Abo
  • Services:

Facebook-Prozess: USA halten europäische Daten trotz NSA für sicher

Schon in der kommenden Woche fällt der EuGH sein Urteil im Verfahren gegen Facebook. Da wollen die USA noch schnell der Meinung widersprechen, ihr Land sei wegen der NSA kein sicherer Hafen für Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kooperation von Facebook mit der NSA beeinträchtigt nach Ansicht der USA nicht den Datenschutz.
Die Kooperation von Facebook mit der NSA beeinträchtigt nach Ansicht der USA nicht den Datenschutz. (Bild: NSA)

Im Streit um die Übermittlung von Facebook-Daten in die USA wird der Europäische Gerichtshof (EuGH) in der kommenden Woche sein Urteil sprechen. Der EuGH gab am Dienstag den 6. Oktober als Termin bekannt. Der Auffassung von EuGH-Generalanwalt Yves Bot, wonach der Schutz europäischer Daten in den USA nicht gesichert sei, widersprach nun die US-Regierung.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Sollte sich das Gericht der Meinung des Generalanwalts anschließen, hätte das weitreichende Folgen für Internet-Konzerne wie Facebook und Google: Ein Aus für das sogenannte Safe-Harbor-Abkommen droht. Dies möchte die US-Regierung auf jeden Fall vermeiden. In einer Stellungnahme schreibt die US-Mission bei der Europäischen Union am Montag: "Die Vereinigten Staaten praktizieren keine anlasslose Massenüberwachung und haben das auch nie getan, was auch für normale EU-Bürger gilt." So sei das Prism-Programm, an dem auch Facebook seit 2009 beteiligt ist, ausschließlich gegen spezielle ausländische Geheimdienstziele gerichtet. Zudem sei es gesetzlich erlaubt und werde auf verschiedene Weise kontrolliert und beschränkt.

Abkommen soll verbessert werden

Nach Ansicht der US-Regierung lässt der Generalanwalt außer Acht, dass US-Präsident Barack Obama als Reaktion auf die Snowden-Enthüllungen angekündigt hat, die Geheimdienste transparenter zu machen. In seinem Gutachten habe Bot diese Fakten ignoriert und stattdessen die Einschätzung des irischen High Court übernommen, wonach eine Massenüberwachung durch die NSA unstrittig sei. Das irische Gericht habe dies aber gar nicht überprüft, sondern lediglich die Auffassungen des Facebook-Kritikers Max Schrems übernommen, heißt es in der Stellungnahme.

  • Geheime Prism-Präsentation (Bild: The Washington Post)
  • Geheime Prism-Präsentation (Bild: The Washington Post)
  • Geheime Prism-Präsentation (Bild: The Washington Post)
Geheime Prism-Präsentation (Bild: The Washington Post)

Die US-Mission verweist mehrfach auf die Bedeutung des Datenschutz-Abkommens, das in Zusammenarbeit mit der EU-Kommission kontinuierlich verbessert werden solle. Aus der Notwendigkeit, das Abkommen zu verbessern, sollte der EuGH im Gegensatz zu seinem Generalanwalt nicht schließen, dass der Datenschutz nicht gewährleistet sei.

Mehr als 5.000 US-Firmen vertreten

Der EuGH befasst sich seit März 2015 mit der Frage, inwieweit sich US-Unternehmen wie Facebook an EU-Datenschutzrechte halten müssen. Anlass ist eine Klage des Österreichers Max Schrems in Irland. Dort hat Facebook seinen Europasitz, es speichert Daten seiner Nutzer ganz oder zum Teil in den USA.

Das Safe-Harbor-Abkommen wurde nach Inkrafttreten der EU-Datenschutzrichtlinie von 1995 mit den USA vereinbart. Es soll sicherstellen, dass die Daten von EU-Bürgern auch von US-Firmen nach bestimmten Datenschutzgrundsätzen verarbeitet werden. Bislang haben mehr als 5.000 US-Firmen die Regelungen akzeptiert. Diese sehen unter anderem vor, dass Nutzer über den Zweck der Datenverarbeitung informiert werden, eine Weitergabe an Drittanbieter ablehnen können und Zugang zu ihren gespeicherten Daten haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 40,99€
  2. (u. a. Fernseher ab 127,90€)
  3. ab 23,99€
  4. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)

format 30. Sep 2015

Hast natürlich recht. Total schwachsinniges, leeres Gebrabbel, das da jemand von sich gibt.

Nibbels 30. Sep 2015

Wenn Sie ein Online-Spiel betreiben und Benutzer-Accounts wegen Hass-Spam, Troll...

Prinzeumel 29. Sep 2015

...und haben das auch nie getan Ja nee is klar.

Teeklee 29. Sep 2015

Ganz einfach kein Apple, Google, FB oder MS verwenden... WOW Gibt ja genügend...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

    •  /