Facebook Pay: Facebook führt eigenen Bezahldienst ein

Mit Facebook Pay will Facebook Zahlungen in seinen Apps ermöglichen und vereinfachen: Nutzer des sozialen Netzwerks sowie von Instagram und Whatsapp sollen damit einfach Geld verschicken können. Dabei kooperiert Facebook unter anderem mit Paypal und Stripe.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Bezahldienst Facebook Pay
Der neue Bezahldienst Facebook Pay (Bild: Facebook)

Facebook hat seinen eigenen Bezahldienst Facebook Pay vorgestellt. Der Dienst soll es Nutzern ermöglichten, einfach und Facebook zufolge sicher Geld zu versenden. Der Dienst steht zum Start nur in Facebook und dem Messenger zur Verfügung, später soll er auch in Instagram und Whatsapp nutzbar sein. Vorerst wird Facebook Pay nur in den USA funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker/als Service Manager Support in der Gateway Administration Energiewirtschaft ... (m/w/d)
    Thüga SmartService GmbH, Deutschland
  2. Systemtechniker / System Engineer (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Mit Facebook Pay sollen Nutzer nicht nur innerhalb der sozialen Netzwerke und Apps von Facebook Zahlungen durchführen können, sondern auch in anderen Apps. Dafür muss der Bezahldienst erst noch von anderen Entwicklern eingebunden werden.

Facebook Pay kann so konfiguriert werden, dass es in allen unterstützten Apps nutzbar ist. Alternativ sollen Nutzer den Dienst auch nur für bestimmte Anwendungen freischalten können. Automatisch soll Facebook Pay nicht in kompatiblen Apps freigeschaltet werden.

Zahlungen werden unter anderem von Paypal abgewickelt

Facebook Pay unterstützt Kredit- und Debitkarten sowie Paypal. Die Zahlungen werden von Paypal, Stripe und anderen Unternehmen durchgeführt. Als Kundendienst soll ein Live-Chat für die Nutzer zur Verfügung stehen. Wie bei Paypal sollen sich alle Zahlungen in einer Auflistung nachvollziehen lassen, ebenso sollen Nutzer ihre Zahlungspräferenzen einfach ändern können.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    20./21.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook hatte vor einigen Jahren die Möglichkeit bereitgestellt, über sein soziales Netzwerk Spenden zu sammeln. Facebook Pay soll in diesen Prozess eingebunden werden. Ein anderes Anwendungsszenario ist beispielsweise, einem Freund schnell Geld zu schicken, das er einem geliehen hat. Diese Funktion dürfte in Whatsapp praktisch sein.

Wann Facebook Pay nach Deutschland kommt, ist aktuell noch unbekannt. Facebook spricht davon, den Dienst "nach und nach" in anderen Märkten anbieten zu wollen. Facebook Pay arbeitet unabhängig von der Calibra-Wallet, die auf Libra basiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Neues SoC im Pixel 7: Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf
    Neues SoC im Pixel 7
    Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf

    Googles neuer Tensor-Chip in den Pixel-7-Smartphones ähnelt dem ersten Modell. Verbesserungen gibt es unter anderem bei den Medium-Cores und der GPU.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

  2. Samsung-Tablet bei Amazon mit 180 Euro Rabatt
     
    Samsung-Tablet bei Amazon mit 180 Euro Rabatt

    Vor dem zweiten Prime Day in der kommenden Woche gibt es bereits jetzt spannende Deals. Unter anderem sind Samsung-Tablets reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /