Facebook-Party: Seehofer verteilt Mitgliedsanträge statt Freibier

Mit bis zu 4.000 Besuchern hatte die CSU gerechnet, gekommen sind rund 1.500. Unter den netzaffinen Gästen sorgte die Facebook-Party des bayerischen Ministerpräsidenten für mehr Verwunderung als Begeisterung. Und das lag nicht nur am ausgebliebenen Besucheransturm.

Artikel veröffentlicht am ,
Horst Seehofer im Gespräch mit Piraten
Horst Seehofer im Gespräch mit Piraten (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

"Presse, CSU oder Piraten?" Für das sehr junge CSU-Mitglied, das mit dieser Frage ein Gespräch eröffnet, kann der Golem.de-Redakteur nur zu einer dieser Kategorien gehören. Es ist kurz vor 1 Uhr nachts, und inzwischen hat sich die Facebook-Party des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chefs doch in das verwandelt, was sie werden sollte: ein lockerer Austausch, auch mit dem Polit-Promi. Der findet jedoch ausschließlich auf den weitläufigen Terrassen der Diskothek P1 statt, drinnen wird getanzt. Da ist es zum Reden zu laut.

Stellenmarkt
  1. IT-Experten (m/w/d) für die Abteilung Sicherheitsberatung
    Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Nürnberg
  2. Product Configuration Manager (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

Der Gesprächsauftakt zeigt dennoch das ganze Dilemma der Veranstaltung. Der Fragesteller kommt gar nicht auf die Idee, dass sein Gegenüber nur ein interessierter Bürger sein könnte. Die waren - sofern sie Mitglied bei Facebook und dort Fan von Seehofer sind - nämlich allesamt eingeladen. Rund 2.500 Personen hatten sich über das soziale Netzwerk für die Party angemeldet. Nach übereinstimmenden Schätzungen mehrerer Besucher sind über den Abend verteilt dann 1.500 Menschen erschienen.

  • Einige Gäste feierten mit mitgebrachtem Bier schon vor dem Eingang.
  • Der Backstage-Bereich der CSU
  • So leer ist die Tanzfläche des P1 nur selten.
  • Die Auswahl der Freigetränke
  • Mitgliedsantrag der CSU auf einem Bierdeckel
  • Der junge Mann links telefoniert statt zu twittern.
  • Horst Seehofer posiert für Handyfotos. (Fotos: Nico Ernst)
  • Seehofer im Gespräch mit Piraten
  • Angeregte Unterhaltung
  • Powered by CSU - weil die Partei die Veranstaltung auch bezahlt
  • Weiß-blauer statt roter Teppich
  • Der breite Zugang war für Menschenmassen ausgelegt.
  • Das Motto
Horst Seehofer posiert für Handyfotos. (Fotos: Nico Ernst)

Gerechnet hatten die Veranstalter, wie aus CSU-Kreisen zu hören ist, mit 1.000 bis 4.000 Gästen. Aber auch diese Zahlen sind angesichts des Sicherheitsaufwandes ziemlich gering. Der übliche Haupteingang zum P1, der über eine schmale Treppe führt, war gesperrt. Stattdessen sollten die Besucher über eine breite Straße an der Seite des Hauses der Kunst - dahinter liegt der Club - mit Sicherheitsschleusen Zugang finden. Diese Schleusen waren rund 100 Meter vor dem neuen Eingang aufgestellt, der Platz dahinter bot Raum für mehrere tausend Menschen. So viele hätten also zusätzlich zu den Gästen in der Diskothek Platz gehabt.

Der Zulauf war umso enttäuschender, weil die von der CSU bezahlte Veranstaltung ein so breites Medieninteresse genoss wie zuvor nur die ausgeuferten Facebook-Partys von Jugendlichen. Über 100 Journalisten drängelten sich folglich ab 19 Uhr auch auf dem Vorplatz zum Eingang. Mehr als eine Stunde brauchte Horst Seehofer, bis er den Club erreichte. Nach einer Rede auf der Bühne verlagerte sich die Party dann schnell in die Außenbereiche.

Platz für Tausende

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach dem offiziellen Teil machte sich bei einigen Gästen schnell Unmut breit. Die CSU hatte zwar "Freibier" versprochen - dass es sich dabei aber nur um ein Gratisgetränk handelt, hatte aber offenbar kaum jemand so verstanden. Beim Einlass gab es folglich auch eine Getränkemarke, die immerhin für jedes der zehn Getränke der eigens angefertigten Karte gültig war. Darauf hatte das P1 seine Preise fast halbiert, das 0,33l-Fläschchen Bier kostete nur 3,50 Euro, sonst müssen dafür 6,50 Euro gezahlt werden.

Statt Freibier hatte die CSU den Schwerpunkt auf Bierdeckel gelegt. Mit den Aufdrucken auf den Untersetzern feierte sich die "Mitmachpartei" auf der einen Seite selbst, auf der anderen Seite gab es gleich den Mitgliedsantrag. Als ob sie zuvor davon gewusst hätte, brachte die Piratenpartei durch ihren bayerischen Landesvorsitzenden Stefan Körner für Horst Seehofer auch einen Mitgliedsantrag mit. Der Gastgeber nahm die Gegen-PR mit Humor und unterhielt sich samt Visitenkartentausch im Laufe des Abends auch mit weiteren Piraten.

Trotz aller zur Schau getragenen Souveränität wirkte das gesamte Konzept der Party sehr bemüht. Dass aus dem Motto "Horst Seehofer trifft seine Facebook-Fans" eine reine Parteiveranstaltung werden würde, kann niemanden überraschen. Dass sich die Führungsriege der Partei dann ausgerechnet beim sozialen Netzwerken die meiste Zeit in einem abgetrennten Bereich berät, dagegen schon. Transparenz sieht anders aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blubberlutsch 10. Mai 2012

jetzt wird's mir zu politisch ;)

Zentrum für... 10. Mai 2012

Lol, definier einmal bitte die Aussage "Als jemand aus dem Teil der Deutschland...

turageo 10. Mai 2012

Zeig mir mal wie man sich umringt von Sicherheitskräften "ungehindert" bewegt? ;-)

arnez80 09. Mai 2012

:)

Mingfu 09. Mai 2012

Lol, wer ins P1 geht, für den ist der Bierpreis die uninteressanteste Sache der Welt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. Bitcoin: China verbietet Handel mit Kryptowährungen
    Bitcoin
    China verbietet Handel mit Kryptowährungen

    Die chinesische Zentralbank will den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin komplett verbieten. Die Kurse beginnen zu fallen.

  2. Steam: Epic bringt Anti-Cheat-Tool auf Linux
    Steam
    Epic bringt Anti-Cheat-Tool auf Linux

    Das Anti-Cheat-Tool von Epic könnte deutlich mehr Spiele auf dem Steam Deck ermöglichen. Wie gut das System wird, muss sich aber erst zeigen.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /