Abo
  • Services:

Facebook: Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Kein High-End-PC und kein Smartphone notwendig: Der von Mark Zuckerberg demonstrierte Prototyp arbeitet autark und ermöglicht anders als etwa Gear VR eine Orientierung im Raum.

Artikel veröffentlicht am ,
'Santa Cruz'-Prototyp eines neuen Oculus-VR-Headsets
'Santa Cruz'-Prototyp eines neuen Oculus-VR-Headsets (Bild: Facebook)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat auf der Oculus Connect 3, der VR-Entwicklerkonferenz des Herstellers, ein frühes Vorserienmodell eines VR-Headsets präsentiert, wenn auch nicht live. In einem Video trug ein Oculus-Mitarbeiter den 'Santa Cruz' genannten Prototyp, der anders als das Oculus Rift nicht per Kabel mit einem PC verbunden ist und kein eingeschobenes Smartphone verwendet. Ein fertiges Produkt gibt es noch nicht.

Stellenmarkt
  1. DG Verlag, Wiesbaden
  2. ME Mobil - Elektronik GmbH, Langenbrettach

Im Clip gut erkennbar ist ein VR-Headset, dessen Optik und Haptik jedoch dem Oculus Rift ähneln, etwa mit Blick auf den Stoffbezug und die integrierten Kopfhörer. An der Front scheinen vier Kameras und weitere Sensoren zu sitzen, die über ein Band auf der Oberseite des Kopfes ihre Daten an einen Knubbel am Hinterkopf übertragen. Darin dürfte sich die Hardware samt Kühlung befinden, an der Seite gibt es mehrere USB-Anschlüsse.

Der Prototyp soll es dem Träger ermöglichen, sich im Raum zu bewegen. Das nennt sich Inside-out-Tracking und erfordert ausgefeilte Computer-Vision-Algorithmen. Das HTC Vive und das Oculus Rift benötigen zusätzliche Hardware im Raum, um den Nutzer zu erfassen, die Umgebung bleibt für diese Art von Tracking allerdings in der bisherigen Implementierung unsichtbar.

  • Der drahtlose Prototyp (Bild: Facebook)
  • Das VR-Headset sei der Sweet Spot zwischen Mobile und PC (Bild: Facebook)
  • Die Hardware scheint am Hinterkopf zu sitzen (Bild: Facebook)
Das VR-Headset sei der Sweet Spot zwischen Mobile und PC (Bild: Facebook)

Zuckerberg sieht das neue VR-Headset als das Beste aus den beiden Welten eines Mobile- und eines PC-basierten Head-mounted Displays, sprich den Sweet Spot. In eine ähnliche Richtung geht Intels Project Alloy, wenngleich in dem Headset ein Cherry-Trail-Chip steckt, der kaum schneller ist als der Exynos 8890 in Samsungs Galaxy S7 für das Gear VR. Das dürfte auch für Oculus' neues Headset gelten, eine Grafik wie beim Rift erscheint unwahrscheinlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 37,37€)
  2. 1.097€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  3. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...

Dwalinn 10. Okt 2016

Man wird sicherlich auch Streamen können (geht ja mit Steam-Link auch) Nur wird dann die...

Hotohori 07. Okt 2016

Der Prototyp? Nicht wirklich, mit diesem Prototyp auf dem Kopf merkt du null Unterschied...

Hotohori 07. Okt 2016

Solche Leute wie du zeigen mir eigentlich nur eines: wie wenig Selbstvertrauen viele...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /