Facebook: Oculus Quest 2 ist günstiger und billiger

Trotz technischer Verbesserungen hat Facebook auch Rückschritte beim autarken VR-Headset gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Quest 2
Oculus Quest 2 (Bild: Facebook)

Facebook hat das Oculus Quest 2 vorgestellt, den Nachfolger des Oculus Quest (Test). Das VR-Headset weist ein höher auflösendes Display, ein schnelleres System-on-a-Chip und überarbeitete Controller auf. Erste Tests kritisieren vor allem die Änderungen, welche den niedrigen Startpreis von 350 Euro statt 450 Euro ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Project & Process Manager MDM (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. IT-Spezialist*in VMware vSphere / ESXi
    Hamburger Hochbahn AG, Hamburg
Detailsuche

Das Oculus Quest 2 nutzt ein LC-Panel statt zwei OLED-Bildschirme, was den Schwarzwert etwas verschlechtert. Statt 1.440 x 1.600 Bildpunkten pro Auge und einer Pentile-Matrix gibt es allerdings nun 1.832 x 1.920 Pixel und eine RGB-Struktur, weshalb die Auflösung signifikant besser ist. Die Frequenz liegt bei 90 Hz statt 72 Hz, jedoch vorerst nur für Systemanwendungen und später dann für Zweit/Drittentwickler.

Ärgerlicherweise fehlt der von 58 mm bis 72 mm frei justierbare Schieberegler für den Pupillenabstand (IPD), stattdessen müssen die Linsen angefasst und eine von drei Positionen - 58 mm, 63 mm oder 68 mm - geschoben werden. Wer eine IPD dazwischen hat, muss mit einem unscharfen Bild leben, was tendenziell schneller zu Unwohlsein führt.

Mit 571 Gramm ist das Oculus Quest 2 etwas leichter als der Vorgänger. Der Tragekomfort ist den Testern zufolge aber schlechter, da Facebook eine billige Halterung verwendet. Das Kopfband erinnert an das des Oculus Go, ist nicht flexibel und muss bei jedem Aufsetzen neu eingestellt werden. Der komfortablere Elite-Riemen kostet 50 Euro extra, der Elite-Riemen mit Batterie und Tragetasche wird für 130 Euro Aufpreis angeboten.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren des VR-Headsets steckt Qualcomms XR2, eine angepasste Version des Snapdragon 865. Verglichen mit dem Snapdragon 835 im ersten Quest soll die CPU/GPU-Performance doppelt so hoch ausfallen. Hinzu kommen 6 GByte statt 4 GByte RAM und Facebook bietet das Oculus Quest mit 64 GByte sowie 256 GByte Speicherplatz an.

Die Controller entsprechen nur bedingt denen des ersten Quest, denn sie sind breiter und schwerer und die vom Rift bekannte Daumenablage kehrt zurück. Die raue Gummierung für besseren Halt wurde allerdings gestrichen, weshalb gleich mehrere Tests die neuen Eingabegeräte als schlechter bezeichnen.

Oculus Rift S PC-Powered VR Gaming Headset

Um das Oculus Quest 2 nutzen zu können, ist ein Facebook-Account zwingend notwendig. Damit einher gehen der Klarnamenzwang und eine vergleichsweise strenge Moderation in virtuellen Welten. So müssen vor dem Start gleich sieben Zustimmungen erteilt werden, unter anderem für multiple Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien. In Deutschland ist das Oculus Quest 2 derzeit nicht bestellbar, da das Zusammenführen der Daten von Facebook und Oculus die Aufsichtsbehörden alarmiert hat. Ob ein aus Österreich importiertes Gerät hierzulande funktioniert, wissen wir nicht.

Aufgrund des Oculus Quest 2 läuft das originale Oculus Quest aus, auch das Oculus Rift S wird eingestellt. Das Oculus Quest 2 lässt sich dank Link-Kabel jedoch wie gehabt am PC betreiben, weshalb der Fokus künftig primär auf dieser Plattform liegen dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KingFisherMacD 21. Sep 2020

Warum wird die verkürzte Batterielaufzeit nicht erwähnt?

Hotohori 18. Sep 2020

Spätestens wenn du Software im Oculus Store kauft haben sie deine Bezahldaten und damit...

ms (Golem.de) 17. Sep 2020

Danke für das ausführliche Feedback, ich werde es einfließen lassen.

ms (Golem.de) 17. Sep 2020

Das "billiger" bezieht sich auf das Single-LCD samt fehlender freier IPD-Einstellung und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /