Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook-Nutzer wehren sich gegen die Umstellung auf den Messenger mit schlechten Bewertungen.
Facebook-Nutzer wehren sich gegen die Umstellung auf den Messenger mit schlechten Bewertungen. (Bild: Brendan Smialowski/Afp/Getty Images)

Facebook: Nutzer kritisieren Messenger-App

Die Zwangsumstellung auf die eigenständige Messenger-App wird für Facebook zum PR-Problem. Im App-Store hagelt es für die Anwendung derzeit schlechte Bewertungen.

Anzeige

Nutzer der mobilen Facebook-App strafen das Netzwerk für die Zwangsumstellung auf die eigenständige Messenger-Anwendung ab. In den App-Stores von Apple und Google erhält die App seit Tagen fast durchweg schlechte Bewertungen.

Schon im April 2014 hatte Facebook angekündigt, die Chat-Funktion in den Android- und iOS-Apps zu deaktivieren. In den vergangenen Tagen wurden Nutzer aufgefordert, die eigenständige Messenger-App zu installieren. Wer über Facebook mobil chatten will, muss den Messenger herunterladen. Eine Deadline verkündete das Netzwerk bislang nicht.

iOS-Version bekommt einen von fünf Sternen

Viele Nutzer beschweren sich jedoch schon jetzt. Sie fühlen sich von Facebook übergangen und genötigt, die App zu installieren, um mit ihren Kontakten kommunizieren zu können. In vielen Ländern erhält die Anwendung in Apples App-Store derzeit mit einem von fünf Sternen die schlechteste Bewertung. Fast 7000 Bewertungen sind bislang allein im US-Store aufgelaufen. In den Foren ist von einem "unnötigen App-Zwang" die Rede, an anderer Stelle heißt es schlicht: "Die App ist vollkommener Müll."

Zwar wird die Android-Version anders als die iOS-Variante derzeit mit vier von fünf Sternen bewertet. Allerdings fließen dort alle Bewertungen seit dem Start 2011 ein. In den Foren machen sich Nutzer dagegen auch bei Android Luft. Bereits im vergangenen Jahr hatten viele Android-Nutzer zu weitreichende Zugriffsrechte des Messengers auf ihre Daten beklagt. Die App hat standardmäßig Zugriff auf die Kontakte, den Standort, Kurznachrichten, Kamera und Mikrofon. Nach der Installation synchronisiert sich Messenger zunächst mit dem Adressbuch auf dem Smartphone. Die Zugriffsrechte gleichen allerdings denen von Apps wie SnapChat. Die iOS-Version fragt im Gegensatz zur Android-Variante bei jedem Schritt um Erlaubnis.

Facebook argumentiert, die eigenständige App, die seit 2011 existiert, sei schneller und vielseitiger als die integrierte Chat-Funktion der eigentlichen Facebook-Anwendung.

Der Zwang zu der Umstellung auf die Messenger-Anwendung lässt sich jedoch einfach umgehen, indem statt der mobilen Facebook-App das soziale Netzwerk einfach im Browser des Smartphones genutzt wird.


eye home zur Startseite
nomnomnom 13. Aug 2014

Schwachsinn, zugriffe auf die Kontakte, GPS, Kalender, Fotos und Mikrofon muss der User...

Lemo 13. Aug 2014

Eigentlich müssen wir gar nicht die Probleme erörtern. Die Frage ist vielmehr? Wieso zum...

annoxoli 12. Aug 2014

*App *hust*

Lala Satalin... 11. Aug 2014

Oder einfach einen von den gefühlt hundert verschiedenen XMPP-Clients.

TC 11. Aug 2014

kein Facebook Thema ohne Anti Facebook Post!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  2. Westermann Gruppe, Braunschweig
  3. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, Köln, München, deutschlandweit
  4. über Solzer Personalberatung, Raum Rottweil, Tuttlingen, Villingen-Schwenningen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 397€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 48€)
  3. 294,78€ (zur Zeit günstigste RX 580 mit 8 GB)

Folgen Sie uns
       


  1. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  2. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  3. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  4. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  5. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  6. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  7. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  8. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  9. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  10. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Kreis Uelzen kann ich bestätigen.

    Faksimile | 18:30

  2. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    DAUVersteher | 18:30

  3. Re: Upload..

    johnripper | 18:30

  4. Re: Sparkasse - das war nach der Überschrift klar.

    bplhkp | 18:28

  5. Re: Benutzen Googler eingentlich privat Android?

    Slurpee | 18:26


  1. 18:42

  2. 15:46

  3. 15:02

  4. 14:09

  5. 13:37

  6. 13:26

  7. 12:26

  8. 12:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel