Abo
  • Services:

Facebook: Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

Facebook will mit einem neuen Schritt die Qualität der im Nutzerfeed angezeigten Nachrichtenquellen verbessern: Die User selbst sollen künftig bewerten, ob ein Medium vertrauenswürdig ist oder nicht. Positiv bewertete Quellen sollen priorisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook startet ein neues Bewertungssystem für Nachrichtenquellen.
Facebook startet ein neues Bewertungssystem für Nachrichtenquellen. (Bild: Daniel Leal-Olivas/Getty Images)

Der Gründer des sozialen Netzwerks Facebook, Mark Zuckerberg, hat in einem Posting einen neuen Schritt zur Qualitätsverbesserung des Newsfeeds angekündigt. Künftig sollen in einem gewichteten Prozess die Nutzer selbst bewerten, ob sie eine Nachrichtenquelle für vertrauenswürdig halten.

Gut bewertete Medien sollen besser im Newsfeed gelistet werden

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Outlets, die durch diese Bewertung als vertrauenswürdig gelten, sollen anschließend verstärkt im Newsfeed angezeigt werden. Als weniger zuverlässig geltende Quellen sollen entsprechend weniger Präsenz bekommen.

Um Missbrauch vorzubeugen, können Nutzer nicht einfach bei jeder Quelle angeben, dass sie sie für vertrauenswürdig halten. Dies könnte dazu führen, dass Quellen mit vielen Followern priorisiert werden, obwohl sie objektiv Falschmeldungen verbreiten.

Stattdessen will Facebook eine ausgeglichene und repräsentative Gruppe von Nutzern befragen, ob sie bestimmte Nachrichtenquellen kennen, und - falls ja - ob sie ihnen vertrauen. Dadurch soll ein Eindruck gewonnen werden, ob eine Quelle nur von ihren Lesern als vertrauenswürdig erkannt wird oder ob sie diesen Ruf auch in anderen Teilen der Gesellschaft genießt.

Neues Bewertungssystem startet zuerst in den USA

Aus den Ergebnissen der Umfrage will Facebook anschließend ableiten, welche Medien in den Newsfeeds besser gelistet werden. Zuerst will das soziale Netzwerk die neue Bewertung in den USA anwenden, später soll die Methode auch in anderen Ländern eingeführt werden. Selbst entscheiden, ob ein Medium vertrauenswürdig ist oder nicht, will Facebook nicht.

Gleichzeitig will Facebook seine Umfragen, ob ein Beitrag informativ ist oder nicht, in Zukunft ausweiten. Der Informationsgehalt wird dabei auf einer Skala von eins bis fünf bewertet. Im Januar 2017 hatte Facebook angekündigt, generell wieder mehr persönliche Inhalte in den Newsfeed zu bringen. Der Anteil an Nachrichten soll von fünf auf vier Prozent sinken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

nekronomekron 22. Jan 2018

Wie schon mehrfach erwähnt, die "Sozialen" Medien bringen nur hervor, wie "Asozial" (im...

Spaghetticode 22. Jan 2018

(kwT)

Eheran 21. Jan 2018

"Versand hat zwei Tage länger gedauert, daher nur 1 Stern." "Der Händler [...], daher nur...

Der Held vom... 21. Jan 2018

Außerhalb eines Vakuums fällt ein Kilogramm Blei grundsätzlich schneller als ein...

Kondom 21. Jan 2018

Soziale Medien wie Facebook sind doch erwiesenermaßen ein gefundenes Fressen für...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /