Facebook: Neuer Sterne-Store umgeht App-Store-Provisionen

Meta hat eine Website zum Verkauf von Facebook-Sternen gestartet. Damit vermeidet das Unternehmen Provisionszahlungen an Apple und Google.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Meta verkauft Facebook-Sterne jetzt in Eigenregie und spart sich die Provisionen.
Meta verkauft Facebook-Sterne jetzt in Eigenregie und spart sich die Provisionen. (Bild: LOIC VENANCE via Getty Images)

Der ehemalige Facebook-Konzern Meta hat erneut einen Weg gefunden, die Provisionszahlungen für Apples App Store und den Google Play Store zu umgehen. Wie das Unternehmen jüngst ankündigte, können Nutzerinnen und Nutzer des sozialen Netzwerks Facebook ab sofort die virtuelle Trinkgeld-Währung Sterne über einen hauseigenen Store erwerben.

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut
Detailsuche

Sterne dienen auf Facebook dazu, Inhaltsanbietern Wertschätzung entgegenzubringen. Der Empfänger eines Sterns erhält pro Exemplar 0,01 US-Dollar. So können Seiten- und Kanalbetreiber ihr Angebot monetarisieren. Um Sterne verteilen zu können, müssen diese zunächst von den Fans gekauft werden. Das war bislang nur als In-App-Kauf über Apples App Store und den Google Play Store möglich.

Bei Verkäufen über die App-Stores fällt standardmäßig eine Provision für die Betreiber an. Wird der Kauf über die neue Facebook-Website und Facebooks eigenen Bezahldienst Facebook Pay abgewickelt, erhält Meta den vollen Betrag. Das Unternehmen wirbt damit, dass Nutzerinnen und Nutzer nun mehr Sterne für ihr Geld bekommen.

Bessere Preise im Facebook-Store

Tatsächlich sind die Preise aktuell deutlich niedriger. Kosten 6.400 Sterne via In-App-Kauf etwa 95 Euro, gibt es in Facebooks eigenem Store 9.200 Sterne für 89 Euro. Ob das langfristig so bleibt, ist nicht bekannt. Fest steht: Gegenwärtig lohnt sich der Sterne-Kauf via Facebook-Store gleich mehrfach.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Rahmen des im Dezember 2021 stattfindenden Stars-Fests gewährt Facebook Bonus-Sterne auf jeden Einkauf über die hauseigene Website. Die Zahl hängt von der Menge der gekauften Sterne ab. Wer für 0,27 Euro 25 Sterne kauft, bekommt zwei Bonus-Items. Beim Kauf von 9.200 Sternen gibt es 600 dazu.

Gegenwärtig kommen Sterne nur in Videos und Live-Streams zum Einsatz. Langfristig will Facebook das Feature auch in anderen Bereichen wie den für 2022 geplanten Reels unterbringen. Es ist indes nicht das erste Mal, dass Meta gezielt die App-Store-Provisionen umschifft. Wie Techcrunch berichtet, hat das Unternehmen erst im November Abo-Links unter iOS eingeführt, mit denen Inhaltsanbieter Direktzahlungen von Fans akzeptieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /