• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook: Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten

Nicht durch Datenpannen, sondern durch Partnerschaften mit Facebook haben Unternehmen wie Microsoft und Apple laut einem Medienbericht direkten Zugriff auf persönliche Daten der Nutzer gehabt. Netflix und Spotify hätten offenbar private Nachrichten lesen, schreiben und manipulieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook hat offenbar regen Datentausch mit Netflix, Spotify und Co betrieben.
Facebook hat offenbar regen Datentausch mit Netflix, Spotify und Co betrieben. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Zugriff auf Kalendereinträge, die Liste mit Kontakten und sogar auf persönliche Nachrichten: Facebook soll Kooperationspartnern Zugriff auf Nutzerdaten erlaubt haben, der wesentlich weiter ging als bislang bekannt. Besonders brisant ist, dass Netflix, Spotify und die Royal Bank of Canada sogar private Nachrichten hätten lesen, schreiben und verändern können - ob das tatsächlich geschehen ist, ist allerdings nicht klar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Darüber berichtet die New York Times nach aufwendiger Recherche, bei der interne Dokumente von Facebook ausgewertet und Gespräche mit über 60 ehemaligen Angestellten von Facebook und den Partnern sowie mit Regierungsmitarbeitern und Datenschützern geführt wurden.

Im Kern geht es um Partnerschaften mit rund 150 Unternehmen wie Apple, Microsoft, Amazon, Sony und Netflix. Etwa ab dem Jahr 2010 habe es immer mehr Kooperationen gegeben, etwa um die App von Facebook auf bestimmten mobilen Endgeräten zu veröffentlichen oder um Funktionen von Facebook in andere Apps zu integrieren. Die meisten dieser Verträge seien vom Topmanagement abgesegnet worden, teils auch von Mark Zuckerberg oder Sheryl Sandberg, schreibt die New York Times.

Im Fall von Spotify seien die Nachrichten auch bei dem Musikstreamingdienst angezeigt worden. Allerdings sei die API so breit gefasst gewesen, dass die Programmierer vollen Zugriff auf die Nachrichten der Nutzer gehabt hätten, die diese Funktion verwendeten. Technisch wäre es eigentlich nicht nötig gewesen, das Lesen und Schreiben der E-Mails zu erlauben.

Der Artikel der New York Times führt noch weitere Fälle auf, in denen Firmen viele Zugriffsrechte auf den Datenbestand der weltweit über 2,2 Milliarden Mitglieder von Facebook hatten. So habe Amazon die Namen und Kontakte der Nutzer abgreifen können. Die Suchmaschine Bing habe ebenfalls - im Rahmen einer öffentlich durchaus gut bekannten Parnterschaft - sehr weitgehenden Zugriff auf Daten bekommen.

Einige Kooperationen laufen noch

Die Kooperation mit Amazon bestehe noch, sie werde laut dem Onlinehänder aber beendet, heißt es in dem Artikel. Microsoft habe laut Facebook nur Daten erhalten, die von den Nutzern freigegeben worden seien. Das Unternehmen selbst sagt, es habe die Daten gelöscht. Apple sagte der New York Times, dass man sich gar nicht klaren gewesen sei, besonderen Datenzugriff auf Facebook gehabt zu haben, und dass diese Informationen nie die Geräte der Nutzer verlassen hätten.

Facebook hat sich inzwischen mit einer Stellungnahme zu Wort gemeldet. Diese erweckt den Eindruck, als wolle das Unternehmen die Angelegenheit herunterspielen. Die meisten Partnerschaften seien öffentlich bekannt gewesen, und es seien nur Daten weitergegeben worden, wenn die Nutzer dem ausdrücklich zugestimmt hätten.

Kleinere Fehler räumt Facebook ein - etwa, dass bestimmte APIs nicht entfernt worden seien, obwohl sie nicht mehr benötigt wurden. Derzeit sei man damit beschäftigt, alle derartigen Schnittstellen und die Partnerschaften zu überprüfen.

Nachtrag vom 19. Dezember 2018, 14:55 Uhr

Netflix hat sich mittlerweile zu den Vorgängen bei Facebook geäußert: "Im Laufe der Jahre haben wir verschiedene Möglichkeiten ausprobiert, Netflix sozialer zu gestalten. Ein Beispiel dafür war eine Funktion, die wir 2014 starteten. Sie ermöglichte Mitgliedern, Facebook-Freunden Serien und Filme über den Messenger oder Netflix zu empfehlen. Da das Feature nicht gut ankam, haben wir es 2015 wieder abgeschaltet."

In einer Erklärung, die Golem.de vorliegt, schreibt das Unternehmen außerdem: "Zu keinem Zeitpunkt haben wir auf private Nachrichten von Personen auf Facebook zugegriffen oder um die Möglichkeit dazu gebeten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

demon driver 20. Dez 2018

Der Ansatz ist ja auch im Grundsatz natürlich völlig richtig. Staatlich kontrollierte...

Trollversteher 20. Dez 2018

Dafür gibt es wohl tatsächlich eine relativ einfache Lösung, dazu hat neulich erst einer...

Trollversteher 20. Dez 2018

Geht denn aus den AGBs eindeutig hervor, dass die angeblich "End to End" verschlüsselten...

Yash 20. Dez 2018

Hammer Beitrag um schallend Lachend in den Urlaub zu starten :D

devman 20. Dez 2018

Ich habe vor ein paar Jahren einige markante private Test-Posts zwischen verschiedene...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
    Eine Analyse von Peter Osteried


        •  /