Abo
  • Services:
Anzeige
Mark Zuckerberg steht im Fokus der Münchener Staatsanwaltschaft.
Mark Zuckerberg steht im Fokus der Münchener Staatsanwaltschaft. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Facebook: Münchener Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Mark Zuckerberg

Mark Zuckerberg steht im Fokus der Münchener Staatsanwaltschaft.
Mark Zuckerberg steht im Fokus der Münchener Staatsanwaltschaft. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die Staatsanwaltschaft München I soll nach Spiegel-Informationen ein Ermittlungsverfahren gegen führende Facebook-Manager wegen Beihilfe zur Volksverhetzung eingeleitet haben. Unter den Beschuldigten sollen Mark Zuckerberg, Geschäftsführerin Sheryl Sandberg sowie weitere hochrangige Manager sein.

Aufgrund einer Strafanzeige des Würzburger Anwalts Jun Chan-jo soll die Staatsanwaltschaft München I ein Strafverfahren wegen Beihilfe zur Volksverhetzung gegen hochrangige Facebook-Manager eingeleitet haben. Das berichtet der Spiegel in einer Vorabmeldung. Dem Nachrichtenmagazin lägen entsprechende Hinweise vor.

Anzeige

Mark Zuckerberg und weitere Top-Manager unter den Beschuldigten

Zu den Beschuldigten gehören den Spiegel-Informationen zufolge Facebook-Gründer und Firmenchef Mark Zuckerberg, Geschäftsführerin Sheryl Sandberg, Europa-Cheflobbyist Richard Allan und dessen Berliner Kollegin Eva-Maria Kirschsieper. In der dem Verfahren zugrundeliegenden Strafanzeige wird den Managern vorgeworfen, Mordaufrufe, Holocaustleugnung, Gewaltandrohungen und andere Delikte zu dulden.

Die Kritik an Facebooks Duldung von in Deutschland strafbaren Inhalten ist nicht neu. So hatte Bundesjustizminister Heiko Maas erst im August 2016 kritisiert, dass die Betreiber des sozialen Netzwerkes nicht entschlossen auf Hetze gegen Flüchtlinge reagieren. Trotz eindeutiger Hinweise würden Beiträge sehr oft nicht gelöscht.

Justizminister Maas will mehr Löschungen

Im September 2016 erklärte Facebook, dass 100.000 Beiträge im Vormonat gelöscht worden seien. Maas erkannte dies als Fortschritt an, forderte aber weiterhin stärkeres Bemühen. Im Februar 2016 hatte Zuckerberg selbst Fehler beim Umgang Facebooks mit Hasskommentaren eingeräumt - passiert ist seitdem zu wenig.

Inwieweit das Ermittlungsverfahren erfolgreich sein wird, ist noch nicht abzusehen. Anfang 2016 war eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Hamburg gescheitert, da sich die Beschuldigten nach Meinung der Staatsanwaltschaft außerhalb des Zuständigkeitsbereiches des deutschen Gerichtes befinden.


eye home zur Startseite
Lemo 07. Nov 2016

Das hier zeigt es ganz gut: http://digitalpresent.tagesspiegel.de/was-passiert-wenn-man...

Moe479 05. Nov 2016

Du bist ganz schön soft. § 323c StGB Unterlassene Hilfeleistung Wer bei Unglücksfällen...

aLpenbog 05. Nov 2016

Nun ich weiß nicht wie es gesetzlich wirklich steht und ob Facebook verpflichtet ist sich...

MrAnderson 05. Nov 2016

Endlich mal ein vernünftiger Thread. Facebook hat ein ein assoziales Geschäftsmodell, bei...

schnedan 05. Nov 2016

Internet? hoffentlich in allen! das ist der Sinn des ganzen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 5,99€
  3. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Cortex-A75

    ARM bringt CPU-Kern für Windows-10-Geräte

  2. Cortex-A55

    ARMs neuer kleiner Lieblingskern

  3. Mali-G72

    ARMs Grafikeinheit für Deep-Learning-Smartphones

  4. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  5. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  6. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  7. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  8. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  9. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  10. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: eigentlich müssten nun alle Hersteller...

    maverick1977 | 06:00

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 05:04

  3. Wie passt das mit der Vorratsdatenspeicherung...

    GaliMali | 04:38

  4. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    GaliMali | 03:52

  5. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15


  1. 06:00

  2. 06:00

  3. 06:00

  4. 12:31

  5. 12:15

  6. 11:33

  7. 10:35

  8. 12:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel