Abo
  • Services:

Facebook Marketplace: Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

Auf dem Facebook Marketplace können Nutzer Gegenstände mit ihren Facebook-Profilen anbieten oder kaufen. In den USA ist die Plattform beliebt, nun soll sie nach Deutschland kommen - als Konkurrenz zu Größen wie Ebay.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Facebook Marketplace können Nutzer ihre gebrauchten Gegenstände verkaufen.
Auf dem Facebook Marketplace können Nutzer ihre gebrauchten Gegenstände verkaufen. (Bild: Facebook)

Facebook will seine Verkaufsplattform Facebook Marketplace nach Deutschland bringen. Das berichtet die Onlineredaktion des Tagesspiegels und bezieht sich dabei auf Unternehmensdokumente, die den Journalisten vorliegen. Demnach "beginnt Facebook Ende Juli, die Marktplatzfunktion in Europa zu aktivieren". Zu den ersten Länder, die den Dienst nutzen können, gehören Irland, Portugal und Spanien. Deutschland wird zusammen mit Frankreich und den Benelux-Staaten folgen. Die Freischaltung sei für August 2017 geplant.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

In den USA und Großbritannien startete der Marketplace im Oktober 2016 als Teil der Facebook-App für iOS und Android. Er wurde als Konkurrenzplattform zu dem in den USA verbreiteten Anzeigenportal Craigslist positioniert. Anhand von integrierten Facebook-Profilen können Käufer und Verkäufer sich über den jeweiligen Vertragspartner informieren. Der Marketplace wurde mittlerweile bereits optisch erneuert.

Konkurrenz zu Craigslist und Ebay

Auf die Frage nach dem Produktlaunch antwortete der Produktmanager von Facebook Marketplace, Bowen Pan, dem Onlinemagazin Techcrunch: "Die Nachfrage nach Craigslist zeigt den großen Bedarf für ein Produkt für lokale Gewerbe." Momentan ist die Plattform noch nicht werbefinanziert. Pan könnte sich jedoch bei steigendem Erfolg eine Monetarisierung durch personalisierte Werbung vorstellen.

In Deutschland könnte der Facebook Marketplace in Konkurrenz zum Onlineauktionshaus Ebay und dessen Ableger für Lokalanzeigen, Ebay Kleinanzeigen, treten. Hierzulande sind diese Seiten eine wichtige Verkaufsplattform für neue und gebrauchte Gegenstände.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

plutoniumsulfat 28. Jul 2017

Nur hat die Verschlüsselungsbasis erst mal nichts mit der Nutzerbasis zu tun.

Füchslein 28. Jul 2017

Wäre das nicht eher das Urlaubsbuchungsportal von Facebook? :-D


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /