Abo
  • IT-Karriere:

Facebook: Mark Zuckerberg verkauft milliardenschweres Aktienpaket

Mark Zuckerberg will 41,4 Millionen Facebook-Anteilsscheine im Wert von rund 2,3 Milliarden US-Dollar verkaufen. Der Facebook-Gründer wird dadurch aber kaum an Einfluss verlieren.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg trennt sich von Anteilsscheinen im Wert von rund 2,3 Milliarden US-Dollar. Mit dem Erlös will er Steuerschulden begleichen. Sein Anteil an den Stimmrechten des sozialen Netzwerks sinkt dadurch lediglich von 58,8 auf 56,1 Prozent.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Facebook bietet zudem im Rahmen einer Kapitalerhöhung 27 Millionen Aktien an. Die Erlöse sollen vor allem für die Aufstockung des Betriebskapitals und allgemeine Unternehmenszwecke verwendet werden. Nur ein Teil des Erlöses soll für den Erwerb von ergänzenden Unternehmen, Technologien oder anderen Vermögenswerten eingesetzt werden. Im November scheiterte eine Übernahme der Sexting-App Snapchat für 3 Milliarden US-Dollar.

Investor Marc Andreessen wird 1,65 Millionen Anteilsscheine veräußern. Der Zeitpunkt des Verkaufs ist günstig gewählt. Die Enttäuschung vieler Anleger nach dem Börsenstart von Facebook war sehr groß. Nachdem sich der Kurs der Facebook-Aktie innerhalb der letzten 12 Monate mehr als verdoppelt hat, werden nun insgesamt 70 Millionen neue Aktien an den Markt gebracht.

Am gestrigen Mittwoch erreichte das Papier zeitweise ein neues Allzeithoch mit über 50 Dollar. Nach der Ankündigung des Unternehmens brach der Kurs hingegen kurzfristig ein. Als Grund für die positive Entwicklung wird das stetig verbesserte Werbegeschäft im Bereich mobiler Apps angesehen. Im jüngsten Quartalsbericht wurde der Anteil der Werbeeinnahmen auf mobilen Geräten auf 41 Prozent beziffert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

gaym0r 20. Dez 2013

Hahaha! Und was hat dein (eigenes) Unternehmen für einen Wert? Wie? Du hast kein...

Sebbi 20. Dez 2013

Nun so ist das leider nun mal wenn du plötzlich Aktienmilliardär wirst. Es fallen...

rixxx 20. Dez 2013

Quelle der Aktionär. Zitat:Nach dem Verkauf wird er noch 62,8 Prozent der Stimmrechte...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /