Abo
  • Services:
Anzeige
Logo der Livevideos auf Facebook
Logo der Livevideos auf Facebook (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Facebook: Das Smartphone als Sendeanstalt

Logo der Livevideos auf Facebook
Logo der Livevideos auf Facebook (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Innerhalb von wenigen Sekunden können Nutzer mit ihrem Smartphone einen Live-Stream starten: Facebook erlaubt die Funktion nun auch hierzulande. Golem.de hat sie ausprobiert.

Rund drei Wochen nach dem Start von Livevideos in den USA bietet Facebook die Funktion nun auch in Deutschland an - allerdings, wie in den USA, nur auf Smartphones und Tablets mit iOS. Das Ganze ist extrem einfach umgesetzt: Der Nutzer muss in seinen Neuigkeiten oder der Chronik auf ein neues kreisförmiges Symbol tippen, einen Titel für das Livevideo eingeben und die Funktion bestätigten, schon taucht die Übertragung direkt in seiner Timeline auf.

Anzeige
  • Nach dem Klick auf das Livesymbol wechselt die App in den Übertragungsmodus. (Screenshot: Golem.de)
  • Redaktionshund Gino lässt sich vom Stream nicht beeindrucken ... (Screenshot: Golem.de)
  • Nach Abschluss der Dreharbeiten landet der Stream als Video in der Timeline. (Screenshot: Golem.de)
Nach dem Klick auf das Livesymbol wechselt die App in den Übertragungsmodus. (Screenshot: Golem.de)

Beim Ausprobieren mit relativ schnellen Onlineverbindungen gab es dabei eine Verzögerung von zwei oder drei Sekunden. Die Bild- und Tonqualität hat einen guten Eindruck hinterlassen. Ein Livestream darf bis zu 30 Minuten lang sein; anschließend wird er in der Timeline als Video gespeichert oder gelöscht. Der Energieverbrauch ist wegen der Doppelbelastung durch die Kamera und das Senden sehr hoch: In zwei oder drei Minuten hat sich unser iPhone-Plus-Akku um rund 10 Prozentpunkte geleert.

Während der Übertragung sind die Namen der Zuschauer zu sehen - wer die Stiefmutter oder den Exfreund nicht dabeihaben möchte, kann sie oder ihn blockieren. Die Zuschauer können die Übertragung in Echtzeit kommentieren.

Streams per Smartphone sind eigentlich nichts Neues - unter anderem über die Twitter-Tochter Periscope ist das Senden in Echtzeit seit März 2015 möglich. Mit Facebook steht die Möglichkeit aber auf einen Schlag erstmals einer riesigen Anzahl von Menschen ohne zusätzlichen Aufwand zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Kleba 21. Feb 2016

Es ist doch keine Rede von "hohem Aufwand" gewesen, sondern lediglich von zusätzlichem...

EdDereDdE 19. Feb 2016

Dann is ja der iFön Akü eh leer :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. COSMO CONSULT, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 190,01€
  2. 193,02€
  3. (u. a. Battlefield 1 PC & Konsole je 19,99€ und PlayStation Plus 12 Monate 34,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    DetlevCM | 12:15

  2. Re: Conti bleib bei deinen Reifen

    PiranhA | 12:01

  3. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    ChMu | 12:00

  4. Re: Autonomes Fahren macht dumm

    Orwell84 | 11:37

  5. Auch ein Grund ...

    mhstar | 11:19


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel