Abo
  • IT-Karriere:

Facebook Lite ausprobiert: Facebooks abgespeckter Android-Client

Mit Facebook Lite hat Facebook einen kompakten und weniger datenhungrigen Client für sein soziales Netzwerk veröffentlicht. Damit eignet sich die App gut für Gegenden mit schlechter Internetanbindung und für Nutzer mit wenig Datenvolumen - und ist inoffiziell auch in Deutschland erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook Lite ist inoffiziell auch in Deutschland zu haben.
Facebook Lite ist inoffiziell auch in Deutschland zu haben. (Bild: Screenshot Golem.de)

Facebook Lite ist ein neuer, offizieller Facebook-Client, der bewusst minimalistisch gehalten ist - sowohl bei der Speicherbelegung als auch beim verwendeten Datenvolumen. Bei uns ist die installierte App samt Daten knapp 2 MByte groß, ein Bruchteil des Platzes, den die normale Facebook-App benötigt. Hier werden bei unserem Gerät aktuell 172 MByte benötigt.

  • Bereits beim Login-Bildschirm ist erkennbar, dass Facebook Lite äußerlich deutlich abgespeckter daherkommt als die normale Facebook-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht über dir Statusmeldungen erlaubt keine chronologische Darstellung, sondern lediglich die von Facebook sortierten Neuigkeiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei den Einstellungen gibt es deutlich weniger Auswahlmöglichkeiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Facebook Lite ist offiziell nicht in Deutschland erhältlich - kann als APK-Datei aber leicht im Internet gefunden und installiert werden. (Screenshot: Golem.de)
Bereits beim Login-Bildschirm ist erkennbar, dass Facebook Lite äußerlich deutlich abgespeckter daherkommt als die normale Facebook-App. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH, Erlangen
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Auch weniger bezogene Daten soll Facebook Lite in Anspruch nehmen - ein Umstand, den wir in der kurzen Zeit, in der wir die App verwenden, noch nicht genau überprüfen konnten. Allerdings ist die Benutzeroberfläche grafisch deutlich weniger aufwendig gestaltet, sowohl bei der Darstellung der Nachrichten als auch bei der allgemeinen Darstellung der Menüs. Zudem können beispielsweise Videos nicht abgespielt werden - was wir eher unpraktisch finden. Damit ist der Datenaufwand natürlich geringer als bei der normalen Facebook-App.

Grafisch und inhaltlich abgespeckt

Im Menü, das sich wie bei der Haupt-App ganz rechts befindet, findet sich eine geringere Auswahl an auswählbaren Punkten. So fehlen etwa die Auswählmöglichkeiten zu den verknüpften Apps oder die Übersicht über die einzelnen Feeds. Auch das Einstellungsmenü ist deutlich knapper gehalten - mehr als eine Handvoll Optionen kann der Nutzer bei Facebook Lite nicht auswählen. Darunter ist die Möglichkeit, sich per Push-Benachrichtigungen informieren zu lassen. Dass Facebook Lite auf Snaptu, dem Facebook-Client für Feature Phones, basiert, ist sichtbar. Die Möglichkeit, sich bei neuen Kommentaren, Nachrichten und Statusmeldungen per Push-Mitteilung benachrichtigen zu lassen, ist dabei eine ursprünglich nicht vorhandene Option. Dies gilt auch für die Kameraunterstützung.

In die asiatischen und afrikanischen Länder, in denen Facebook Lite bisher offiziell veröffentlicht wurde, passt dieses Konzept einer nur wenige Daten beziehenden App aber sehr gut: In Bangladesh, Vietnam oder Simbabwe ist das Datennetz in vielen Teilen des Landes noch nicht so gut ausgebaut, häufig finden sich hier nur 2G-Verbindungen. Auch Datenflatrates sind nicht unbedingt Standard. Zum anderen sind in den betreffenden Ländern häufig sehr günstige Android-Smartphones anzutreffen, die wenig Speicher und eine geringe Leistungsfähigkeit haben.

Auch für deutsche Nutzer interessant

Aber auch in Deutschland könnte ein sehr schlanker Facebook-Client wie Facebook Lite durchaus Interessenten finden. Auch hier gibt es - je nach Provider - Gegenden mit schlechter und langsamer Internetverbindung. Außerdem hat auch in Deutschland nicht jeder Nutzer eine Datenflatrate mit ausreichendem Volumen, so dass am Ende des Monats durchaus ein Engpass entstehen kann. Einen von vielen sehr häufig genutzten Services wie Facebook über eine sparsame App nutzen zu können, dürfte daher auch in Deutschland auf Nachfrage stoßen.

Laut Techcrunch dürfte Facebook Lite zunächst aber nicht nach Deutschland oder in andere Länder Europas kommen. Allerdings ist die APK-Datei der App leicht über eine Internetsuche auffindbar, damit lässt sich die Anwendung problemlos auch auf einem Smartphone in Deutschland nutzen.

Insgesamt bietet Facebook Lite einen zwar deutlich abgespeckten, aber durchaus nutzbaren Zugang zu Facebook. Was uns etwas gestört hat ist die fehlende Möglichkeit, Videos abzuspielen - zumindest die Option sollte vorhanden sein. Auch der Umstand, die Statusmeldungen nicht chronologisch anzeigen zu können, finden wir nicht gut. Wer allerdings regelmäßig gegen Ende des Monats Probleme mit seinem Datenvolumen bekommt, sollte Facebook Lite durchaus einmal ausprobieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

Gol D. Ace 28. Jan 2015

Zudem bekommt man Opera Mini auf praktisch fast jedem alten Handy mit Java Runtime...

iD0nTkn0w 28. Jan 2015

mit Aluhut wird alles gut

Seitan-Sushi-Fan 27. Jan 2015

Keine Ahnung. Wäre bei WLAN jedenfalls eher doof

Sirence 27. Jan 2015

Habe es gerade mal testweise installiert, ist nach Installation ohne Starten ( also auch...

PatienTT 27. Jan 2015

Ja das nehme ich ebenfalls an :-D Hab ich doch gern gemacht^^


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /