• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook Libra: Trump hält Kryptowährungen nicht für Geld und für gefährlich

US-Präsident Trump kritisiert Kryptowährungen wie Bitcoin. Sie würden nur für kriminelle Geschäfte genutzt und seien instabil. Ähnlich sieht es US-Schatzmeister Powell. Derweil verteidigt Facebook seine Kryptowährung Libra - allerdings gegen andere Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Trump will Kryptowährungen nicht.
Trump will Kryptowährungen nicht. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Facebooks Kryptowährungssystem Libra wird von US-Präsident Donald Trump kritisiert. Die digitale Währung sei kein echtes Geld, sie sei sehr instabil und werde zu großen Teilen zum Kauf von kriminellen Gütern wie Drogen oder für illegale Handlungen verwendet. Trump schließt in seine Kritik auch andere Währungen wie Bitcoin ein. "Wenn Facebook und andere Unternehmen eine Bank werden wollen, dann sollten sie [...] sich an Bankenvorschriften halten", schreibt er auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  2. Polizeipräsidium Mittelfranken, Nürnberg

Auch der US-Schatzmeister Jerome Powell ist gegen Libra - aus ähnlichen Gründen: "Libra erregt viele Bedenken bezüglich Privatsphäre, Geldwäsche, Kundenschutz und finanzieller Stabilität", sagte er laut dem Nachrichtenportal Reuters. Nicht als Antwort auf diese Äußerungen, sondern als Rechtfertigung des Libra-Projektes hat Facebook-Entwickler David Marcus schon vor einer Woche einige Fragen beantwortet. "Das momentane System ist so entworfen, dass Menschen, deren Geldguthaben unter einen bestimmten Grenzwert fällt, mit Gebühren belastet werden, die sie sich nicht leisten können", sagt er bezüglich des Zinssystems bei etablierten Bankgeschäften.

Kritik an der Libra-Blockchain

Ein Ziel von Kryptowährungen ist es, unabhängiger von Bankensystemen zu sein, weshalb sie auf Peer-to-Peer-Basis dezentral berechnet werden. Transaktionen werden in eine möglichst quelloffene Blockchain - etwa für Drittentwickler von Kryptowallets und zur Transparenz- gekapselt und sollen unveränderbar sein. Facebooks Libra ist etwas anders: Das soziale Netzwerk arbeitet mit Kreditinstituten wie Visa und Mastercard zusammen, die ihre Wurzeln im traditionellen Bankenwesen haben und international anerkannt sind. Einige Nutzer vertrauen Facebook mit einer Währung nicht. Dabei sei Facebook nicht der zentrale Verwalter des Systems, sondern einer von vielen Partnern. Marcus schreibt: "Facebook wird nur eines von über hundert Mitgliedern beim Start sein".

Außerdem entspricht der derzeitige Zustand der Libra-Blockchain wohl nicht dem gewünschten Open-Source-Ansatz. Sie ist noch nicht dezentral organisiert. Das räumt auch Marcus ein: "Sie ist definitiv nicht so offen wie etwa Bitcoin, wo jeder am Konsens-Algorithmus mitmachen kann", sagt er. Bisher könnten nur Mitglieder des Projektes auch an der Währung mitwirken. Allerdings sei Libra offen für Entwickler, die für das System Applikationen schreiben.

Zu den Anschuldigungen der US-Politiker äußerte sich Facebook bislang nicht. Für Trump gibt es indes nur eine Währung in den USA. Er schreibt auf Twitter: "Sie ist bei Weitem die dominanteste Währung weltweit, und das wird immer so bleiben. Sie heißt: United States Dollar!"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 2,99€
  3. (-77%) 13,99€
  4. (-79%) 5,99€

chefin 15. Jul 2019

Das ist kein Nachteil sondern ein Vorteil. Bargeld ist genau aus dem Grund noch so...

neocron 15. Jul 2019

und waren damit auch keine Waehrung, sondern schlicht ein Zahlungsmittel/Geld! Nochmals...

Hotohori 15. Jul 2019

Vertrauen kann man heutzutage Niemandem mehr wirklich. Von daher macht es keinen Sinn die...

Marentis 14. Jul 2019

Ja, im Kontext ist klar, dass er meint, dass die Dominanz des Dollars (also auch die...

Marentis 14. Jul 2019

Du meinst vermutlich Giralgeld, zumindest wäre mir der Begriff Shira Geld nicht bekannt...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /