Facebook: Konzern will verstärkt jüngere Zielgruppen ansprechen

Unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind Facebooks Dienste kaum noch gefragt. Das will Mark Zuckerberg mit einer Neuausrichtung ändern.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Facebook soll unter jungen Erwachsenen wieder populärer werden.
Facebook soll unter jungen Erwachsenen wieder populärer werden. (Bild: KIRILL KUDRYAVTSEV via Getty Images)

Facebook-Boss Mark Zuckerberg hat im Rahmen einer Investoren-Konferenz eine langfristige Neuausrichtung seines Konzerns angekündigt. Wie The Verge berichtet, sollen die hauseigenen Angebote demnach verstärkt auf die Interessen junger Erwachsener ausgerichtet werden, eine Zielgruppe, die sich immer weniger für die Dienste des Unternehmens interessiert.

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
Detailsuche

Laut Zuckerberg hat sich Facebook in den vergangenen Jahren vor allem darauf konzentriert, seine Netzwerke für ein möglichst breites Spektrum an Nutzerinnen und Nutzern zu optimieren. Dabei seien die Interessen jüngerer User auf der Strecke geblieben. Im Zuge der Neuausrichtung rechnet er mit einem verlangsamten Wachstum im Bereich älterer Nutzer, hält den gewählten Ansatz aber dennoch für den richtigen.

Bis die geplanten Änderungen tatsächlich vollumfänglich zum Tragen kommen, könnten laut Zuckerberg Jahre vergehen. Er habe mehrere Teams für die Erarbeitung neuer Konzepte abbestellt, mit denen das Unternehmen die Interessen junger Erwachsener zur obersten Priorität machen wolle. Zeitnahe Änderungen kündigt der CEO indes für Instagram an.

Instagram soll Fokus auf Videos legen

Das soziale Fotonetzwerk soll bereits kurzfristig einen stärkeren Fokus auf Videoinhalte legen und zu diesem Zweck radikalen Änderungen unterzogen werden. Unter anderem will man die sogenannten Reels zum zentralen Teil des Angebots machen, um dem Konkurrenten Tiktok die Stirn zu bieten.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit den nun vorgestellten Plänen scheint Facebook auf jüngst durchgesickerte interne Dokumente zu reagieren. Die hatten laut Bericht offengelegt, dass Facebook in den kommenden Jahren ein massiver Nutzerschwund droht, weil sich jüngere Zielgruppen zunehmend anderen Diensten zuwenden.

Aus den Unterlagen dieser internen Studie gehen auch erste Ideen hervor, mit denen Facebook dem Trend entgegenwirken will. So will das Unternehmen unter anderem seine Gruppenseiten stark verbessern, neue Möglichkeiten zur Jobsuche via Facebook anbieten und sogenannte Mood Feeds einführen.

Facebook nach Enthüllungen stark unter Druck

Facebook geriet zuletzt nach Aussagen einer Whistleblowerin massiv unter Druck. Die ehemalige Mitarbeiterin hatte unter anderem behauptet, dass das Unternehmen sich über die negativen Auswirkungen von Instagram auf die Psyche junger Frauen bewusst sei und diese billigend in Kauf nehme, um seine Umsätze zu maximieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /