Abo
  • IT-Karriere:

Facebook: Keine Sonderbehandlung mehr für Zynga

Zynga arbeitet enger mit Facebook zusammen als andere Spieleanbieter - das war einmal. Die beiden Unternehmen beenden ihre gut zwei Jahre alte Kooperation. An der Börse bekommt das vor allem Farmville-Hersteller Zynga zu spüren.

Artikel veröffentlicht am ,
Farmville
Farmville (Bild: Zynga)

Kaum ein anderes börsennotiertes Unternehmen hat sein Schicksal lange Zeit so eng an Facebook gebunden wie Zynga. Schon beim Börsengang bemängelten viele Analysten diese Abhängigkeit. Jetzt haben die Unternehmen gegenüber der Securities and Exchange Commission (SEC) offiziell bekanntgegeben, dass die Kooperation beendet ist. Zynga muss in Spielen wie Farmville und Cityville keine Werbung des sozialen Netzwerks mehr einbinden, bekommt mehr Freiheiten bei der Vermarktung seiner eigenen Plattform Zynga.com und muss das Zahlungssystem von Facebook nicht mehr verwenden.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Dataport, Hamburg

Im Gegenzug darf nun auch Facebook eigene Spiele entwickeln und vermarkten. Allerdings hat die Firma der Nachrichtenagentur Reuters erklärt, dass es dafür keinerlei Pläne gebe.

An der Börse hat sich nach Bekanntgabe des Endes der engen Zusammenarbeit beim Aktienkurs von Facebook so gut wie nichts getan, obwohl das Unternehmen zeitweise rund 15 Prozent seines Umsatzes den Provisionen von Zynga zu verdanken hatte. Der Aktienkurs von Zynga hingegen ist nachbörslich um knapp 13 Prozent gefallen. Die Firma will sich künftig stärker auf die Vermarktung von Onlineglücksspielen mit Echtgeldeinsätzen konzentrieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lala Satalin... 30. Nov 2012

Eben. Daher kommt bei mir ein Tablet niemals in Frage. Nur zum rum spielen ist es ganz...

elgooG 30. Nov 2012

Ich dachte auch erst an einen Übersetzungsfehler von "must not" und musste zweimal...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    •  /