• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook: Keine Europäer von Cambridge-Analytica-Skandal betroffen

Daten von Millionen Mitgliedern aus Europa auf den Rechnern einer dubiosen Analysefirma: So schätzte Facebook ursprünglich das Ausmaß des Cambridge-Analytica-Skandals ein. Nun folgt Entwarnung - aber ganz sicher ist sich Facebook immer noch nicht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Europäer sind vom Cambridge-Analytica-Skandal vermutlich doch nicht betroffen.
Europäer sind vom Cambridge-Analytica-Skandal vermutlich doch nicht betroffen. (Bild: Mladen Aantonov/AFP/Getty Images)

Vom Facebook-Datenskandal um Cambridge Analytica sind offenbar keine europäischen Nutzer betroffen. Das bekräftige Facebook-Manager Steve Satterfield am 25. Juni 2018 bei einer Anhörung im Brüsseler Europaparlament. "Die besten Informationen, die uns vorliegen, deuten darauf hin, dass keine europäischen Daten weitergegeben worden sind." Dabei stütze er sich auf die Verträge zwischen dem Cambridge-Professor Aleksandr Kogan und der Datenanalysefirma Cambridge Analytica, auf Kogans Aussagen sowie auf die Untersuchungen von Facebook selbst.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Göppingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel

Nach früheren Angaben des sozialen Netzwerks könnten bei dem Skandal Daten von bis zu 87 Millionen Mitgliedern widerrechtlich an Cambridge Analytica weitergegeben worden sein. Die britische Firma bekam die Daten von Kogan, der bei Facebook eine Umfrage durchgeführt hatte.

Früheren Angaben zufolge hätten auch bis zu 310.000 Nutzer aus Deutschland und mehrere Millionen aus Europa betroffen sein können - so hatte Facebook selbst das maximal mögliche Ausmaß des Skandals eingeschätzt. Später teilte das Unternehmen in Antworten auf Fragen an Firmenchef Mark Zuckerberg in Brüssel mit, möglicherweise seien doch keine Daten von Europäern betroffen gewesen.

Abschließend ließe sich das jedoch noch nicht beurteilen, schränkte Satterfield bei der Anhörung ein. Dazu müssten die Computer von Cambridge Analytica überprüft werden. Auf die entsprechende Erlaubnis der britischen Datenschutzbeauftragten werde noch gewartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,29€
  2. 18,99€
  3. gratis

Axido 26. Jun 2018

Wo ist die wirkliche Information in diesem Artikel? Man muss nicht darüber berichten...

gunterkoenigsmann 26. Jun 2018

Die haben nur Infos von tausenden Amerikanern gesammelt und von all deren Freunden. Da...

nexarius 26. Jun 2018

Keine Sorge Cambridge Analytica hat euch überhaupt nichts getan und die ganze Angst vor...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /