Abo
  • IT-Karriere:

Facebook: Keine Europäer von Cambridge-Analytica-Skandal betroffen

Daten von Millionen Mitgliedern aus Europa auf den Rechnern einer dubiosen Analysefirma: So schätzte Facebook ursprünglich das Ausmaß des Cambridge-Analytica-Skandals ein. Nun folgt Entwarnung - aber ganz sicher ist sich Facebook immer noch nicht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Europäer sind vom Cambridge-Analytica-Skandal vermutlich doch nicht betroffen.
Europäer sind vom Cambridge-Analytica-Skandal vermutlich doch nicht betroffen. (Bild: Mladen Aantonov/AFP/Getty Images)

Vom Facebook-Datenskandal um Cambridge Analytica sind offenbar keine europäischen Nutzer betroffen. Das bekräftige Facebook-Manager Steve Satterfield am 25. Juni 2018 bei einer Anhörung im Brüsseler Europaparlament. "Die besten Informationen, die uns vorliegen, deuten darauf hin, dass keine europäischen Daten weitergegeben worden sind." Dabei stütze er sich auf die Verträge zwischen dem Cambridge-Professor Aleksandr Kogan und der Datenanalysefirma Cambridge Analytica, auf Kogans Aussagen sowie auf die Untersuchungen von Facebook selbst.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Nach früheren Angaben des sozialen Netzwerks könnten bei dem Skandal Daten von bis zu 87 Millionen Mitgliedern widerrechtlich an Cambridge Analytica weitergegeben worden sein. Die britische Firma bekam die Daten von Kogan, der bei Facebook eine Umfrage durchgeführt hatte.

Früheren Angaben zufolge hätten auch bis zu 310.000 Nutzer aus Deutschland und mehrere Millionen aus Europa betroffen sein können - so hatte Facebook selbst das maximal mögliche Ausmaß des Skandals eingeschätzt. Später teilte das Unternehmen in Antworten auf Fragen an Firmenchef Mark Zuckerberg in Brüssel mit, möglicherweise seien doch keine Daten von Europäern betroffen gewesen.

Abschließend ließe sich das jedoch noch nicht beurteilen, schränkte Satterfield bei der Anhörung ein. Dazu müssten die Computer von Cambridge Analytica überprüft werden. Auf die entsprechende Erlaubnis der britischen Datenschutzbeauftragten werde noch gewartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

Axido 26. Jun 2018

Wo ist die wirkliche Information in diesem Artikel? Man muss nicht darüber berichten...

gunterkoenigsmann 26. Jun 2018

Die haben nur Infos von tausenden Amerikanern gesammelt und von all deren Freunden. Da...

nexarius 26. Jun 2018

Keine Sorge Cambridge Analytica hat euch überhaupt nichts getan und die ganze Angst vor...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /