Abo
  • Services:

Facebook: Keine Europäer von Cambridge-Analytica-Skandal betroffen

Daten von Millionen Mitgliedern aus Europa auf den Rechnern einer dubiosen Analysefirma: So schätzte Facebook ursprünglich das Ausmaß des Cambridge-Analytica-Skandals ein. Nun folgt Entwarnung - aber ganz sicher ist sich Facebook immer noch nicht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Europäer sind vom Cambridge-Analytica-Skandal vermutlich doch nicht betroffen.
Europäer sind vom Cambridge-Analytica-Skandal vermutlich doch nicht betroffen. (Bild: Mladen Aantonov/AFP/Getty Images)

Vom Facebook-Datenskandal um Cambridge Analytica sind offenbar keine europäischen Nutzer betroffen. Das bekräftige Facebook-Manager Steve Satterfield am 25. Juni 2018 bei einer Anhörung im Brüsseler Europaparlament. "Die besten Informationen, die uns vorliegen, deuten darauf hin, dass keine europäischen Daten weitergegeben worden sind." Dabei stütze er sich auf die Verträge zwischen dem Cambridge-Professor Aleksandr Kogan und der Datenanalysefirma Cambridge Analytica, auf Kogans Aussagen sowie auf die Untersuchungen von Facebook selbst.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. BWI GmbH, Bonn

Nach früheren Angaben des sozialen Netzwerks könnten bei dem Skandal Daten von bis zu 87 Millionen Mitgliedern widerrechtlich an Cambridge Analytica weitergegeben worden sein. Die britische Firma bekam die Daten von Kogan, der bei Facebook eine Umfrage durchgeführt hatte.

Früheren Angaben zufolge hätten auch bis zu 310.000 Nutzer aus Deutschland und mehrere Millionen aus Europa betroffen sein können - so hatte Facebook selbst das maximal mögliche Ausmaß des Skandals eingeschätzt. Später teilte das Unternehmen in Antworten auf Fragen an Firmenchef Mark Zuckerberg in Brüssel mit, möglicherweise seien doch keine Daten von Europäern betroffen gewesen.

Abschließend ließe sich das jedoch noch nicht beurteilen, schränkte Satterfield bei der Anhörung ein. Dazu müssten die Computer von Cambridge Analytica überprüft werden. Auf die entsprechende Erlaubnis der britischen Datenschutzbeauftragten werde noch gewartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 29,95€
  3. 3,89€
  4. 49,86€

Axido 26. Jun 2018

Wo ist die wirkliche Information in diesem Artikel? Man muss nicht darüber berichten...

gunterkoenigsmann 26. Jun 2018

Die haben nur Infos von tausenden Amerikanern gesammelt und von all deren Freunden. Da...

nexarius 26. Jun 2018

Keine Sorge Cambridge Analytica hat euch überhaupt nichts getan und die ganze Angst vor...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /