• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook: John Carmack tritt als CTO bei Oculus zurück

Mehr Zeit für eigene Projekte wie künstliche Intelligenz und die Familie: John Carmack wird die technische Leitung (CTO) bei Oculus VR zwar weiter inne haben, sich aber verstärkt außerhalb von Facebook betätigen.

Artikel veröffentlicht am ,
John Carmack auf der OC6 im September 2019
John Carmack auf der OC6 im September 2019 (Bild: Facebook)

John Carmack hat eine Art von Rücktritt bekanntgegeben: Der bisherige Technikchef (Chief Technology Officer) von Oculus wird künftig die Rolle eines "Consulting CTO" einnehmen und somit Facebook in strategisch beratender Form erhalten bleiben. Er wird sich weiterhin um interne Projekte kümmern, die sich mit maximaler visueller Qualität mit Mobile-SoC beschäftigen. Ein solches ist das Oculus Quest (Test), darin steckt ein Snapdragon 835, wie er auch für Smartphones verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Göttingen

Gemeinsam mit Oculus-Gründer Palmer Luckey hatte John Carmack am Prototyp des Rift gearbeitet und das VR-Headset mit Doom 3 BFG Edition auf der E3 2012 vorgeführt. Währenddessen arbeitete Carmack noch bei Zenimax, denn der Publisher hatte id Software im Juni 2009 übernommen. Zu Zenimax gehören auch die Arkane Studios, zudem Bethesda Software, Machine Games, Tango Gameworks und die Zenimax Online Studios.

id Software war 1991 von Carmack mitbegründet worden, zu den bekanntesten Spielereihen der Entwickler zählen Wolfenstein, Doom, Quake und Rage. Carmack verließ id Software im August 2013 und wurde CTO bei Oculus, welches im März 2014 von Facebook für 2,3 Milliarden US-Dollar gekauft wurde. Carmack will sich künftig mit künstlicher Intelligenz beschäftigen und seinem Sohn beruflich zur Seite stehen.

Das ursprüngliche Team von Oculus besteht längst nicht mehr: Von den sechs Gründern ging Jack McCauley bereits 2015, es folgten Palmer Luckey im März 2017, Brendan Iribe im Oktober 2018, Michael Antonov im Mai 2019 und Nate Mitchell im August 2019. Die Gründe waren unterschiedlich - Luckey etwa hatte den Wahlkampf von Donald Trump unterstützt, Iribe und Mitchell sollen mit der Ausrichtung auf günstigere Headsets nicht einverstanden gewesen sein. Andrew Reisse starb bereits 2013 bei einem Unfall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 3700X 314€, Logitech G502 Hero Maus 49,90€, Corsair Scimitar Pro RGB...
  2. heute Logitech G815 Tastatur 111,00€
  3. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  4. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

      •  /