Abo
  • IT-Karriere:

Facebook, Instagram, Whatsapp: Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media

Nach den Anschlägen in Sri Lanka wird in dem Land der Zugriff auf Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Social-Media-Plattformen wie Facebook blockiert. Das soll die Verbreitung von Falschinformationen verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Einwohner versammeln an einem Ort der Bombenanschläge.
Einwohner versammeln an einem Ort der Bombenanschläge. (Bild: MOHD RASFAN/AFP/Getty Images)

Die Regierung in Sri Lanka hat den Zugriff auf verschiedene Instant-Messaging-Dienste und Social-Media-Plattformen vorübergehend blockieren lassen. Dies geschah als unmittelbare Reaktion auf die Serie von Bombenanschlägen in dem Land mit inzwischen fast 300 Toten. Die Blockade dient dazu, die Verbreitung von Falschinformationen über diese Kanäle zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)

Davon betroffen sind vor allem die weit verbreiteten Angebote des Unternehmens Facebook. Dazu gehören insbesondere das gleichnamige soziale Netzwerk, aber auch Instagram, der Facebook Messenger und Whatsapp. Blockiert werden darüber hinaus offenbar aber auch andere Dienste wie etwa Viber, Youtube oder Snapchat. Das berichtet die Initiative Netblocks.

Dem britischen Guardian sagte ein Unternehmenssprecher, dass Facebook sich der Erklärung der Regierung bewusst sei und mit den Ermittlungsbehörden zusammenarbeite, um Inhalte zu entfernen, die gegen die Standards von Facebook verstoßen.

Twitter funktioniert offenbar, denn Sri Lankas Premierminister Ranil Wickremesinghe rief auf Twitter die Bevölkerung dazu auf, keine unverifizierten Berichte und Spekulationen zu verbreiten. Die Regierung ergreife Maßnahmen, um die Situation unter Kontrolle zu halten.

Noch ist nicht klar, wann die Zugangssperre zu den Diensten wieder aufgehoben werden soll. Ein Sprecher der Regierung sagte dem Guardian zufolge, die Blockade soll bis zum Abschluss der Ermittlungen aufrechterhalten werden. Laut Guardian ist es nicht das erste Mal, das Social-Media-Dienste in Sri Lanka blockiert werden. Im vergangenen Jahr etwa war das schon einmal der Fall.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 249,00€ + Versand
  4. 98,99€ (Bestpreis!)

User_x 24. Apr 2019 / Themenstart

Im Namen der Sicherheit kann man aber auch viel Schabernack anstellen. Aber auch keine...

Der Held vom... 23. Apr 2019 / Themenstart

Man könnte ja erst einmal mit Björn Höcke anfangen, der eine "erinnerungspolitische...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Straßenbeleuchtung: Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
Straßenbeleuchtung
Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt

Gut 40 Prozent der Straßenbeleuchtung funktionierten in Detroit vor ein paar Jahren nicht. Mit einem LED-Erneuerungsprogramm sollte das behoben werden. Doch ausgerechnet ein bestimmter Straßenleuchtentyp von Leotek fällt reihenweise aus.

  1. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung
  2. Energieeffizienz Produktionsverbot für bestimmte Halogenlampen tritt in Kraft

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /