Abo
  • IT-Karriere:

Facebook, Instagram, Whatsapp: Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media

Nach den Anschlägen in Sri Lanka wird in dem Land der Zugriff auf Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Social-Media-Plattformen wie Facebook blockiert. Das soll die Verbreitung von Falschinformationen verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Einwohner versammeln an einem Ort der Bombenanschläge.
Einwohner versammeln an einem Ort der Bombenanschläge. (Bild: MOHD RASFAN/AFP/Getty Images)

Die Regierung in Sri Lanka hat den Zugriff auf verschiedene Instant-Messaging-Dienste und Social-Media-Plattformen vorübergehend blockieren lassen. Dies geschah als unmittelbare Reaktion auf die Serie von Bombenanschlägen in dem Land mit inzwischen fast 300 Toten. Die Blockade dient dazu, die Verbreitung von Falschinformationen über diese Kanäle zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Davon betroffen sind vor allem die weit verbreiteten Angebote des Unternehmens Facebook. Dazu gehören insbesondere das gleichnamige soziale Netzwerk, aber auch Instagram, der Facebook Messenger und Whatsapp. Blockiert werden darüber hinaus offenbar aber auch andere Dienste wie etwa Viber, Youtube oder Snapchat. Das berichtet die Initiative Netblocks.

Dem britischen Guardian sagte ein Unternehmenssprecher, dass Facebook sich der Erklärung der Regierung bewusst sei und mit den Ermittlungsbehörden zusammenarbeite, um Inhalte zu entfernen, die gegen die Standards von Facebook verstoßen.

Twitter funktioniert offenbar, denn Sri Lankas Premierminister Ranil Wickremesinghe rief auf Twitter die Bevölkerung dazu auf, keine unverifizierten Berichte und Spekulationen zu verbreiten. Die Regierung ergreife Maßnahmen, um die Situation unter Kontrolle zu halten.

Noch ist nicht klar, wann die Zugangssperre zu den Diensten wieder aufgehoben werden soll. Ein Sprecher der Regierung sagte dem Guardian zufolge, die Blockade soll bis zum Abschluss der Ermittlungen aufrechterhalten werden. Laut Guardian ist es nicht das erste Mal, das Social-Media-Dienste in Sri Lanka blockiert werden. Im vergangenen Jahr etwa war das schon einmal der Fall.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

User_x 24. Apr 2019

Im Namen der Sicherheit kann man aber auch viel Schabernack anstellen. Aber auch keine...

Der Held vom... 23. Apr 2019

Man könnte ja erst einmal mit Björn Höcke anfangen, der eine "erinnerungspolitische...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /