Abo
  • Services:

Facebook: Home fällt bei den Nutzern durch

Facebook Home ist jetzt offiziell in Deutschland verfügbar, aus Googles Play Store lässt sich der Launcher aber bisher nur auf wenige Geräte installieren. Die Nutzerbewertungen sind ungewöhnlich deutlich schlecht - fast die Hälfte gibt der App nur einen Stern.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook Home wird überwiegend schlecht bewertet.
Facebook Home wird überwiegend schlecht bewertet. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Facebook hat seinen vergangene Woche in den USA vorgestellten Launcher jetzt auch nach Deutschland gebracht. Facebook Home ist zum Herunterladen in Googles Play Store erhältlich, allerdings nur für bestimmte Geräte. Dazu zählen derzeit offiziell das Galaxy S3 und das Galaxy Note 2 von Samsung sowie die HTC-Modelle One, One X und One X Plus. Prinzipiell wird auch das Galaxy S4 von Samsung unterstützt, es kommt aber erst Ende des Monats auf den Markt.

  • Das neue Facebook Home zeigt im unteren Bereich das eigene Profilbild als Icon an. Hierüber lassen sich der Messenger, die Anwendungen und die eigentliche Systemoberfläche auswählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Statusmeldungen ohne Foto werden zufällige Bilder aus den Fotoalben eingebaut. (Screenshot: Golem.de)
  • Links zu sehen: ein Chat Head, der eine aktive Unterhaltung anzeigt. (Screenshot: Golem.de)
Das neue Facebook Home zeigt im unteren Bereich das eigene Profilbild als Icon an. Hierüber lassen sich der Messenger, die Anwendungen und die eigentliche Systemoberfläche auswählen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

Facebook Home ersetzt den gewohnten Android-Startbildschirm mit einer Oberfläche, die fortlaufend Nachrichten aus dem persönlichen Facebook-Stream anzeigt. Golem.de hat vor einigen Tagen bereits einen Blick auf eine portierte US-Version von Facebook Home geworfen. Die offizielle Version für Deutschland unterscheidet sich von dieser augenscheinlich nicht.

Viel Kritik im Play Store

Die Anwender benoten den neuen Launcher von Facebook in Googles Play Store überwiegend schlecht. Über 48 Prozent geben der App nur einen von fünf Sternen, die beiden niedrigsten Bewertungsstufen (einer und zwei Sterne) machen zusammen fast 64 Prozent der Bewertungen aus. Neben der allgemeinen Frage nach Sinn und Zweck der App äußern Anwender auch konkrete Kritikpunkte.

Viele stören sich beispielsweise daran, dass der Nachrichten-Feed nicht chronologisch die Statusmeldungen der Facebook-Kontakte anzeigt. Nicht einmal wenn in der Facebook-App eingestellt ist, dass die Nachrichten in der Reihenfolge ihrer Veröffentlichung angezeigt werden sollen, werden sie bei Facebook Home chronologisch dargestellt. Auch die generell mangelnden Anpassungsmöglichkeiten des Launchers werden bemängelt. Dass er keine Widgets beherrscht, scheint für viele Nutzer ebenfalls ein Ausschlusskriterium zu sein.

Andere Nutzer können Facebook Home hingegen auch Gutes abgewinnen. Befinden sich beispielsweise unter den Facebook-Kontakten auch Newsseiten, taugt Facebook Home gut als ständig präsente Informationsquelle. Hier wäre es sicherlich praktisch, wenn die im Launcher anzuzeigenden Kontakte selbst eingestellt werden könnten. Momentan ist es jedoch noch etwas umständlich, zwischen Facebook Home und der gewohnten Android-Oberfläche umzuschalten.

HTC One wird noch nicht unterstützt

Unverständlich ist, dass Facebook Home trotz angezeigter Kompatibilität noch nicht auf dem neuen HTC One läuft, dafür aber auf dem One X und One X Plus. Zahlreiche Nutzer von HTCs neuem Vorzeigemodell reagieren dementsprechend negativ im Play Store. Auf einem Galaxy S3 von Samsung hingegen lässt sich der Launcher problemlos installieren. Allerdings muss die aktuelle Version der offiziellen Facebook-App installiert sein.

Nutzer, die Facebook Home auf einem nicht kompatiblen Gerät installieren möchten, können dies mit den modifizierten Dateien von Paul O'Brien von Modaco.com machen. Diese müssen einfach anstelle der offiziellen Facebook-Apps auf dem Smartphone installiert werden. Bei unseren Tests stellten wir damit keine Probleme fest, es könnte aber etwa zu Darstellungsfehlern oder Problemen kommen, wenn der Launcher auf nicht unterstützten Geräten verwendet wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

LordSiesta 18. Apr 2013

Die ist ja installiert. Das Problem ist, dass man sie bei manchen Herstellern nicht...

GeroflterCopter 18. Apr 2013

SmartLauncher - schön, minimalistisch, schnell, ohne Spielereien

IEdI 17. Apr 2013

Ich bezweifle das Warten etwas bewirken würde, man müsste das gesamte Konzept...

HerrMannelig 17. Apr 2013

Als hätte jemand ernsthaft daran geglaubt, dass das Teil viele Leute toll finden.

expat 17. Apr 2013

Wenn sie es auf dem Facebook Launcher schaffen, sinds definitiv nerds :-)


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /