Abo
  • Services:
Anzeige
Die AfD übertönt Merkel - auf Facebook ist das häufig so.
Die AfD übertönt Merkel - auf Facebook ist das häufig so. (Bild: John MacDougall/Getty Images)

Facebook: Hetze mit System

Die AfD übertönt Merkel - auf Facebook ist das häufig so.
Die AfD übertönt Merkel - auf Facebook ist das häufig so. (Bild: John MacDougall/Getty Images)

In die Hass-Blase geraten: Viele Facebook-Nutzer wundern sich, warum ihnen AfD-nahe Gruppen vorgeschlagen wurden. Wie mächtig ist die rechte Gegenöffentlichkeit im Netz?
Von Eike Kühl

Wie der Wahlkampf in den Kleinstädten ist, so ist er im Internet. Alternative Pöbler, wie sie vor allem - aber nicht nur - Kanzlerin Angela Merkel auf öffentlichen Veranstaltungen auspfeifen, versammeln sich auch in den sozialen Netzwerken. Sie hetzen, drohen, diffamieren. Und obwohl sie nicht in der Mehrzahl sind, schreien sie am lautesten. So laut, dass selbst Facebook ihren Einfluss nicht mehr genau nachvollziehen kann.

Anzeige

Wer beispielsweise als Facebook-Mitglied in diesen Tagen ein Feature namens "Gruppen entdecken" nutzen möchte, findet zahlreiche Kategorien: Sport, Haustiere, Essen. Doch die Kategorie Nachrichten und Politik fehlt; ein Klick auf den früheren Link liefert keine Empfehlungen mehr. Man habe die Funktion "vorübergehend ausgesetzt", sagte ein Facebook-Sprecher in dieser Woche. Denn sie wurde offenbar von Rechtsradikalen und AfD-Anhängern gekapert. Auch wenn Facebook das so natürlich nicht sagt.

Facebook empfiehlt auffallend viele rechte Gruppen

Vergangene Woche wies unter anderem die Satireseite Der Postillon darauf hin, dass in der Kategorie Nachrichten und Politik überdurchschnittlich viele rechtsextreme und AfD-nahe Gruppen empfohlen worden seien. Zahlreiche Nutzer konnten das bestätigen. Sie reagierten entsprechend wütend und verdutzt in den sozialen Netzwerken. Der ARD-Faktenfinder stellte in einer Stichprobe mit 25 Nutzern fest, dass Gruppen mit Namen wie Wähler und Freunde der AfD, Die Patrioten und Besorgte Deutsche immer wieder empfohlen wurden - und zwar auch Nutzern, die bislang weder in ähnlichen Gruppen waren, noch durch ihr Nutzerverhalten wirkten, als hätten sie eine rechte Einstellung. Selbst komplett neuen Nutzern wurden die Gruppen vorgeschlagen.

Facebook Deutschland hat dafür bislang noch keine Erklärung. Einen Platz in den Empfehlungen könne man sich nicht kaufen, ließ das Unternehmen verlauten. Eigentlich sollten diese per Algorithmus ausgewählt werden, basierend auf den individuellen Likes und Vorlieben jedes Nutzers. Da aber offensichtlich noch andere Faktoren eine Rolle spielen, deaktivierte Facebook die Funktion zunächst. Nun will man sich die Sache genauer anschauen.

Möglicherweise spielt die Aktivität in den jeweiligen Gruppen eine unerwartet große Rolle. Denn auch wenn sie weniger Mitglieder haben als etwa Gruppen anderer Parteien, sind ihre Mitglieder sehr aktiv, was das Verfassen, Kommentieren und Liken von Beiträgen angeht - Stichwort: "am lautesten schreien". Ein Administrator einer der erwähnten Gruppen spricht bei 27.000 Mitgliedern von 5.000 Beiträgen pro Tag.

Einblicke in die Gegenöffentlichkeit

Solche Zahlen untermauern die Existenz einer rechten, digitalen Gegenöffentlichkeit, die sich in den geschlossenen und geheimen Gruppen auf Facebook, aber auch auf anderen sozialen Plattformen gebildet hat. So nutzt die AfD die Plattform nicht nur über ihren offiziellen Account, sondern profitiert auch von zahlreichen geschlossenen Gruppen, die von Unterstützern ins Leben gerufen worden sind oder aus dem rechtspopulistischen Umfeld stammen. In dieser "Hass-Blase" organisieren sich Gleichgesinnte: Neben der Verbreitung von Fake News über politische Gegner findet sich von der rassistischen Hetze bis zum Mordaufruf so ziemlich alles, wie eine Recherche des Tagesspiegels schon im Sommer 2016 offenlegte.

Der mutmaßliche Erfolg dieser Gruppen liegt nicht etwa daran, dass sie den Nerv der Wähler treffen, wie es die Verantwortlichen gerne behaupten. Stattdessen nutzen sie ein Netzwerk aus gefälschten Profilen, Zweit-Accounts und sogenannten Social Bots, automatisierten Accounts, die Beiträge nach bestimmten Regeln und Inhalten teilen oder kommentieren, anderen Nutzern folgen und somit die Reichweite erhöhen.

Bots blasen Profile auf 

eye home zur Startseite
Der Held vom... 16. Sep 2017

Natürlich. Und selbst? Welche nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische...

Laptel 16. Sep 2017

Es sagt ja keiner, dass man eine Partei wählen muss. Es besteht immerhin die...

jjo 15. Sep 2017

"Regierungskompetenz" aka sich Jahrzehnte lang von den immer selben Nasen bescheißen...

jjo 15. Sep 2017

Sobald man Betroffener wird, ist jegliche Kritik nichtig oder wie darf ich das...

Crass Spektakel 15. Sep 2017

Das ist wohl auch einer der Gründe für den Reddit-Erfolg: Anstatt undurchsichtiger...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. headwaypersonal GmbH, Berlin
  2. BoS&S GmbH, Berlin
  3. Hexagon Geosystems Services AT GmbH, Dornbirn (Österreich)
  4. L. STROETMANN Lebensmittel GmbH & Co. KG, Münster


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Topkek

    ternot | 18:40

  2. Re: Anonymisierte Bewerbungen wünschenswert

    neocron | 18:39

  3. "Überraschender" CPU-Hunger...

    otraupe | 18:39

  4. Re: Finde ich gut

    RipClaw | 18:39

  5. Re: AoE2 DE? Aha, Kundenverarsche in meinen Augen.

    Lasse Bierstrom | 18:38


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel