Abo
  • Services:

Facebook: Hetze mit System

In die Hass-Blase geraten: Viele Facebook-Nutzer wundern sich, warum ihnen AfD-nahe Gruppen vorgeschlagen wurden. Wie mächtig ist die rechte Gegenöffentlichkeit im Netz?

Artikel von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
Die AfD übertönt Merkel - auf Facebook ist das häufig so.
Die AfD übertönt Merkel - auf Facebook ist das häufig so. (Bild: John MacDougall/Getty Images)

Wie der Wahlkampf in den Kleinstädten ist, so ist er im Internet. Alternative Pöbler, wie sie vor allem - aber nicht nur - Kanzlerin Angela Merkel auf öffentlichen Veranstaltungen auspfeifen, versammeln sich auch in den sozialen Netzwerken. Sie hetzen, drohen, diffamieren. Und obwohl sie nicht in der Mehrzahl sind, schreien sie am lautesten. So laut, dass selbst Facebook ihren Einfluss nicht mehr genau nachvollziehen kann.

Inhalt:
  1. Facebook: Hetze mit System
  2. Bots blasen Profile auf

Wer beispielsweise als Facebook-Mitglied in diesen Tagen ein Feature namens "Gruppen entdecken" nutzen möchte, findet zahlreiche Kategorien: Sport, Haustiere, Essen. Doch die Kategorie Nachrichten und Politik fehlt; ein Klick auf den früheren Link liefert keine Empfehlungen mehr. Man habe die Funktion "vorübergehend ausgesetzt", sagte ein Facebook-Sprecher in dieser Woche. Denn sie wurde offenbar von Rechtsradikalen und AfD-Anhängern gekapert. Auch wenn Facebook das so natürlich nicht sagt.

Facebook empfiehlt auffallend viele rechte Gruppen

Vergangene Woche wies unter anderem die Satireseite Der Postillon darauf hin, dass in der Kategorie Nachrichten und Politik überdurchschnittlich viele rechtsextreme und AfD-nahe Gruppen empfohlen worden seien. Zahlreiche Nutzer konnten das bestätigen. Sie reagierten entsprechend wütend und verdutzt in den sozialen Netzwerken. Der ARD-Faktenfinder stellte in einer Stichprobe mit 25 Nutzern fest, dass Gruppen mit Namen wie Wähler und Freunde der AfD, Die Patrioten und Besorgte Deutsche immer wieder empfohlen wurden - und zwar auch Nutzern, die bislang weder in ähnlichen Gruppen waren, noch durch ihr Nutzerverhalten wirkten, als hätten sie eine rechte Einstellung. Selbst komplett neuen Nutzern wurden die Gruppen vorgeschlagen.

Facebook Deutschland hat dafür bislang noch keine Erklärung. Einen Platz in den Empfehlungen könne man sich nicht kaufen, ließ das Unternehmen verlauten. Eigentlich sollten diese per Algorithmus ausgewählt werden, basierend auf den individuellen Likes und Vorlieben jedes Nutzers. Da aber offensichtlich noch andere Faktoren eine Rolle spielen, deaktivierte Facebook die Funktion zunächst. Nun will man sich die Sache genauer anschauen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Möglicherweise spielt die Aktivität in den jeweiligen Gruppen eine unerwartet große Rolle. Denn auch wenn sie weniger Mitglieder haben als etwa Gruppen anderer Parteien, sind ihre Mitglieder sehr aktiv, was das Verfassen, Kommentieren und Liken von Beiträgen angeht - Stichwort: "am lautesten schreien". Ein Administrator einer der erwähnten Gruppen spricht bei 27.000 Mitgliedern von 5.000 Beiträgen pro Tag.

Einblicke in die Gegenöffentlichkeit

Solche Zahlen untermauern die Existenz einer rechten, digitalen Gegenöffentlichkeit, die sich in den geschlossenen und geheimen Gruppen auf Facebook, aber auch auf anderen sozialen Plattformen gebildet hat. So nutzt die AfD die Plattform nicht nur über ihren offiziellen Account, sondern profitiert auch von zahlreichen geschlossenen Gruppen, die von Unterstützern ins Leben gerufen worden sind oder aus dem rechtspopulistischen Umfeld stammen. In dieser "Hass-Blase" organisieren sich Gleichgesinnte: Neben der Verbreitung von Fake News über politische Gegner findet sich von der rassistischen Hetze bis zum Mordaufruf so ziemlich alles, wie eine Recherche des Tagesspiegels schon im Sommer 2016 offenlegte.

Der mutmaßliche Erfolg dieser Gruppen liegt nicht etwa daran, dass sie den Nerv der Wähler treffen, wie es die Verantwortlichen gerne behaupten. Stattdessen nutzen sie ein Netzwerk aus gefälschten Profilen, Zweit-Accounts und sogenannten Social Bots, automatisierten Accounts, die Beiträge nach bestimmten Regeln und Inhalten teilen oder kommentieren, anderen Nutzern folgen und somit die Reichweite erhöhen.

Bots blasen Profile auf 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Der Held vom... 16. Sep 2017

Natürlich. Und selbst? Welche nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische...

Laptel 16. Sep 2017

Es sagt ja keiner, dass man eine Partei wählen muss. Es besteht immerhin die...

jjo 15. Sep 2017

"Regierungskompetenz" aka sich Jahrzehnte lang von den immer selben Nasen bescheißen...

jjo 15. Sep 2017

Sobald man Betroffener wird, ist jegliche Kritik nichtig oder wie darf ich das...

Crass Spektakel 15. Sep 2017

Das ist wohl auch einer der Gründe für den Reddit-Erfolg: Anstatt undurchsichtiger...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /