Abo
  • Services:

Facebook: Hetze mit System

In die Hass-Blase geraten: Viele Facebook-Nutzer wundern sich, warum ihnen AfD-nahe Gruppen vorgeschlagen wurden. Wie mächtig ist die rechte Gegenöffentlichkeit im Netz?

Artikel von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
Die AfD übertönt Merkel - auf Facebook ist das häufig so.
Die AfD übertönt Merkel - auf Facebook ist das häufig so. (Bild: John MacDougall/Getty Images)

Wie der Wahlkampf in den Kleinstädten ist, so ist er im Internet. Alternative Pöbler, wie sie vor allem - aber nicht nur - Kanzlerin Angela Merkel auf öffentlichen Veranstaltungen auspfeifen, versammeln sich auch in den sozialen Netzwerken. Sie hetzen, drohen, diffamieren. Und obwohl sie nicht in der Mehrzahl sind, schreien sie am lautesten. So laut, dass selbst Facebook ihren Einfluss nicht mehr genau nachvollziehen kann.

Inhalt:
  1. Facebook: Hetze mit System
  2. Bots blasen Profile auf

Wer beispielsweise als Facebook-Mitglied in diesen Tagen ein Feature namens "Gruppen entdecken" nutzen möchte, findet zahlreiche Kategorien: Sport, Haustiere, Essen. Doch die Kategorie Nachrichten und Politik fehlt; ein Klick auf den früheren Link liefert keine Empfehlungen mehr. Man habe die Funktion "vorübergehend ausgesetzt", sagte ein Facebook-Sprecher in dieser Woche. Denn sie wurde offenbar von Rechtsradikalen und AfD-Anhängern gekapert. Auch wenn Facebook das so natürlich nicht sagt.

Facebook empfiehlt auffallend viele rechte Gruppen

Vergangene Woche wies unter anderem die Satireseite Der Postillon darauf hin, dass in der Kategorie Nachrichten und Politik überdurchschnittlich viele rechtsextreme und AfD-nahe Gruppen empfohlen worden seien. Zahlreiche Nutzer konnten das bestätigen. Sie reagierten entsprechend wütend und verdutzt in den sozialen Netzwerken. Der ARD-Faktenfinder stellte in einer Stichprobe mit 25 Nutzern fest, dass Gruppen mit Namen wie Wähler und Freunde der AfD, Die Patrioten und Besorgte Deutsche immer wieder empfohlen wurden - und zwar auch Nutzern, die bislang weder in ähnlichen Gruppen waren, noch durch ihr Nutzerverhalten wirkten, als hätten sie eine rechte Einstellung. Selbst komplett neuen Nutzern wurden die Gruppen vorgeschlagen.

Facebook Deutschland hat dafür bislang noch keine Erklärung. Einen Platz in den Empfehlungen könne man sich nicht kaufen, ließ das Unternehmen verlauten. Eigentlich sollten diese per Algorithmus ausgewählt werden, basierend auf den individuellen Likes und Vorlieben jedes Nutzers. Da aber offensichtlich noch andere Faktoren eine Rolle spielen, deaktivierte Facebook die Funktion zunächst. Nun will man sich die Sache genauer anschauen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Möglicherweise spielt die Aktivität in den jeweiligen Gruppen eine unerwartet große Rolle. Denn auch wenn sie weniger Mitglieder haben als etwa Gruppen anderer Parteien, sind ihre Mitglieder sehr aktiv, was das Verfassen, Kommentieren und Liken von Beiträgen angeht - Stichwort: "am lautesten schreien". Ein Administrator einer der erwähnten Gruppen spricht bei 27.000 Mitgliedern von 5.000 Beiträgen pro Tag.

Einblicke in die Gegenöffentlichkeit

Solche Zahlen untermauern die Existenz einer rechten, digitalen Gegenöffentlichkeit, die sich in den geschlossenen und geheimen Gruppen auf Facebook, aber auch auf anderen sozialen Plattformen gebildet hat. So nutzt die AfD die Plattform nicht nur über ihren offiziellen Account, sondern profitiert auch von zahlreichen geschlossenen Gruppen, die von Unterstützern ins Leben gerufen worden sind oder aus dem rechtspopulistischen Umfeld stammen. In dieser "Hass-Blase" organisieren sich Gleichgesinnte: Neben der Verbreitung von Fake News über politische Gegner findet sich von der rassistischen Hetze bis zum Mordaufruf so ziemlich alles, wie eine Recherche des Tagesspiegels schon im Sommer 2016 offenlegte.

Der mutmaßliche Erfolg dieser Gruppen liegt nicht etwa daran, dass sie den Nerv der Wähler treffen, wie es die Verantwortlichen gerne behaupten. Stattdessen nutzen sie ein Netzwerk aus gefälschten Profilen, Zweit-Accounts und sogenannten Social Bots, automatisierten Accounts, die Beiträge nach bestimmten Regeln und Inhalten teilen oder kommentieren, anderen Nutzern folgen und somit die Reichweite erhöhen.

Bots blasen Profile auf 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

Der Held vom... 16. Sep 2017

Natürlich. Und selbst? Welche nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische...

Laptel 16. Sep 2017

Es sagt ja keiner, dass man eine Partei wählen muss. Es besteht immerhin die...

jjo 15. Sep 2017

"Regierungskompetenz" aka sich Jahrzehnte lang von den immer selben Nasen bescheißen...

jjo 15. Sep 2017

Sobald man Betroffener wird, ist jegliche Kritik nichtig oder wie darf ich das...

Crass Spektakel 15. Sep 2017

Das ist wohl auch einer der Gründe für den Reddit-Erfolg: Anstatt undurchsichtiger...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /