Facebook: Hetze mit System

In die Hass-Blase geraten: Viele Facebook-Nutzer wundern sich, warum ihnen AfD-nahe Gruppen vorgeschlagen wurden. Wie mächtig ist die rechte Gegenöffentlichkeit im Netz?

Artikel von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
Die AfD übertönt Merkel - auf Facebook ist das häufig so.
Die AfD übertönt Merkel - auf Facebook ist das häufig so. (Bild: John MacDougall/Getty Images)

Wie der Wahlkampf in den Kleinstädten ist, so ist er im Internet. Alternative Pöbler, wie sie vor allem - aber nicht nur - Kanzlerin Angela Merkel auf öffentlichen Veranstaltungen auspfeifen, versammeln sich auch in den sozialen Netzwerken. Sie hetzen, drohen, diffamieren. Und obwohl sie nicht in der Mehrzahl sind, schreien sie am lautesten. So laut, dass selbst Facebook ihren Einfluss nicht mehr genau nachvollziehen kann.

Inhalt:
  1. Facebook: Hetze mit System
  2. Bots blasen Profile auf

Wer beispielsweise als Facebook-Mitglied in diesen Tagen ein Feature namens "Gruppen entdecken" nutzen möchte, findet zahlreiche Kategorien: Sport, Haustiere, Essen. Doch die Kategorie Nachrichten und Politik fehlt; ein Klick auf den früheren Link liefert keine Empfehlungen mehr. Man habe die Funktion "vorübergehend ausgesetzt", sagte ein Facebook-Sprecher in dieser Woche. Denn sie wurde offenbar von Rechtsradikalen und AfD-Anhängern gekapert. Auch wenn Facebook das so natürlich nicht sagt.

Facebook empfiehlt auffallend viele rechte Gruppen

Vergangene Woche wies unter anderem die Satireseite Der Postillon darauf hin, dass in der Kategorie Nachrichten und Politik überdurchschnittlich viele rechtsextreme und AfD-nahe Gruppen empfohlen worden seien. Zahlreiche Nutzer konnten das bestätigen. Sie reagierten entsprechend wütend und verdutzt in den sozialen Netzwerken. Der ARD-Faktenfinder stellte in einer Stichprobe mit 25 Nutzern fest, dass Gruppen mit Namen wie Wähler und Freunde der AfD, Die Patrioten und Besorgte Deutsche immer wieder empfohlen wurden - und zwar auch Nutzern, die bislang weder in ähnlichen Gruppen waren, noch durch ihr Nutzerverhalten wirkten, als hätten sie eine rechte Einstellung. Selbst komplett neuen Nutzern wurden die Gruppen vorgeschlagen.

Facebook Deutschland hat dafür bislang noch keine Erklärung. Einen Platz in den Empfehlungen könne man sich nicht kaufen, ließ das Unternehmen verlauten. Eigentlich sollten diese per Algorithmus ausgewählt werden, basierend auf den individuellen Likes und Vorlieben jedes Nutzers. Da aber offensichtlich noch andere Faktoren eine Rolle spielen, deaktivierte Facebook die Funktion zunächst. Nun will man sich die Sache genauer anschauen.

Stellenmarkt
  1. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    uniVersa Lebensversicherung a. G., Nürnberg
Detailsuche

Möglicherweise spielt die Aktivität in den jeweiligen Gruppen eine unerwartet große Rolle. Denn auch wenn sie weniger Mitglieder haben als etwa Gruppen anderer Parteien, sind ihre Mitglieder sehr aktiv, was das Verfassen, Kommentieren und Liken von Beiträgen angeht - Stichwort: "am lautesten schreien". Ein Administrator einer der erwähnten Gruppen spricht bei 27.000 Mitgliedern von 5.000 Beiträgen pro Tag.

Einblicke in die Gegenöffentlichkeit

Solche Zahlen untermauern die Existenz einer rechten, digitalen Gegenöffentlichkeit, die sich in den geschlossenen und geheimen Gruppen auf Facebook, aber auch auf anderen sozialen Plattformen gebildet hat. So nutzt die AfD die Plattform nicht nur über ihren offiziellen Account, sondern profitiert auch von zahlreichen geschlossenen Gruppen, die von Unterstützern ins Leben gerufen worden sind oder aus dem rechtspopulistischen Umfeld stammen. In dieser "Hass-Blase" organisieren sich Gleichgesinnte: Neben der Verbreitung von Fake News über politische Gegner findet sich von der rassistischen Hetze bis zum Mordaufruf so ziemlich alles, wie eine Recherche des Tagesspiegels schon im Sommer 2016 offenlegte.

Der mutmaßliche Erfolg dieser Gruppen liegt nicht etwa daran, dass sie den Nerv der Wähler treffen, wie es die Verantwortlichen gerne behaupten. Stattdessen nutzen sie ein Netzwerk aus gefälschten Profilen, Zweit-Accounts und sogenannten Social Bots, automatisierten Accounts, die Beiträge nach bestimmten Regeln und Inhalten teilen oder kommentieren, anderen Nutzern folgen und somit die Reichweite erhöhen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bots blasen Profile auf 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Der Held vom... 16. Sep 2017

Natürlich. Und selbst? Welche nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische...

Laptel 16. Sep 2017

Es sagt ja keiner, dass man eine Partei wählen muss. Es besteht immerhin die...

jjo 15. Sep 2017

"Regierungskompetenz" aka sich Jahrzehnte lang von den immer selben Nasen bescheißen...

jjo 15. Sep 2017

Sobald man Betroffener wird, ist jegliche Kritik nichtig oder wie darf ich das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /