Abo
  • Services:

Bots blasen Profile auf

Im Februar hatten Recherchen der FAZ bereits ein Netzwerk von Pro-AfD-Accounts auf Facebook enttarnt. Demnach zeigten sich vor allem sieben Profile als Administratoren für einige beliebte rechte Gruppen wie AfD zu 51 Prozent verantwortlich. Nach Angaben der FAZ handelte es sich um gefälschte Profile, die zwar möglicherweise von Menschen betreut wurden, aber die teilweise auch Bots einsetzten. So tauchten in mehreren Gruppen zum Teil fast gleichzeitig dieselben Inhalte auf, die Profile hatten Tausende Freunde und nur selten diskutierten sie persönliche Beiträge - alles Indizien dafür, dass sie teilweise automatisch agierten.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. matrix technology AG, München

Mehr Hinweise lieferte Anfang September eine Aktion der PARTEI. Sie hatte über Monate hinweg 31 geschlossene Gruppen von AfD-Sympathisanten infiltriert und das Vertrauen der Administratoren gewonnen. Als sie schließlich selbst Adminrechte bekam, warf sie die Gründer raus, benannte die Gruppen um und machte sie teilweise öffentlich. Dabei bestätigte sich, dass tatsächlich Bots daran beteiligt waren, die Gruppen künstlich aufzublasen. Facebook, das immer wieder versucht, Fake-Accounts zu löschen, konnte in diesem Fall ausgetrickst werden.

Flüchtlinge und Kriminelle bewegen das digitale Deutschland

Neben der hohen, wenn auch teilweise gefälschten Aktivität in den geschlossenen Facebook-Gruppen könnten aber auch die in ihnen diskutierten Inhalte ein Grund dafür sein, dass sie jetzt kurz vor der Bundestagswahl vielen Nutzern vorgeschlagen wurden.

In ihrer aktuellen Ausgabe hat die Wochenzeitung Zeit in Zusammenarbeit mit dem Kölner Datenspezialisten Unicepta die meistdiskutierten Themen hinsichtlich der Bundestagswahl in sozialen Netzwerken analysiert. Das Ergebnis: Nichts bewegt die deutschen Nutzer mehr als Kriminelle und Flüchtlinge. In einem Zeitraum von vier Wochen wurden alleine Flüchtlingsthemen sieben Millionen mal geteilt, gelikt und kommentiert. Das betrifft die öffentlichen Reaktionen, doch eine aktuelle Facebook-Analyse von anonymisierten privaten Inhalten kommt zu ähnlichen Ergebnissen.

Es sind genau jene Themen, die auch in den AfD-nahen Gruppen eine zentrale Rolle spielen und die es ihnen somit erlauben, viel Aufmerksamkeit zu erregen: "Unter den zehn wichtigsten Nachrichtenquellen und Absendern in den sozialen Netzwerken, gemessen an dem Engagement, das sie erzeugen, sind fünf eindeutig der rechtspopulistischen Szene und der AfD zuzuordnen", heißt es in der Zeit.

Zusammengefasst ergibt sich folgendes Bild: Rechte Quellen mit ihrer Mischung aus aufgeladenen Themen, künstlich aufgeblähter Aktivität und einem über lange Zeit gewachsenen Bot-Netzwerk bestimmen den politischen Diskurs in den sozialen Netzwerken. Und sie könnten damit nun sogar den Empfehlungsalgorithmus von Facebook ausgetrickst haben. Wer am lautesten schreit, hat zwar auch im Netz nicht immer recht. Aber zumindest die Aufmerksamkeit.

 Facebook: Hetze mit System
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

Der Held vom... 16. Sep 2017

Natürlich. Und selbst? Welche nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische...

Laptel 16. Sep 2017

Es sagt ja keiner, dass man eine Partei wählen muss. Es besteht immerhin die...

jjo 15. Sep 2017

"Regierungskompetenz" aka sich Jahrzehnte lang von den immer selben Nasen bescheißen...

jjo 15. Sep 2017

Sobald man Betroffener wird, ist jegliche Kritik nichtig oder wie darf ich das...

Crass Spektakel 15. Sep 2017

Das ist wohl auch einer der Gründe für den Reddit-Erfolg: Anstatt undurchsichtiger...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /