Abo
  • Services:

Bots blasen Profile auf

Im Februar hatten Recherchen der FAZ bereits ein Netzwerk von Pro-AfD-Accounts auf Facebook enttarnt. Demnach zeigten sich vor allem sieben Profile als Administratoren für einige beliebte rechte Gruppen wie AfD zu 51 Prozent verantwortlich. Nach Angaben der FAZ handelte es sich um gefälschte Profile, die zwar möglicherweise von Menschen betreut wurden, aber die teilweise auch Bots einsetzten. So tauchten in mehreren Gruppen zum Teil fast gleichzeitig dieselben Inhalte auf, die Profile hatten Tausende Freunde und nur selten diskutierten sie persönliche Beiträge - alles Indizien dafür, dass sie teilweise automatisch agierten.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Berlin

Mehr Hinweise lieferte Anfang September eine Aktion der PARTEI. Sie hatte über Monate hinweg 31 geschlossene Gruppen von AfD-Sympathisanten infiltriert und das Vertrauen der Administratoren gewonnen. Als sie schließlich selbst Adminrechte bekam, warf sie die Gründer raus, benannte die Gruppen um und machte sie teilweise öffentlich. Dabei bestätigte sich, dass tatsächlich Bots daran beteiligt waren, die Gruppen künstlich aufzublasen. Facebook, das immer wieder versucht, Fake-Accounts zu löschen, konnte in diesem Fall ausgetrickst werden.

Flüchtlinge und Kriminelle bewegen das digitale Deutschland

Neben der hohen, wenn auch teilweise gefälschten Aktivität in den geschlossenen Facebook-Gruppen könnten aber auch die in ihnen diskutierten Inhalte ein Grund dafür sein, dass sie jetzt kurz vor der Bundestagswahl vielen Nutzern vorgeschlagen wurden.

In ihrer aktuellen Ausgabe hat die Wochenzeitung Zeit in Zusammenarbeit mit dem Kölner Datenspezialisten Unicepta die meistdiskutierten Themen hinsichtlich der Bundestagswahl in sozialen Netzwerken analysiert. Das Ergebnis: Nichts bewegt die deutschen Nutzer mehr als Kriminelle und Flüchtlinge. In einem Zeitraum von vier Wochen wurden alleine Flüchtlingsthemen sieben Millionen mal geteilt, gelikt und kommentiert. Das betrifft die öffentlichen Reaktionen, doch eine aktuelle Facebook-Analyse von anonymisierten privaten Inhalten kommt zu ähnlichen Ergebnissen.

Es sind genau jene Themen, die auch in den AfD-nahen Gruppen eine zentrale Rolle spielen und die es ihnen somit erlauben, viel Aufmerksamkeit zu erregen: "Unter den zehn wichtigsten Nachrichtenquellen und Absendern in den sozialen Netzwerken, gemessen an dem Engagement, das sie erzeugen, sind fünf eindeutig der rechtspopulistischen Szene und der AfD zuzuordnen", heißt es in der Zeit.

Zusammengefasst ergibt sich folgendes Bild: Rechte Quellen mit ihrer Mischung aus aufgeladenen Themen, künstlich aufgeblähter Aktivität und einem über lange Zeit gewachsenen Bot-Netzwerk bestimmen den politischen Diskurs in den sozialen Netzwerken. Und sie könnten damit nun sogar den Empfehlungsalgorithmus von Facebook ausgetrickst haben. Wer am lautesten schreit, hat zwar auch im Netz nicht immer recht. Aber zumindest die Aufmerksamkeit.

 Facebook: Hetze mit System
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 26,99€

Der Held vom... 16. Sep 2017

Natürlich. Und selbst? Welche nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische...

Laptel 16. Sep 2017

Es sagt ja keiner, dass man eine Partei wählen muss. Es besteht immerhin die...

jjo 15. Sep 2017

"Regierungskompetenz" aka sich Jahrzehnte lang von den immer selben Nasen bescheißen...

jjo 15. Sep 2017

Sobald man Betroffener wird, ist jegliche Kritik nichtig oder wie darf ich das...

Crass Spektakel 15. Sep 2017

Das ist wohl auch einer der Gründe für den Reddit-Erfolg: Anstatt undurchsichtiger...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /