Abo
  • IT-Karriere:

Facebook: Hälfte der deutschen Nutzer verwendet die App nicht

Facebook sieht sich nicht als marktbeherrschend und halte sich an die deutschen Datenschutzgesetze. Das Bundeskartellamt habe ein fehlerhaftes Bild des sozialen Netzwerks.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook
Facebook (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Facebook hat der Einschätzung im Facebook-Verfahren des Bundeskartellamts widersprochen. Yvonne Cunnane, Leiterin Datenschutz bei Facebook Irland erklärte: "Der vorläufige Bericht des Bundeskartellamts zeichnet ein fehlerhaftes Bild von Facebook. Obwohl Facebook in Deutschland beliebt ist, dominieren wir den deutschen Markt nicht. Wir sind lediglich ein Teil der Dienste, die Menschen in Deutschland nutzen, um miteinander zu interagieren."

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf oder München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Der Durchschnittsnutzer verwende sieben unterschiedliche Social-Media-Apps oder -Dienste - das sind doppelt so viele wie noch vor fünf Jahren. Die Hälfte der deutschen Internetnutzer verwende Facebook nicht einmal zusätzlich zu anderen Apps, sondern nutze den Service überhaupt nicht. Einige Apps und Funktionen, die nicht erfolgreich waren, wurden eingestellt, darunter Slingshot, Paper und Rooms. Hohe Investitionen seien für die Video-Funktion nötig gewesen.

Cunnane erklärte: "Selbstverständlich befolgen wir die Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), wenn diese im Mai 2018 in Kraft tritt, so wie wir seit vielen Jahren andere europäische Datenschutzgesetze befolgen. Wir werden in den kommenden Monaten zusätzliche Steuerungsmöglichkeiten einführen und Nutzer noch umfassender darüber informieren, wie wir ihre Privatsphäre und ihre Sicherheit gewährleisten." Facebook sei zuversichtlich, die vom Bundeskartellamt aufgeworfenen Fragen damit beantworten zu können.

Kartellamtschef Andreas Mundt hatte Facebook als marktbeherrschend und das Sammeln und Verwerten von Daten aus Drittquellen ist missbräuchlich bezeichnet. Missbräuchlich sei, dass das Unternehmen die Nutzung des sozialen Netzwerks davon abhängig mache, unbegrenzt jegliche Art von Nutzerdaten aus Drittquellen zu sammeln und mit dem Facebook-Konto zusammenzuführen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-75%) 14,99€
  3. 4,19€
  4. (-81%) 3,75€

bonum 20. Dez 2017

kann man nicht mittels appguard diesen diensten das schnüffeln abgewöhnen und...

Azzuro 20. Dez 2017

Das ist schön. Willst du nicht noch sagen, dass du kein Fernseher besitzt oder zumindest...

schap23 20. Dez 2017

Irgendwie hat Facebook da was grundsätzlich mißverstanden. Der Markt sind die Leute, die...

asa (Golem.de) 20. Dez 2017

Na sicher von Facebook. Alle Zitate in der Nachricht sind von Yvonne Cunnane, Leiterin...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /