Abo
  • Services:

Börsengang: Facebook ist zum Börsenstart 104 Milliarden US-Dollar wert

38 US-Dollar wird eine Facebook-Aktie zum Börsenstart kosten, was einen rechnerischen Wert von 104 Milliarden US-Dollar für Facebook ergibt. Nie wurde ein US-Unternehmen zu seinem Börsendebut höher bewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook kurz vor dem Börsengang
Facebook kurz vor dem Börsengang (Bild: Valentin Flauraud / Reuters)

Am heutigen Freitag geht Facebook an die Börse, die Aktien des Unternehmens werden dann an der US-Technologiebörse Nasdaq gehandelt. Der Ausgabekurs der Facebook-Aktie liegt bei 38 US-Dollar und damit an der oberen Grenze der zuletzt noch einmal erhöhten Preisspanne, die ursprünglich auf 25 bis 35 US-Dollar angesetzt war.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Mit dem Börsengang sammelt Facebook demnach rund 18 Milliarden US-Dollar ein, wird doch nur ein kleiner Teil der Aktien verkauft. Der Börsenwert des Unternehmens liegt zum Zeitpunkt des Börsengangs bei rund 104 Milliarden US-Dollar. Nie zuvor war ein US-Unternehmen zu seinem Börsengang mehr wert. Zum Vergleich: Google wurde zum Börsengang im Jahr 2004 mit rund 23 Milliarden US-Dollar bewertet und hat heute einen Börsenwert von 203 Milliarden US-Dollar. Microsoft hat einen Börsenwert von knapp 250 Milliarden US-Dollar, der weltweit größte Computerhersteller HP liegt hingegen nur bei rund 43 Milliarden US-Dollar und Amazon mit rund 98 Milliarden US-Doller Börsenwert liegt knapp hinter Facebook.

Dabei sind Facebooks Umsatz und Gewinn vergleichsweise gering: 2011 erzielte Facebook einen Umsatz von 3,7 Milliarden US-Dollar und einen Nettogewinn von 1 Milliarde US-Dollar. Es sind vor allem die große Zahl an aktiven Nutzern von derzeit rund 901 Millionen und die Aussicht, mit dem Wissen, das Facebook über diese Nutzer ansammelt, in Zukunft viel Geld verdienen zu können, die zu der hohen Bewertung führen.

So ist Google an der Börse nur etwa doppelt so viel wert wie Facebook, erzielte aber 2011 einen Umsatz von 37 Milliarden US-Dollar und einen Nettogewinn von 9,7 Milliarden US-Dollar. Das ist in etwa das Zehnfache dessen, was Facebook erzielt hat.

Den Schlüssel dafür hat Facebook bislang aber noch nicht gefunden. Die Werbung auf Facebook funktioniert diversen Berichten zufolge vergleichsweise schlecht. General Motors, einer der größten Werbetreibenden in den USA, kündigte kurz vor Facebooks Börsengang an, keine Werbung mehr bei dem sozialen Netzwerk zu schalten. Die Anzeigen seien nicht effizient genug.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 1.099€
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

ongaponga 18. Mai 2012

Börsenwert=!Kapital Wert Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber der Börsenwert ist...

San_Tropez 18. Mai 2012

Umsatz und Gewinn von Facebook zeigen etwas anderes: Trotz massiv viel Werbung auf der...

nicoledos 18. Mai 2012

gut, lass uns 4 Wochen bzw. 4 Jahren nochmal drüber reden. Dann wenn die vielfältig...

Rapmaster 3000 18. Mai 2012

Bei Myspace frag ich mich bis heute wie das überhaupt so erfolgreich werden konnte. Die...

kman 18. Mai 2012

Mit AdWords hat Google ein grundsolides Geschäftsmodell das funktioniert und massig Geld...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

    •  /