Facebook, Google, Twitter: Mozilla fordert klare Regeln zur Werbetransparenz

Um eine mögliche Beeinflussung von Nutzern durch Werbung zu verhindern, insbesondere vor den kommenden EU-Parlamentswahlen, fordert Mozilla klarere Regeln für Facebook, Google und Twitter. Gemeinsam mit kooperierenden Forschern sollen sehr viele Daten langfristig verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Forscher und Mozilla fordern starke Transparenzregeln und APIs zur Untersuchung von Werbung.
Forscher und Mozilla fordern starke Transparenzregeln und APIs zur Untersuchung von Werbung. (Bild: Mozilla)

Die Mozilla Foundation mischt sich mit offensiven Forderungen in den Streit um die Transparenz von vor allem politischer Werbung im Web ein. Zusammen mit einigen europäischen Forschern hat die Organisation, die unter anderem für den Firefox-Browser zuständig ist, nun vorgestellt, was sie von einer entsprechenden API zur Untersuchung der Werbung erwartet. Im vergangenen Jahr hatte Facebook solch eine Schnittstelle angekündigt, und die EU-Kommission hat im vergangenen Herbst Regeln zur Selbstverpflichtung in diesem Bereich mit Facebook, Google und Twitter vereinbart.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d)
    Kreissparkasse Ravensburg, Ravensburg
  2. IT-Support Specialist (m/w/d)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
Detailsuche

Ziel dieser Initiativen soll es sein, die schnelle Verbreitung von Falschinformationen im Netz zu verhindern oder zumindest deutlich einzuschränken. Mozilla befürchtet gar, dass derartige Informationen dazu beitragen könnten, Wahlen zu beeinflussen. Die nun aufgestellten Forderungen sollen "Grundvoraussetzungen darstellen, die es den Forschern ermöglichen, besser zu verstehen und zu dokumentieren, wie sich Desinformation ausbreitet, wie sie Wahlen beeinflusst und wie sie sich auf die Gesellschaft auswirkt". Anfang dieses Jahres kritisierten einige Nachrichtenorganisationen und NGOs, dass ihre eigenen Analysewerkzeuge nicht mehr funktionierten.

Laut den Forderungen von Mozilla sollen die Transparenz-APIs der Unternehmen einen Zugriff auf sämtliche bezahlte politische Werbung ermöglichen, auch jener, die sich mit allgemeinpolitischen Themen befasst. Vor allem sollte dieser Zugriff auf die Werbung aber nicht durch die Unternehmen durch eine Vorauswahl bestimmter Themen oder auch Schlagworte eingeschränkt werden können. Die Beteiligten fordern außerdem den Zugriff auf die eigentlichen Inhalte der Werbung und detaillierte Informationen darüber, wo und warum Nutzer die entsprechende Werbung angezeigt bekommen haben.

Wichtig sei außerdem, dass die Erforschung und Analyse der Daten nicht beschränkt werde. So sollen etwa die Inhalte einzeln identifizierbar sein, um Trends feststellen zu können. Ebenso sollen die Inhalte aktuell verfügbar gemacht werden, schnell durch Downloads nutzbar sein und langfristig verfügbar bleiben. Mozilla fordert hier ein Archiv über die vergangenen zehn Jahre. Letztlich sollen die API sowie die Daten natürlich frei zugänglich sein und auch mit der Öffentlichkeit geteilt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesgerichtshof
Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein

Ein Käufer, der sich über gängige Portokosten beschwert hat, kann weiter "Ware gut, Versandkosten Wucher" erklären. Der Bundesgerichtshof sieht dies nicht als Schmähkritik, sondern durch die Meinungsfreiheit geschützt.

Bundesgerichtshof: Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein
Artikel
  1. Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
    Verwirrendes USB
    Trennt die Klassengesellschaft!

    USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
    Ein IMHO von Johannes Hiltscher

  2. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  3. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /