Abo
  • Services:

Facebook: Gewinn von Facebook ist "Wow"

Doppelter Profit und sechsfache Symbole: Das Werbegeschäft von Facebook wächst, vor allem auf mobilen Geräten. Mit weiteren Schaltflächen - zusätzlich zum "Like" - will das soziale Netzwerk demnächst noch attraktiver werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Neue Leiste mit Symbolen in der Android-App
Neue Leiste mit Symbolen in der Android-App (Bild: Facebook)

Schon seit Monaten experimentiert Facebook mit Erweiterungen für das Like-Symbol, nun ist die Entscheidung für fünf zusätzliche Schaltflächen offenbar gefallen, berichten US-Medien wie Bloomberg. Bei Tests mit Nutzern in Spanien und Irland haben sich Love, Haha, Wow, Sad und Angry durchgesetzt. Ein Yay hingegen war für eine zu große Anzahl von Menschen offenbar auf Anhieb nicht verständlich genug und wurde bei den Tests wieder gestrichen.

  • Das künftige Symbolangebot von Facebook (Bild: Facebook)
Das künftige Symbolangebot von Facebook (Bild: Facebook)
Stellenmarkt
  1. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Die neuen Symbole sollen in den kommenden Wochen das Like ergänzen. Auf Mobilgeräten müssen die Nutzer etwas länger auf die Gefällt-mir-Schaltfläche drücken, um dann alle sechs Emojis angezeigt zu bekommen.

Unterdessen lässt Werbung auf Smartphones bei dem sozialen Netzwerk die Kassen klingeln. Im vergangenen Quartal sprang der Umsatz im Jahresvergleich um fast 52 Prozent auf 5,84 Milliarden US-Dollar hoch. Den Gewinn konnte das weltgrößte Onlinenetzwerk mit 1,56 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppeln. Die Aktie schoss nachbörslich um mehr als zwölf Prozent hoch.

Facebook hatte Ende vergangenen Jahres gut 1,59 Milliarden aktive Nutzer weltweit - 46 Millionen mehr als drei Monate zuvor. Nach wie vor greift gut eine Milliarde von ihnen täglich auf Facebook zu. Werbung macht fast das gesamte Geschäft von Facebook aus, zuletzt lag der Anteil bei 96,5 Prozent. Die Bedeutung von Einnahmen aus Spielen und anderen Diensten sank noch weiter.

Facebook lebt vom Smartphone

Dabei spielen Smartphones eine herausragende Rolle. Gut die Hälfte der Mitglieder greift auf Facebook ausschließlich von mobilen Geräten zu und nur rund jeder Zehnte tägliche Nutzer setzt einen PC ein. Das schlägt sich auch bei den Werbeeinnahmen nieder: 80 Prozent kommen von mobilen Geräten. Facebook und die Foto-Tochter Instagram mit über 400 Millionen Nutzern seien zu den beiden wichtigsten mobilen Werbeplattformen geworden, erklärte die für das operative Geschäft zuständige Managerin Sheryl Sandberg.

Dabei ist das Geschäft in den USA stärker ausgebaut als im Rest der Welt. Im Heimatmarkt liegt der durchschnittliche Werbeumsatz pro Nutzer bei 12,89 US-Dollar und in der zweitstärksten Region, Europa, nur bei 4,36 Dollar. Facebook hat jetzt in Europa 323 Millionen aktive Nutzer, 8 Millionen mehr als drei Monate zuvor. Zuletzt fokussierte sich Facebook verstärkt auf Videoinhalte. Inzwischen schauten sich die Nutzer 100 Millionen Stunden Videos pro Tag an, sagte Zuckerberg.

Whatsapp auf Erfolgskurs

Der Kurzmitteilungsdienst Whatsapp stehe an der Schwelle zu einer Milliarde Nutzer, hieß es. Facebook wurde wie andere US-Unternehmen auch vom starken US-Dollar gebremst: Ohne die ungünstige Kursentwicklung hätte es ein Umsatzplus von 60 Prozent gegeben, hieß es.

Im gesamten vergangenen Jahr stieg der Umsatz um 44 Prozent auf 17,83 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn legte um gut ein Viertel auf 3,69 Milliarden US-Dollar zu. Facebook steigerte die Zahl der monatlich aktiven Nutzer binnen eines Jahres um 200 Millionen. Das Onlinenetzwerk sammelte Geldreserven von 18,4 Milliarden US-Dollar an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Bautz 03. Feb 2016

Das wäre zwar schön ... aber nicht sehr realistisch.

Pjörn 28. Jan 2016

Ja. Wahrscheinlich muss der Cache dann erneut angefertigt werden.^^ Das reicht dir nicht...

Menplant 28. Jan 2016

super, kriegen wir so eine Leiste auch für Golem.de? spaß beiseite, ich hätte lieber...

Katana 28. Jan 2016

Mir fehlt ja bei sämtlichen Diensten ein "Kopfschuss-Smiley". Manchmal kann man den mist...

ManuPhennic 28. Jan 2016

warum sollten soe wenn die Gesetze es zulassen


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /