• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook: Gewinn von Facebook ist "Wow"

Doppelter Profit und sechsfache Symbole: Das Werbegeschäft von Facebook wächst, vor allem auf mobilen Geräten. Mit weiteren Schaltflächen - zusätzlich zum "Like" - will das soziale Netzwerk demnächst noch attraktiver werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Neue Leiste mit Symbolen in der Android-App
Neue Leiste mit Symbolen in der Android-App (Bild: Facebook)

Schon seit Monaten experimentiert Facebook mit Erweiterungen für das Like-Symbol, nun ist die Entscheidung für fünf zusätzliche Schaltflächen offenbar gefallen, berichten US-Medien wie Bloomberg. Bei Tests mit Nutzern in Spanien und Irland haben sich Love, Haha, Wow, Sad und Angry durchgesetzt. Ein Yay hingegen war für eine zu große Anzahl von Menschen offenbar auf Anhieb nicht verständlich genug und wurde bei den Tests wieder gestrichen.

  • Das künftige Symbolangebot von Facebook (Bild: Facebook)
Das künftige Symbolangebot von Facebook (Bild: Facebook)
Stellenmarkt
  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
  2. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin

Die neuen Symbole sollen in den kommenden Wochen das Like ergänzen. Auf Mobilgeräten müssen die Nutzer etwas länger auf die Gefällt-mir-Schaltfläche drücken, um dann alle sechs Emojis angezeigt zu bekommen.

Unterdessen lässt Werbung auf Smartphones bei dem sozialen Netzwerk die Kassen klingeln. Im vergangenen Quartal sprang der Umsatz im Jahresvergleich um fast 52 Prozent auf 5,84 Milliarden US-Dollar hoch. Den Gewinn konnte das weltgrößte Onlinenetzwerk mit 1,56 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppeln. Die Aktie schoss nachbörslich um mehr als zwölf Prozent hoch.

Facebook hatte Ende vergangenen Jahres gut 1,59 Milliarden aktive Nutzer weltweit - 46 Millionen mehr als drei Monate zuvor. Nach wie vor greift gut eine Milliarde von ihnen täglich auf Facebook zu. Werbung macht fast das gesamte Geschäft von Facebook aus, zuletzt lag der Anteil bei 96,5 Prozent. Die Bedeutung von Einnahmen aus Spielen und anderen Diensten sank noch weiter.

Facebook lebt vom Smartphone

Dabei spielen Smartphones eine herausragende Rolle. Gut die Hälfte der Mitglieder greift auf Facebook ausschließlich von mobilen Geräten zu und nur rund jeder Zehnte tägliche Nutzer setzt einen PC ein. Das schlägt sich auch bei den Werbeeinnahmen nieder: 80 Prozent kommen von mobilen Geräten. Facebook und die Foto-Tochter Instagram mit über 400 Millionen Nutzern seien zu den beiden wichtigsten mobilen Werbeplattformen geworden, erklärte die für das operative Geschäft zuständige Managerin Sheryl Sandberg.

Dabei ist das Geschäft in den USA stärker ausgebaut als im Rest der Welt. Im Heimatmarkt liegt der durchschnittliche Werbeumsatz pro Nutzer bei 12,89 US-Dollar und in der zweitstärksten Region, Europa, nur bei 4,36 Dollar. Facebook hat jetzt in Europa 323 Millionen aktive Nutzer, 8 Millionen mehr als drei Monate zuvor. Zuletzt fokussierte sich Facebook verstärkt auf Videoinhalte. Inzwischen schauten sich die Nutzer 100 Millionen Stunden Videos pro Tag an, sagte Zuckerberg.

Whatsapp auf Erfolgskurs

Der Kurzmitteilungsdienst Whatsapp stehe an der Schwelle zu einer Milliarde Nutzer, hieß es. Facebook wurde wie andere US-Unternehmen auch vom starken US-Dollar gebremst: Ohne die ungünstige Kursentwicklung hätte es ein Umsatzplus von 60 Prozent gegeben, hieß es.

Im gesamten vergangenen Jahr stieg der Umsatz um 44 Prozent auf 17,83 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn legte um gut ein Viertel auf 3,69 Milliarden US-Dollar zu. Facebook steigerte die Zahl der monatlich aktiven Nutzer binnen eines Jahres um 200 Millionen. Das Onlinenetzwerk sammelte Geldreserven von 18,4 Milliarden US-Dollar an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...
  3. (u. a. I See You, Broken City, Attraction & Attraction 2, Amundsen: Wettlauf zum Südpol, Coma, Red...

Bautz 03. Feb 2016

Das wäre zwar schön ... aber nicht sehr realistisch.

Pjörn 28. Jan 2016

Ja. Wahrscheinlich muss der Cache dann erneut angefertigt werden.^^ Das reicht dir nicht...

Menplant 28. Jan 2016

super, kriegen wir so eine Leiste auch für Golem.de? spaß beiseite, ich hätte lieber...

Katana 28. Jan 2016

Mir fehlt ja bei sämtlichen Diensten ein "Kopfschuss-Smiley". Manchmal kann man den mist...

ManuPhennic 28. Jan 2016

warum sollten soe wenn die Gesetze es zulassen


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /