Abo
  • IT-Karriere:

Facebook: Gesichtserkennung soll vor Identitätsmissbrauch schützen

Facebook verwendet künftig eine optionale, auf Maschinenlernen basierende Gesichtserkennung, um Nutzer zu benachrichtigen, wenn sie auf Fotos anderer User zu sehen sind. Das soziale Netzwerk will diese Technik auch zum Schutz der Identität der Nutzer verwenden und damit Fake-Profile entlarven.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook hat einen neuen Algorithmus, der Nutzer automatisch auf Fotos erkennt.
Facebook hat einen neuen Algorithmus, der Nutzer automatisch auf Fotos erkennt. (Bild: Facebook)

Facebook hat eine neue Funktion für sein soziales Netzwerk angekündigt: Nutzer können sich künftig benachrichtigen lassen, wenn ein Foto mit ihnen veröffentlicht wird. Bisher bekommen User dies nur mit, wenn sie auf dem Bild markiert werden.

Nutzer werden benachrichtigt, wenn sie auf Fotos zu sehen sind - unter einer Bedingung

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Facebook will eine auf Maschinenlernen basierende Gesichtserkennung verwenden, um Nutzer zu ermitteln und sie über das Foto zu benachrichtigen. Die Benachrichtigung erfolgt allerdings generell nur, wenn der Nutzer sich in der Zielgruppe des Fotos befindet.

Die Gesichtserkennung ist ein optionales Feature, das Facebook-Nutzer nicht verwenden müssen. Das soziale Netzwerk hat angekündigt, dass es einen einfach zu findenden Einschalter für die Funktion geben wird, mit der sie unkompliziert ausgeschaltet werden kann. Hat der Nutzer aktuell seine Markierungseinstellungen so eingestellt, dass niemand sie sehen kann, ist die Gesichtserkennung Facebook zufolge automatisch deaktiviert.

Mit der maschinellen Gesichtserkennung sollen Nutzer leichter verfolgen können, wer Fotos von ihnen einstellt. Ist ihnen der Zugang aufgrund von Privatsphäreneinstellungen allerdings verwehrt, bekommen sie auch mit der neuen Technik nichts von den Fotos mit.

Missbräuchlich verwendete Profilbilder sollen verhindert werden

Diese Einschränkung gilt nicht für Profilbilder: Sollte der Algorithmus feststellen, dass ein Nutzer im Profilbild eines anderen Users auftaucht, wird er auf jeden Fall benachrichtigt. So will Facebook Fake-Profilen entgegenwirken.

Die Gesichtserkennung analysiert die einzelnen Pixel in einem Bild und erstellt daraus ein Template, das aus einer Nummernreihenfolge besteht. Anhand dieser Vorlage können neue Bilder schnell mit dem Ursprungsbild verglichen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-81%) 3,75€
  3. 1,19€
  4. 4,19€

thegenius2 20. Dez 2017

Einen entscheidenden Punkt habt ihr in dem Artikel aber ausgelassen. Aktuell wird das...

The Insaint 20. Dez 2017

Wertvoller? Wenn plötzlich alle Fakeprofile weg sind und eindeutig wird, daß Ins-Face...

Anonymer Nutzer 20. Dez 2017

https://vignette.wikia.nocookie.net/egamia/images/1/1f/Waluigi3.jpg/revision/latest?cb...

AllDayPiano 20. Dez 2017

Da bin ich mal gespannt, wie wirkungsvoll das gegen Fake Accounts sein soll... https...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /