Abo
  • Services:

Facebook: Gesichtserkennung soll vor Identitätsmissbrauch schützen

Facebook verwendet künftig eine optionale, auf Maschinenlernen basierende Gesichtserkennung, um Nutzer zu benachrichtigen, wenn sie auf Fotos anderer User zu sehen sind. Das soziale Netzwerk will diese Technik auch zum Schutz der Identität der Nutzer verwenden und damit Fake-Profile entlarven.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook hat einen neuen Algorithmus, der Nutzer automatisch auf Fotos erkennt.
Facebook hat einen neuen Algorithmus, der Nutzer automatisch auf Fotos erkennt. (Bild: Facebook)

Facebook hat eine neue Funktion für sein soziales Netzwerk angekündigt: Nutzer können sich künftig benachrichtigen lassen, wenn ein Foto mit ihnen veröffentlicht wird. Bisher bekommen User dies nur mit, wenn sie auf dem Bild markiert werden.

Nutzer werden benachrichtigt, wenn sie auf Fotos zu sehen sind - unter einer Bedingung

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt

Facebook will eine auf Maschinenlernen basierende Gesichtserkennung verwenden, um Nutzer zu ermitteln und sie über das Foto zu benachrichtigen. Die Benachrichtigung erfolgt allerdings generell nur, wenn der Nutzer sich in der Zielgruppe des Fotos befindet.

Die Gesichtserkennung ist ein optionales Feature, das Facebook-Nutzer nicht verwenden müssen. Das soziale Netzwerk hat angekündigt, dass es einen einfach zu findenden Einschalter für die Funktion geben wird, mit der sie unkompliziert ausgeschaltet werden kann. Hat der Nutzer aktuell seine Markierungseinstellungen so eingestellt, dass niemand sie sehen kann, ist die Gesichtserkennung Facebook zufolge automatisch deaktiviert.

Mit der maschinellen Gesichtserkennung sollen Nutzer leichter verfolgen können, wer Fotos von ihnen einstellt. Ist ihnen der Zugang aufgrund von Privatsphäreneinstellungen allerdings verwehrt, bekommen sie auch mit der neuen Technik nichts von den Fotos mit.

Missbräuchlich verwendete Profilbilder sollen verhindert werden

Diese Einschränkung gilt nicht für Profilbilder: Sollte der Algorithmus feststellen, dass ein Nutzer im Profilbild eines anderen Users auftaucht, wird er auf jeden Fall benachrichtigt. So will Facebook Fake-Profilen entgegenwirken.

Die Gesichtserkennung analysiert die einzelnen Pixel in einem Bild und erstellt daraus ein Template, das aus einer Nummernreihenfolge besteht. Anhand dieser Vorlage können neue Bilder schnell mit dem Ursprungsbild verglichen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)
  2. 99€
  3. ab 1.119€
  4. für 4,99€

thegenius2 20. Dez 2017

Einen entscheidenden Punkt habt ihr in dem Artikel aber ausgelassen. Aktuell wird das...

The Insaint 20. Dez 2017

Wertvoller? Wenn plötzlich alle Fakeprofile weg sind und eindeutig wird, daß Ins-Face...

PocketIsland 20. Dez 2017

https://vignette.wikia.nocookie.net/egamia/images/1/1f/Waluigi3.jpg/revision/latest?cb...

AllDayPiano 20. Dez 2017

Da bin ich mal gespannt, wie wirkungsvoll das gegen Fake Accounts sein soll... https...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /