• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook-Fanpage: Für 17 Euro seine Fans nerven

Unsere Golem.de-Fanpage ist für das neue Bezahlsystem von Facebook freigeschaltet worden. Wir können jetzt für 5 bis 17 Euro jedes einzelne Posting dort bewerben, so dass jeder Fan es sieht. Allerdings gibt es ein paar Haken.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Einträge können beworben werden.
Facebook-Einträge können beworben werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Facebook-Fanseiten werden zu einem steuerbaren Marketinginstrument. Wir haben auf unserer eigenen Facebook-Seite seit kurzem eine Promote-Schaltfläche, um einzelne Einträge besonders hervorzuheben oder mehr Nutzer zu erreichen. Für drei Tage lässt sich ein Eintrag in der Timeline so bewerben.

Stellenmarkt
  1. Kreis Paderborn, Paderborn
  2. Stadtverwaltung Bocholt, Bocholt

Insgesamt gibt es vier verschiedene Promote-Tarife: 5, 10, 15 und 20 US-Dollar kosten diese. Facebook verspricht, damit ungefähr 25, 50, 75 oder 100 Prozent der Fanbasis zu erreichen. Der Preis lässt sich auch in Euro angeben, dann sind es 5, 9, 13 oder 17 Euro. Mit der Änderung sieht der Page-Administrator bereits jetzt, wie viele Nutzer ohne Promotion erreicht werden und wie viele davon auf viralem Weg einen Eintrag gesehen haben.

  • Facebook erlaubt das Bewerben von Einträgen einer Fanseite.
  • Verschiedene Währungen stehen zur Auswahl.
  • Informationen zur Dauer
  • Neue Statistiken direkt unter dem Post
  • Anteil der Facebook-Nutzer, die über die Bezahlung erreicht wurden
  • Für 17 Euro werden fast alle Nutzer erreicht.
Facebook erlaubt das Bewerben von Einträgen einer Fanseite.

Die Freischaltung der Funktion ist aber offensichtlich von der Sprache abhängig. Bei Golem.de sind die neuen Funktionen nur bei einem Nutzer zu sehen, der seinen Facebook-Zugang auf Englisch betreibt. Die Kollegen, die Facebook auf Deutsch nutzen und einen Admin-Status haben, sehen die neuen Funktionen nicht unter den jeweiligen Timeline-Einträgen. Auch die Statistiken fehlen.

Ein testweises Umstellen eines Zugangs auf Englisch brachte die Funktion bei anderen Facebook-Zugängen in Erscheinung. Es gibt noch andere Hürden. Um Zahlungsinformationen zu hinterlegen, muss erst einmal eine Werbung erstellt werden und Informationen, die die Mehrwertsteuer betreffen (VAT), müssen auf einen aktuellen Stand gebracht werden.

Wer "Promote" für seine Einträge zu häufig einsetzt, dürfte den ein oder anderen Fan vergraulen, der dann einfach die Posts der Seite versteckt. Allerdings gibt es genug Facebook-Nutzer, die hunderte Themen mögen, und genau diese erreicht ein Seitenadministrator nur noch so.

Für die Nutzer wird damit zudem der Newsfeed undurchsichtiger, da die Anzeige von Einträgen nicht mehr auf den eigenen Interessen basiert. Die Facebook-Fanpage wird dadurch mehr zu einem kontrollierten Marketing-Instrument.

Weitere Informationen zu der Promote-Funktion gibt es unter facebook.com/help/promote.

Nachtrag vom 6. Juni 2012, 10:15 Uhr

Offenbar gibt es in der Promote-Funktion noch einige Fehler. Facebook suggeriert zwar, dass mit unterschiedlichen Tarifen verschieden große Nutzergruppen erreicht werden. Bei einem kurzen Test stellte sich aber heraus, dass mit 17 Euro nicht die gesamte Fanbasis erreicht wird. Stattdessen handelt es sich um ein Budget, das nach und nach abgerufen wird. Der Fanpage-Admin bezahlt demzufolge für jede erfolgreiche zusätzliche Darstellung eines Eintrages solange, bis das Budget aufgebraucht ist. Es gibt auch noch höhere Tarife, die uns bei bestimmten Einträgen angeboten werden. So sehen wir manchmal die Option, 25 Euro zu zahlen und damit noch mehr Personen zu erreichen, was technisch aber nicht möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,39€
  2. 9,49€
  3. 7,99€

adolar23 18. Jun 2012

ich seh keine werbung auf fb, wird alles schön rausgefiltert, seh ich dann diese...

laZee 05. Jun 2012

Das mag sein, das ist mir aber egal :). Denn es ging hier nicht um den Facebook...

SoniX 05. Jun 2012

Ich brauch mich nur drin umgucken. Etwa 90% der User posten nichtsmehr. Lange dauerts...

GeroflterCopter 05. Jun 2012

+111!!1, like, gruschel, stups, klaps auf den po!

clulfdp 05. Jun 2012

Ändert sich eigentlich die Gewichtung der Benutzerdaten, die bei der Verwaltung und...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
Verschlüsselung
Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
  2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
  3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /