Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook-Einträge können beworben werden.
Facebook-Einträge können beworben werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Facebook-Fanpage: Für 17 Euro seine Fans nerven

Facebook-Einträge können beworben werden.
Facebook-Einträge können beworben werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Unsere Golem.de-Fanpage ist für das neue Bezahlsystem von Facebook freigeschaltet worden. Wir können jetzt für 5 bis 17 Euro jedes einzelne Posting dort bewerben, so dass jeder Fan es sieht. Allerdings gibt es ein paar Haken.

Facebook-Fanseiten werden zu einem steuerbaren Marketinginstrument. Wir haben auf unserer eigenen Facebook-Seite seit kurzem eine Promote-Schaltfläche, um einzelne Einträge besonders hervorzuheben oder mehr Nutzer zu erreichen. Für drei Tage lässt sich ein Eintrag in der Timeline so bewerben.

Anzeige

Insgesamt gibt es vier verschiedene Promote-Tarife: 5, 10, 15 und 20 US-Dollar kosten diese. Facebook verspricht, damit ungefähr 25, 50, 75 oder 100 Prozent der Fanbasis zu erreichen. Der Preis lässt sich auch in Euro angeben, dann sind es 5, 9, 13 oder 17 Euro. Mit der Änderung sieht der Page-Administrator bereits jetzt, wie viele Nutzer ohne Promotion erreicht werden und wie viele davon auf viralem Weg einen Eintrag gesehen haben.

  • Facebook erlaubt das Bewerben von Einträgen einer Fanseite.
  • Verschiedene Währungen stehen zur Auswahl.
  • Informationen zur Dauer
  • Neue Statistiken direkt unter dem Post
  • Anteil der Facebook-Nutzer, die über die Bezahlung erreicht wurden
  • Für 17 Euro werden fast alle Nutzer erreicht.
Facebook erlaubt das Bewerben von Einträgen einer Fanseite.

Die Freischaltung der Funktion ist aber offensichtlich von der Sprache abhängig. Bei Golem.de sind die neuen Funktionen nur bei einem Nutzer zu sehen, der seinen Facebook-Zugang auf Englisch betreibt. Die Kollegen, die Facebook auf Deutsch nutzen und einen Admin-Status haben, sehen die neuen Funktionen nicht unter den jeweiligen Timeline-Einträgen. Auch die Statistiken fehlen.

Ein testweises Umstellen eines Zugangs auf Englisch brachte die Funktion bei anderen Facebook-Zugängen in Erscheinung. Es gibt noch andere Hürden. Um Zahlungsinformationen zu hinterlegen, muss erst einmal eine Werbung erstellt werden und Informationen, die die Mehrwertsteuer betreffen (VAT), müssen auf einen aktuellen Stand gebracht werden.

Wer "Promote" für seine Einträge zu häufig einsetzt, dürfte den ein oder anderen Fan vergraulen, der dann einfach die Posts der Seite versteckt. Allerdings gibt es genug Facebook-Nutzer, die hunderte Themen mögen, und genau diese erreicht ein Seitenadministrator nur noch so.

Für die Nutzer wird damit zudem der Newsfeed undurchsichtiger, da die Anzeige von Einträgen nicht mehr auf den eigenen Interessen basiert. Die Facebook-Fanpage wird dadurch mehr zu einem kontrollierten Marketing-Instrument.

Weitere Informationen zu der Promote-Funktion gibt es unter facebook.com/help/promote.

Nachtrag vom 6. Juni 2012, 10:15 Uhr

Offenbar gibt es in der Promote-Funktion noch einige Fehler. Facebook suggeriert zwar, dass mit unterschiedlichen Tarifen verschieden große Nutzergruppen erreicht werden. Bei einem kurzen Test stellte sich aber heraus, dass mit 17 Euro nicht die gesamte Fanbasis erreicht wird. Stattdessen handelt es sich um ein Budget, das nach und nach abgerufen wird. Der Fanpage-Admin bezahlt demzufolge für jede erfolgreiche zusätzliche Darstellung eines Eintrages solange, bis das Budget aufgebraucht ist. Es gibt auch noch höhere Tarife, die uns bei bestimmten Einträgen angeboten werden. So sehen wir manchmal die Option, 25 Euro zu zahlen und damit noch mehr Personen zu erreichen, was technisch aber nicht möglich ist.


eye home zur Startseite
adolar23 18. Jun 2012

ich seh keine werbung auf fb, wird alles schön rausgefiltert, seh ich dann diese...

laZee 05. Jun 2012

Das mag sein, das ist mir aber egal :). Denn es ging hier nicht um den Facebook...

SoniX 05. Jun 2012

Ich brauch mich nur drin umgucken. Etwa 90% der User posten nichtsmehr. Lange dauerts...

GeroflterCopter 05. Jun 2012

+111!!1, like, gruschel, stups, klaps auf den po!

clulfdp 05. Jun 2012

Ändert sich eigentlich die Gewichtung der Benutzerdaten, die bei der Verwaltung und...


topfree.de / 09. Jun 2012

Kurz Gemixt ::: 09.06.2012

schnellze.it / 04. Jun 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  2. 249€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 340€)
  3. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17

  2. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  3. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  4. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40

  5. Re: Nicht die 1 TFLOPS sind erstaunlich sondern...

    Vielfalt | 00:31


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel