Facebook: Falschmeldungen werden gekennzeichnet - statt gelöscht

In den USA will Facebook mit vier neuen Maßnahmen gegen Fake-News vorgehen. Eine Redaktion baut das Unternehmen dafür nicht auf - stattdessen sollen Algorithmen und die Community plus externe Faktenprüfer die Arbeit übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Kennzeichnungen sollen vor Fake-News warnen.
Diese Kennzeichnungen sollen vor Fake-News warnen. (Bild: Facebook)

Spätestens seit den US-Präsidentschaftswahlen gibt es den Vorwurf, dass Facebook mit seiner laxen Haltung gegenüber dem Verbreiten von Falschmeldungen die politische Kultur vergiftet. Jetzt kündigt der für den News Feed zuständige Manager Adam Mosseri im Firmenblog vier Maßnahmen an, die zu weniger Fake-News führen sollen - zumindest in den USA, denn in Deutschland und dem Rest der Welt bleibt vorerst alles beim Alten.

  • In den USA können Nutzer eine mutmaßliche Fake News bei Facebook melden. (Bild: Facebook)
  • Falschmeldungen werden gekennzeichnet ... (Bild: Facebook)
  • ... und ein Link leitet interessierte Nutzer zu weiteren Informationen weiter. (Bild: Facebook)
In den USA können Nutzer eine mutmaßliche Fake News bei Facebook melden. (Bild: Facebook)
Stellenmarkt
  1. Technischer Direktor (m/w/d)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  2. Consultant (m/w/d) digitale Prozesse in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
    Haufe Group, bundesweit
Detailsuche


"Wir konzentrieren unsere Bemühungen auf die schlimmsten der Schlimmen, auf die klaren Fälschungen, die von Spammern verbreitet werden, um daran zu verdienen, und darauf, unsere Community und externe Organisationen in diesen Kampf einzubinden", sagt Mosseri. Damit sagt er indirekt aber auch, dass sich Facebook - zumindest jetzt - nicht um die manchmal problematischeren, weil weniger offensichtlichen Nachrichten mit Halbwahrheiten, Gerüchten und verstecktem Hass kümmern möchte.

Eine Maßnahme ist, dass Falschmeldungen vom Nutzer in den USA ab sofort einfacher bei Facebook gemeldet werden können. Mit dem kleinen Pfeil rechts oben bei einem Beitrag gibt es nun eine vierte Begründung zum Ankreuzen: "Es ist eine Falschmeldung", steht nun da. Der Nutzer kann dann weitere Maßnahmen vorschlagen - etwa eine Kennzeichnung oder das Sperren des Absenders, was Facebook natürlich dann erst prüft.

Facebook will die Falschmeldungen anschließend von einer Organisation namens Poynter's International Fact Checking Code of Principles prüfen lassen. Das ist ein Verbund von Faktenprüfern, zu dem unter anderem Factcheck.org und ABC News gehören. Falls die zu dem Schluss kommen, dass etwa Tatsachen in dem Beitrag nicht stimmen, soll er allerdings nicht gelöscht werden, sondern nur mit einem entsprechenden Hinweis versehen werden. Wer mag, kann sich dann die Argumentation der Faktenchecker anzeigen lassen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die dritte Maßnahme in dem Paket ist die Prüfung, ob die Algorithmen weiter umgebaut werden. Falls eine Meldung auffällig selten geteilt wird, soll dies - noch stärker als bislang - als Zeichen dafür erkannt werden, dass irgendetwas mit ihr nicht stimmt.

Niedrige Priorität für bestimmte News

Dabei muss es nicht unbedingt um falsche Tatsachenbehauptungen gehen. Es könnte auch sein, dass etwa ein verlinkter Artikel schlicht kaum jemanden interessiert. Wie auch immer: In jedem Fall soll er dann von Facebook mit entsprechend niedriger Gewichtung in die Timeline der Nutzer eingespeist werden.

Bei der vierten Maßnahme geht es konkret gegen Fälscher, die mit erfundenen Meldungen Geld verdienen wollen. Damit sind offenbar unter anderem Kriminelle wie die gemeint, die während des US-Wahlkampfs mit erfundenen Storys versucht haben, Mitglieder von Facebook auf ihre Seiten zu locken. Gegen diese Spammer will Facebook vorgehen, indem die Webseiten untersucht und bei Auffälligkeiten das Verlinken verhindert wird, oder um etwa polizeiliche Maßnahmen einzuleiten.

Ob die vorgestellten Maßnahmen ausreichen, um Falschmeldungen effektiv zu verhindern oder wenigstens stark zu reduzieren, muss sich erst noch zeigen. Zumindest der erste Eindruck ist aber, dass damit nur eine bestimmte Art von Fake-News - nämlich die eher plumpen Fälschungen - einigermaßen wirkungsvoll bekämpft wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 16. Dez 2016

...diese Behauptung dürfte dann ja langsam aus dem netz verschwinden.

pointX 16. Dez 2016

Genau das wird doch jetzt gemacht ? Aber eben halt nur markiert, und nicht gelöscht. Und...

pointX 16. Dez 2016

Der mündige Bürger soll selbst entscheiden, wie er einen Beitrag einordnet. Die...

cyzz 16. Dez 2016

....?

JouMxyzptlk 16. Dez 2016

Falsch, in 1984 wacht der große Bruder. Hier ist es jeder überwacht jeden. Also DDR 2.0.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Bundesverkehrsministerium: Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen
    Bundesverkehrsministerium
    Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen

    Ein führender Vertreter des Bundesverkehrsministeriums erklärt die Open-RAN-Förderung der Regierung und verwickelt sich dabei in Widersprüche.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /