Abo
  • Services:

Facebook: Falschmeldungen werden gekennzeichnet - statt gelöscht

In den USA will Facebook mit vier neuen Maßnahmen gegen Fake-News vorgehen. Eine Redaktion baut das Unternehmen dafür nicht auf - stattdessen sollen Algorithmen und die Community plus externe Faktenprüfer die Arbeit übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Kennzeichnungen sollen vor Fake-News warnen.
Diese Kennzeichnungen sollen vor Fake-News warnen. (Bild: Facebook)

Spätestens seit den US-Präsidentschaftswahlen gibt es den Vorwurf, dass Facebook mit seiner laxen Haltung gegenüber dem Verbreiten von Falschmeldungen die politische Kultur vergiftet. Jetzt kündigt der für den News Feed zuständige Manager Adam Mosseri im Firmenblog vier Maßnahmen an, die zu weniger Fake-News führen sollen - zumindest in den USA, denn in Deutschland und dem Rest der Welt bleibt vorerst alles beim Alten.

  • In den USA können Nutzer eine mutmaßliche Fake News bei Facebook melden. (Bild: Facebook)
  • Falschmeldungen werden gekennzeichnet ... (Bild: Facebook)
  • ... und ein Link leitet interessierte Nutzer zu weiteren Informationen weiter. (Bild: Facebook)
In den USA können Nutzer eine mutmaßliche Fake News bei Facebook melden. (Bild: Facebook)
Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Düsseldorf


"Wir konzentrieren unsere Bemühungen auf die schlimmsten der Schlimmen, auf die klaren Fälschungen, die von Spammern verbreitet werden, um daran zu verdienen, und darauf, unsere Community und externe Organisationen in diesen Kampf einzubinden", sagt Mosseri. Damit sagt er indirekt aber auch, dass sich Facebook - zumindest jetzt - nicht um die manchmal problematischeren, weil weniger offensichtlichen Nachrichten mit Halbwahrheiten, Gerüchten und verstecktem Hass kümmern möchte.

Eine Maßnahme ist, dass Falschmeldungen vom Nutzer in den USA ab sofort einfacher bei Facebook gemeldet werden können. Mit dem kleinen Pfeil rechts oben bei einem Beitrag gibt es nun eine vierte Begründung zum Ankreuzen: "Es ist eine Falschmeldung", steht nun da. Der Nutzer kann dann weitere Maßnahmen vorschlagen - etwa eine Kennzeichnung oder das Sperren des Absenders, was Facebook natürlich dann erst prüft.

Facebook will die Falschmeldungen anschließend von einer Organisation namens Poynter's International Fact Checking Code of Principles prüfen lassen. Das ist ein Verbund von Faktenprüfern, zu dem unter anderem Factcheck.org und ABC News gehören. Falls die zu dem Schluss kommen, dass etwa Tatsachen in dem Beitrag nicht stimmen, soll er allerdings nicht gelöscht werden, sondern nur mit einem entsprechenden Hinweis versehen werden. Wer mag, kann sich dann die Argumentation der Faktenchecker anzeigen lassen.

Die dritte Maßnahme in dem Paket ist die Prüfung, ob die Algorithmen weiter umgebaut werden. Falls eine Meldung auffällig selten geteilt wird, soll dies - noch stärker als bislang - als Zeichen dafür erkannt werden, dass irgendetwas mit ihr nicht stimmt.

Niedrige Priorität für bestimmte News

Dabei muss es nicht unbedingt um falsche Tatsachenbehauptungen gehen. Es könnte auch sein, dass etwa ein verlinkter Artikel schlicht kaum jemanden interessiert. Wie auch immer: In jedem Fall soll er dann von Facebook mit entsprechend niedriger Gewichtung in die Timeline der Nutzer eingespeist werden.

Bei der vierten Maßnahme geht es konkret gegen Fälscher, die mit erfundenen Meldungen Geld verdienen wollen. Damit sind offenbar unter anderem Kriminelle wie die gemeint, die während des US-Wahlkampfs mit erfundenen Storys versucht haben, Mitglieder von Facebook auf ihre Seiten zu locken. Gegen diese Spammer will Facebook vorgehen, indem die Webseiten untersucht und bei Auffälligkeiten das Verlinken verhindert wird, oder um etwa polizeiliche Maßnahmen einzuleiten.

Ob die vorgestellten Maßnahmen ausreichen, um Falschmeldungen effektiv zu verhindern oder wenigstens stark zu reduzieren, muss sich erst noch zeigen. Zumindest der erste Eindruck ist aber, dass damit nur eine bestimmte Art von Fake-News - nämlich die eher plumpen Fälschungen - einigermaßen wirkungsvoll bekämpft wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Prinzeumel 16. Dez 2016

...diese Behauptung dürfte dann ja langsam aus dem netz verschwinden.

pointX 16. Dez 2016

Genau das wird doch jetzt gemacht ? Aber eben halt nur markiert, und nicht gelöscht. Und...

pointX 16. Dez 2016

Der mündige Bürger soll selbst entscheiden, wie er einen Beitrag einordnet. Die...

cyzz 16. Dez 2016

....?

JouMxyzptlk 16. Dez 2016

Falsch, in 1984 wacht der große Bruder. Hier ist es jeder überwacht jeden. Also DDR 2.0.


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

    •  /