Abo
  • Services:

Wer die Zukunft hinterfragt, verliert

Mit der neu vorgestellten Bot Engine sollen Entwickler künftig noch mehr Bots programmieren. Gleichzeitig sollen die Nutzer ab sofort direkt nach Bots suchen können. Für Facebook, aber auch für Microsoft, sind Chatbots die Zukunft eines "Internets der Konversation", wovon letztlich vor allem Unternehmen profitieren. Sie können so direkter mit ihren Kunden in Kontakt treten und ihre Produkte anpreisen. Der Vorteil etwa für Facebook: Die mittlerweile 900 Millionen Nutzer des Messengers verbringen noch mehr Zeit auf der Plattform und müssen seltener auf externe Apps zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Damit das alles möglichst natürlich wirkt, setzt Facebook auf künstliche Intelligenz. Entwickler können für ihre Bots Facebooks selbstlernende Algorithmen verwenden, die - je häufiger sie eingesetzt werden - natürliche Gespräche zunehmend besser simulieren. Aber nicht nur im Messenger soll künstliche Intelligenz in den kommenden Jahren zum Standard werden. Sie könne auch Leben retten, sagte Zuckerberg. Als Beispiel erwähnte er Hautkrebs, den Algorithmen auf Basis von Fotos inzwischen ebenso gut erkennen könnten wie "die weltbesten Hautärzte". Ob das stimmt, sei mal dahingestellt.

Um die eigenen Ambitionen zu verwirklichen, benötigt Facebook möglichst viele Mitstreiter, also Nutzer. Dass die künftig vor allem aus Entwicklungs- und Schwellenländern kommen, ist bekannt. Deshalb möchte das Unternehmen die Vernetzung in diesen Ländern vorantreiben. Mit Internet über Satelliten und Drohnen und Initiativen wie Free Basics, die mobiles Internet für jeden verfügbar und erschwinglich machen.

Dass Free Basics in Indien auf starken Widerstand stieß, blieb auf der F8 ebenso unerwähnt wie jüngste Studien, wonach die Nutzer auf Facebook immer weniger private Details teilen, oder die Frage, ob Gespräche mit Chatbots tatsächlich so viel schneller und praktischer sind als die guten alten Texteingaben.

Facebook will sich unersetzlich machen

Für Facebook und Mark Zuckerberg sind das, wenn überhaupt, allenfalls kleine Stolpersteine auf dem Weg zur Plattform der Zukunft. Die diesjährige Keynote der F8 hat wieder einmal Facebooks Selbstverständnis illustriert, die Welt mit den eigenen Werkzeugen nicht nur verbessern zu wollen, sondern es auch zu können. Die Nutzer sollen nicht darüber nachdenken, ob sie ihren Alltag nun in 360-Grad-Livebildern ins Netz streamen. Sie sollen es einfach machen. Sie sollen sich nicht darüber wundern, in ihrem Messenger Schuhe kaufen zu können, sondern einfach zugreifen. Und wer immer noch glaubt, mit einem VR-Headset beknackt auszusehen: Keine Bange, auch an diesem "Problem" arbeitet Facebook.

Tatsächlich konnte man am Ende von Zuckerbergs Vortrag fast das Gefühl bekommen, die Zukunft müsse genauso aussehen, wie sie Facebook darstellt. Indem sich das Unternehmen - wie Google übrigens auch - frühzeitig in neue Technologien einklinkt und sie mit seiner Milliardennutzerschaft verbindet, macht es sich gewissermaßen unersetzlich. Oder anders gesagt: Wer, ob nun Werbetreibender, Medienunternehmen, App-Entwickler oder Dienstleister, die Zukunftspläne von Facebook hinterfragt, verliert früher oder später den Anschluss. "Wir bauen die Technik, damit jeder die Macht hat, alles mit jedem zu teilen." Wie immer bei Facebook konnte man das fast als eine Drohung verstehen.

 Facebook F8: Wer die Zukunft hinterfragt, verliert
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 449€ + 5,99€ Versand

TheUnichi 15. Apr 2016

In Amerika ist "Geld ausgeben" und "Geld verdienen" eine Kultur, das ist der American...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /