Abo
  • Services:
Anzeige
Mark Zuckerberg bei der Facebook-Entwicklerkonferenz F8
Mark Zuckerberg bei der Facebook-Entwicklerkonferenz F8 (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Wer die Zukunft hinterfragt, verliert

Mit der neu vorgestellten Bot Engine sollen Entwickler künftig noch mehr Bots programmieren. Gleichzeitig sollen die Nutzer ab sofort direkt nach Bots suchen können. Für Facebook, aber auch für Microsoft, sind Chatbots die Zukunft eines "Internets der Konversation", wovon letztlich vor allem Unternehmen profitieren. Sie können so direkter mit ihren Kunden in Kontakt treten und ihre Produkte anpreisen. Der Vorteil etwa für Facebook: Die mittlerweile 900 Millionen Nutzer des Messengers verbringen noch mehr Zeit auf der Plattform und müssen seltener auf externe Apps zugreifen.

Anzeige

Damit das alles möglichst natürlich wirkt, setzt Facebook auf künstliche Intelligenz. Entwickler können für ihre Bots Facebooks selbstlernende Algorithmen verwenden, die - je häufiger sie eingesetzt werden - natürliche Gespräche zunehmend besser simulieren. Aber nicht nur im Messenger soll künstliche Intelligenz in den kommenden Jahren zum Standard werden. Sie könne auch Leben retten, sagte Zuckerberg. Als Beispiel erwähnte er Hautkrebs, den Algorithmen auf Basis von Fotos inzwischen ebenso gut erkennen könnten wie "die weltbesten Hautärzte". Ob das stimmt, sei mal dahingestellt.

Um die eigenen Ambitionen zu verwirklichen, benötigt Facebook möglichst viele Mitstreiter, also Nutzer. Dass die künftig vor allem aus Entwicklungs- und Schwellenländern kommen, ist bekannt. Deshalb möchte das Unternehmen die Vernetzung in diesen Ländern vorantreiben. Mit Internet über Satelliten und Drohnen und Initiativen wie Free Basics, die mobiles Internet für jeden verfügbar und erschwinglich machen.

Dass Free Basics in Indien auf starken Widerstand stieß, blieb auf der F8 ebenso unerwähnt wie jüngste Studien, wonach die Nutzer auf Facebook immer weniger private Details teilen, oder die Frage, ob Gespräche mit Chatbots tatsächlich so viel schneller und praktischer sind als die guten alten Texteingaben.

Facebook will sich unersetzlich machen

Für Facebook und Mark Zuckerberg sind das, wenn überhaupt, allenfalls kleine Stolpersteine auf dem Weg zur Plattform der Zukunft. Die diesjährige Keynote der F8 hat wieder einmal Facebooks Selbstverständnis illustriert, die Welt mit den eigenen Werkzeugen nicht nur verbessern zu wollen, sondern es auch zu können. Die Nutzer sollen nicht darüber nachdenken, ob sie ihren Alltag nun in 360-Grad-Livebildern ins Netz streamen. Sie sollen es einfach machen. Sie sollen sich nicht darüber wundern, in ihrem Messenger Schuhe kaufen zu können, sondern einfach zugreifen. Und wer immer noch glaubt, mit einem VR-Headset beknackt auszusehen: Keine Bange, auch an diesem "Problem" arbeitet Facebook.

Tatsächlich konnte man am Ende von Zuckerbergs Vortrag fast das Gefühl bekommen, die Zukunft müsse genauso aussehen, wie sie Facebook darstellt. Indem sich das Unternehmen - wie Google übrigens auch - frühzeitig in neue Technologien einklinkt und sie mit seiner Milliardennutzerschaft verbindet, macht es sich gewissermaßen unersetzlich. Oder anders gesagt: Wer, ob nun Werbetreibender, Medienunternehmen, App-Entwickler oder Dienstleister, die Zukunftspläne von Facebook hinterfragt, verliert früher oder später den Anschluss. "Wir bauen die Technik, damit jeder die Macht hat, alles mit jedem zu teilen." Wie immer bei Facebook konnte man das fast als eine Drohung verstehen.

 Facebook F8: Wer die Zukunft hinterfragt, verliert

eye home zur Startseite
TheUnichi 15. Apr 2016

In Amerika ist "Geld ausgeben" und "Geld verdienen" eine Kultur, das ist der American...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  2. SGH Service GmbH, Hildesheim
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  2. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  3. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  4. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  5. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  6. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  7. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  8. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  9. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  10. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Seit der letzten Attacke auf Android Geräte...

    SimraanShaikh | 08:58

  2. Re: Unterschied OLED zu QLED

    kayozz | 08:57

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    ChevalAlazan | 08:45

  4. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    ChevalAlazan | 08:40

  5. Kaufen Sie einen echten Führerschein, Pass, Visa

    popo | 08:35


  1. 09:00

  2. 18:58

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 17:44

  6. 17:20

  7. 16:59

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel