Facebook-Enthüllungen: Zuckerberg will Whistleblowerin diskreditieren

Facebook-Chef Zuckerberg weist die Vorwürfe seiner Ex-Mitarbeiterin Haugen zurück. Die "gute Arbeit" werde falsch dargestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Zuckerberg sieht sein Unternehmen falsch dargestellt.
Mark Zuckerberg sieht sein Unternehmen falsch dargestellt. (Bild: Erin Scott/Reuters)

Angesichts der harten Vorwürfe gegen seinen IT-Konzern wirft Facebook-Chef Mark Zuckerburg einer früheren Mitarbeiterin falsche Darstellungen vor. Die aktuelle Berichterstattung "entstellt unsere Arbeit und unsere Motive", schrieb Zuckerberg in einem längeren Beitrag auf seiner Facebook-Seite. Anders als von der Whistleblowerin Frances Haugen behauptet, stelle das Unternehmen seine Gewinne nicht über die Sicherheit und das Wohlergehen der Nutzer. "Das ist nicht wahr", schrieb der Facebook-Gründer.

Stellenmarkt
  1. Junior Testingenieur (m/w/d) automatisierte Absicherung Automotive
    Bertrandt Technikum GmbH Ehningen, Affalterbach
  2. Product Owner / Business Process Expert (m/w/d) Retoure
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Das Argument, wonach Facebook bewusst Inhalte verbreite, um Menschen aus Gewinnstreben wütend zu machen, sei "im höchsten Maße unlogisch". Denn die Werbekunden wünschten kein Umfeld mit schädlichen oder aggressiven Inhalten für ihre Anzeigen. Kritiker der sozialen Medien aus dem Silicon Valley werfen Anbietern wie Facebook oder Youtube aber vor, bewusst solche Inhalte den Nutzern vorzuschlagen, die sie emotionalisieren. Damit wollten die Plattformen mehr Interaktionen hervorrufen und die Verweildauer der Nutzer erhöhen.

Zuckerberg: Instagram hilft den Jugendlichen

Zuckerberg wies zudem die Vorwürfe zurück, wonach Facebook aus internen Studien erfahren habe, dass Instagram der psychischen Gesundheit einiger Teenager schade und keine konsequenten Maßnahmen dagegen ergreife. Er verwies auf einen Beitrag des Unternehmens, wonach die interne Forschung ergeben habe, dass Instagram den Jugendlichen insgesamt dabei helfe, mit ihren Problemen umzugehen. Das betreffe elf von zwölf Bereiche. Nur bei der Körperwahrnehmung würde Instagram dazu führen, dass die Mädchen sich schlechter fühlten.

Einschränkend räumte er ein: " Aber wenn es um die Gesundheit oder das Wohlbefinden junger Menschen geht, ist jede negative Erfahrung von Bedeutung." Es sei "unglaublich traurig, an einen jungen Menschen in einem Moment der Not zu denken, der eine schlechtere Erfahrung mache anstatt aufgemuntert zu werden". Sein Unternehmen habe "branchenführende Anstrengungen unternommen, um solchen Menschen zu helfen", sagte Zuckerberg, ohne Beispiele zu nennen, worin die Anstrengungen bestehen sollen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Seiner Ansicht nach werden durch die Enthüllungen keine Anreize für Unternehmen gesetzt, überhaupt interne Konzernforschung zu betreiben: "Es ist entmutigend zu sehen, dass diese Arbeit aus dem Kontext gerissen und dazu verwendet wird, ein falsches Narrativ zu konstruieren, wonach uns alles egal ist." Wenn Organisationen angegriffen würden, die sich bemühten, ihren Einfluss auf die Welt zu untersuchen, werde die Botschaft ausgesendet: "Es ist sicherer, nicht hinzuschauen, falls etwas gefunden wird, das einem dann vorgeworfen werden kann."

Permanent Record: Meine Geschichte (Deutsch)

Damit bestätigt Zuckerberg indirekt die Forderungen der Whistleblowerin. Laut Haugen weiß im Grunde niemand außerhalb von Facebook, was im Innern des Unternehmens passiere. Der Konzern enthalte die erforderlichen Informationen der Öffentlichkeit und den Regierungen weltweit vor. "Gesetzgeberisches Handeln ist erforderlich, sie werden diese Krise nicht ohne Ihre Hilfe lösen", sagte die 37-Jährige am Dienstag in einer Anhörung des US-Senats. "Wir können uns nichts anderes als die volle Transparenz erlauben", forderte sie.

Haugen war rund zwei Jahre bei Facebook, zuvor bei Google sowie der Fotoplattform Pinterest und der Bewertungsplattform Yelp. Als Produktmanagerin sei sie spezialisiert auf algorithmenbasierte Produkte wie Empfehlungssysteme, wie sie auch der Newsfeed von Facebook nutze. Zwar seien die damit verbundenen Probleme komplex, doch Facebook habe desaströse Entscheidungen zulasten von Kindern, der öffentlichen Sicherheit, der Privatsphäre und der Demokratie getroffen. "Daher müssen wir von Facebook Änderungen verlangen", forderte Haugen im US-Kongress.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 07. Okt 2021

Zuckerberg ist so glaubwürdig wie Donald Trump, der Unterschied ist nur, da er dem...

/mecki78 07. Okt 2021

Der Bezug zum Artikel ist, dass Zuckerberg sich wie ein Kleinkind verhält im allen was...

Clown 07. Okt 2021

Weil man sich mit dem Messenger nicht selber in Szene setzen kann.

Trockenobst 06. Okt 2021

Ich bin seit Jahren Postkonsument, kaufe gerne Sonderangebote für Dinge auf die ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /