Abo
  • Services:

Facebook: Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

Gezeichnete Nacktheit ist okay, fotografierte nicht: Mit derlei Vorgaben sollen Tausende Moderatoren bei Facebook für eine "saubere" Timeline sorgen. Eine britische Zeitung hat jetzt interne Dokumente zugespielt bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzerin mit Facebook
Nutzerin mit Facebook (Bild: Chris Jackson/Getty Images)

Jede Woche müssen die Moderatoren von Facebook rund 6,5 Millionen als "Fake" gemeldete Profile kontrollieren: Das ist eine der Zahlen von internen Dokumenten des sozialen Netzwerks, die jetzt vom Guardian veröffentlicht wurden. Die britische Zeitung hat auch Informationen darüber zugespielt bekommen, wie die Moderatoren mit Sex und Gewalt umzugehen haben - und auch, dass es sogar Anweisungen für exotisch anmutende Themen wie Kannibalismus gebe.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Die geleakten Dokumente machen vor allem eines klar: Es gibt keine klaren Vorgaben. Die Entscheidung, ob etwa ein Foto mit Gewalt gegen Kinder aus Sicht von Facebook ein Problem darstellt, ist für den Moderator alles andere als einfach zu bewältigen. Laut dem Guardian könne es nämlich stehenbleiben, falls die Gewalt kein sadistisches Element enthalte oder nicht gefeiert werde. Facebook habe dies bestätigt und erklärt, dass derartige Bilder mit der Absicht erlaubt würden, dem "Kind zu helfen" - gemeint ist damit wohl, dass Verwandte, Bekannte oder Ermittlungsbehörden alarmiert werden könnten.

Derartige manchmal sicherlich einfachen, oft aber auch komplexen Einschätzungen müssen die Mitarbeiter angesichts der schieren Masse an Kommentaren "oft innerhalb von 10 Sekunden treffen", zitiert der Guardian aus einem der Dokumente.

Beim Sex wird es kompliziert

Besonders komplex seien die internen Anweisungen von Facebook beim Thema Sex. Der Guardian zeigt das vor allem anhand von Revenge Porn - damit ist etwa gemeint, dass Intimfotos durch einen betrogenen oder verlassenen Partner ins Netz gestellt werden.

Bei Facebook ist das dann ein Problem, wenn das Foto erkennbar im privaten Umfeld aufgenommen wurde, wenn der oder die Gezeigte zumindest ansatzweise nackt sei und durch den Kontext klar werde, dass die Aufnahme ohne Zustimmung aller Beteiligten veröffentlicht wurde.

Etwas einfacher ist die Lage derzeit bei allen gewöhnlichen Nacktbildern: Wenn es sich um Zeichnungen handelt, sollen sie veröffentlicht werden können - Fotos hingegen nicht.

Facebook hat dem Guardian gesagt, dass generell bestimmte Bilder von Softwarealgorithmen herausgefiltert würden. Aber beispielsweise bei Aufnahmen im Zusammenhang mit Terrorakten sei das Unternehmen nicht zu restriktiv, um Diskussionen über wichtige Vorgänge nicht abzuwürgen.

Facebook hat derzeit rund 1,94 Milliarden Mitglieder. Kürzlich hatte das Unternehmen bekanntgegeben, dass es zurzeit etwa 4.500 Mitarbeiter beschäftigt, die als Moderatoren problematische Inhalte kontrollieren und gegebenenfalls löschen und dass weltweit rund 3.000 weitere Aufpasser hinzukommen sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 149€ (Bestpreis!)

lottikarotti 01. Jun 2017

+1 Mir geht dieser "schützt die armen Kinder"-Wahn total auf die Eier. Und ja, ich habe...

Hotohori 23. Mai 2017

Freundlich mit dem Anwalt drohen. Obwohl ich nicht weiß ob so etwas bei so einer riesen...

Hotohori 23. Mai 2017

Naja, ich hatte ein paar Wochen vor 5+ Jahren auch mal einen Account... kenne deinen...

Hotohori 23. Mai 2017

Das Problem ist eben... Richtlinien hin oder her, da sitzen immer noch Menschen die...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /