Abo
  • Services:
Anzeige
Büro von Facebook nach dem Anschlag
Büro von Facebook nach dem Anschlag (Bild: Rafael Heygster)

Facebook Dislike: Anschlag auf Hamburger Facebook-Zentrale

Büro von Facebook nach dem Anschlag
Büro von Facebook nach dem Anschlag (Bild: Rafael Heygster)

Eine Gruppe hat in der vergangenen Nacht das Hamburger Facebook-Büro angegriffen. Scheiben wurden eingeschlagen und Rauchbomben geworfen. Eine anarchistische Gruppe hat sich zu der Aktion bekannt.

Eine Gruppe von 15 bis 20 Personen hat am Samstagabend das Facebook-Gebäude mit Steinen, Rauchbomben und Farbgläsern angegriffen. Fenster wurden zerschlagen. Das hat die Hamburger Polizei am 13. Dezember 2015 mitgeteilt. Auf das Gebäude wurde der Schriftzug "Facebook dislike" gesprüht.

Anzeige

Wie die Hamburger Morgenpost berichtet, wurden im Eingangsbereich der Caffamacherreihe 7 Rauchbomben geworfen. Die Täter sollen laut Zeugenaussagen auch "Facebook dislike" gerufen haben, als sie das Gebäude stürmten. Verletzt wurde jedoch niemand.

Zu den Motiven für den Anschlag ist bisher nichts bekannt. Laut Hamburger Abendblatt schließt die Polizei eine politisch motivierte Tat jedoch aus. Die Gruppe von Jugendlichen soll laut Informationen der Zeitung bereits zuvor in der Agnesstraße und im Gängeviertel mit Böllern und Rauchgranaten randaliert haben.

Das Facebook-Team in Deutschland zog Anfang des Jahres 2015 in leerstehende Büroräume direkt hinter dem Axel-Springer-Bau. Facebook mietete an seinem neuen Sitz drei Stockwerke an. Jetzt arbeiten dort 50 Menschen für das soziale Netzwerk.

Bekennerschreiben veröffentlicht

Laut einer Mitteilung der Polizei Hamburg war die Personengruppe schwarz gekleidet und trug Sturmhauben. Zur Höhe des Sachschadens könnten noch keine Angaben gemacht werden. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen.

In einem Bekennerbrief des anarchistischen real-life-hacking-team bei Indymedia zu dem Anschlag heißt es über Facebook: "Du darfst dich bei uns sozial vernetzen, aber was du zu sehen bekommst, wer und welche Mitteilung bei dir auftaucht und wer deine wirklichen Freunde sind, das entscheiden wir. Wer das Internet kontrolliert, kontrolliert nicht nur das Wissen der Menschheit sondern beeinflusst damit auch deren Ansichten, Vorlieben und Gewohnheiten - alles hochgradig individualisiert." Facebooks Manipulationen von Kommunikation seien komplett übergriffig.


eye home zur Startseite
elf 14. Dez 2015

Ha! Ich hab einfach mal den Spieß umgedreht und selbst Axel Springer ohne Abmahnung...

Janquar 14. Dez 2015

Dann hätte er nicht "..." sondern eine "?" ans Ende setzen sollen. SO war der Beitrag...

Icestorm 14. Dez 2015

Klingt komisch (*), ist aber so. (*) in Deinen Ohren

Meho 14. Dez 2015

Also bleiben wir mal Sachlich: 1. Im Golem Artikel steht.: " Verletzt wurde jedoch...

Icestorm 14. Dez 2015

Die Möglichkeit, dass nur die größten Schreihälse derzeit registriert werden, sollte man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  4. posterXXL GmbH, Kirchheim-Heimstetten


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  3. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Weltweit zweischnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    logged_in | 18:34

  2. Re: Ich dachte, CCleaner selbst ist die Malware ...

    Der Held vom... | 18:32

  3. Re: sau dämliche Forderung

    Freakey | 18:31

  4. Re: Keiner will FTTH

    eisbaer82 | 18:30

  5. Re: live-eindrücke

    Ovaron | 18:30


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel