Abo
  • Services:

Können Algorithmen die Löschung übernehmen?

Weniger tolerant ist Facebook bekanntlich, wenn es um die Darstellung von Genitalien geht. So hatte das soziale Netzwerk im September 2016 einen weltweiten Sturm der Entrüstung ausgelöst, weil es ein berühmtes Foto aus dem Vietnam-Krieg löschte. Darauf ist ein unbekleidetes Mädchen zu sehen, das nach einem Napalm-Angriff auf der Straße läuft.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Neben der geringen Bezahlung von etwa 1.500 Euro brutto im Monat und den traumatisierenden Inhalten beklagen sich die Mitarbeiter auch über die hohe Arbeitsbelastung. So müssten Mitarbeiters eines Teams, das echte von gefakten Accounts unterscheiden soll, inzwischen 2.000 statt 1.000 Anfragen pro Schicht bearbeiten. Die sogenannten Content-Moderatoren hätten durchschnittlich acht Sekunden Zeit, um über die Zulässigkeit eines Videos zu entscheiden. Dabei könnten manche Videos deutlich länger dauern. Sein Tagesziel einer Schicht habe bei mehr als 3.000 Fällen gelegen, berichtete ein Mitarbeiter dem Blatt.

Mitarbeiter fühlen sich allein gelassen

Die Leiterin der Facebook-Abteilung Policy, Monika Bickert, sagte im März dieses Jahres auf einer Konferenz, dass weltweit pro Tag mehr als eine Million Facebook-Beiträge von Nutzern als unzulässig gemeldet würden. Wenn jeder Arvato-Mitarbeiter "nur" 2.000 Beiträge am Tag schaffen würde, könnten 500 Mitarbeiter diese gemeldeten Beiträge sichten.

Zu der psychischen Belastung erklärte Facebook nach Angaben der SZ: "Es wird jedem Mitarbeiter angeboten, psychologische Betreuung in Anspruch zu nehmen. Dies geschieht auf Wunsch der Mitarbeiter und kann zu jedem Zeitpunkt in Anspruch genommen werden." Doch die Mitarbeiter hätten übereinstimmend berichtet, sich von Arvato mit ihren Problemen allein gelassen zu fühlen. Es habe weder eine ausreichende Betreuung noch eine gezielte Vorbereitung auf die seelischen Belastungen der Arbeit mit schrecklichen Bildern und Videos gegeben.

Digitaler Fingerabdruck für Terrorpropaganda

Angesichts der Milliardengewinne von Facebook im vergangenen Jahr stellt sich die Frage, ob das Unternehmen nicht mehr Geld für die Menschen ausgeben sollte, die weltweit die Drecksarbeit in dem Netzwerk übernehmen. Allerdings ist nicht klar, wie viel Geld Arvato von Facebook für die Dienstleistung erhält und davon an seine Mitarbeiter weitergibt.

In Zukunft ist damit zu rechnen, dass noch mehr Menschen Inhalte kontrollieren sollen. So könnten soziale Medien nach dem Willen der SPD dazu verpflichtet werden, eigene Rechtsschutzstellen einzurichten. Diese sollen die Verbreitung von Fake-News möglichst schnell eindämmen. Was Bilder und Videos betrifft, so könnten künftig jedoch Computerprogramme die Löschung erleichtern. Gemeinsam mit anderen Plattformen wie Twitter, Microsoft und Youtube will Facebook künftig gelöschte Terrorpropaganda mit einem digitalen Fingerabdruck versehen und so wirkungsvoller diese Inhalte identifizieren. Es soll jedoch keine automatische Löschung geben. Was in dem einen Netzwerk verboten ist, kann in dem anderen schließlich erlaubt sein.

 Facebook-Dienstleister Arvato: Bei der Müllabfuhr des Internets
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Cok3.Zer0 25. Dez 2016

Offenbar gibt es keine Persönlichkeits- oder Opferrechte in den Richtlinien.

AngryFrog 21. Dez 2016

Du hast keine Ahnung von was du redest.

AngryFrog 21. Dez 2016

Empathie gilt bei Face-to-Face Interaktion, nicht bei Terror der sich auf der anderen...

LH 20. Dez 2016

Berlin IST billig im Vergleich zu den meisten anderen großen Städten dieser Welt...

PanicMan 20. Dez 2016

Ja, klar, weil ja auch er diesen ganzen Mist da reinstellt... FB ist eine offene...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


      •  /