Abo
  • Services:

Die EU will den Datenschutz besser regulieren

Die nächste große regulatorische Änderung könnte dem Netzwerk im Mai bevorstehen. Dann nämlich tritt die neue Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Sie soll Unternehmen im gesamten EU-Raum einer einheitlichen Datenschutzgesetzgebung unterordnen. Vieles baut auf bestehende EU-Gesetzgebung auf, allerdings sind die neuen Standards umfassender und können zudem höhere Geldstrafen mit sich ziehen.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Auch mit dem Begriff der Einwilligung beschäftigt sich die DSGVO. Sie wird im Artikel 4 als "jede freiwillig für den bestimmten Fall, in informierter Weise und unmissverständlich abgegebene Willensbekundung" definiert. Die aktuelle Umfrage unter Facebook-Nutzern zeigt, dass viele Klauseln offenbar weder freiwillig noch "in informierter Weise" akzeptiert werden. Was aber wohl letztlich auch Interpretationssache ist.

Interessant für Unternehmen wie Facebook ist auch das Kopplungsverbot, das mit der DSGVO erweitert wird. Es besagt in Artikel 7, dass Einwilligungen nur dann gültig sind, wenn die Erfüllung eines Vertrags nicht von der Einwilligung weiterer Datenverarbeitungen abhängig ist. Ein Beispiel: Ein Gewinnspiel darf nicht an das Abo eines Newsletters geknüpft sein, weil dieser nichts mit dem eigentlich Vertragsgegenstand (dem Gewinnspiel) zu tun hat.

Und Facebook? Dürfte dann möglicherweise nicht pauschal die Daten für andere Zwecke weitergeben, nur weil die Nutzer dem einmal bei der Registrierung zugestimmt haben. Allerdings vermuten Experten in den, ironischerweise ebenfalls stark verklausulierten Formulierungen, weiterhin zahlreiche Schlupflöcher. Der Rechtsanwalt Niko Härting etwa sieht in dem neuen Kopplungsverbot eine gewisse Rechtsunsicherheit, weil es inkonsistent sei. Und während einige Unternehmen den sicheren Weg nehmen könnten, und die Weitergabe konsequent abkoppeln, könnten große Firmen wie Facebook weiterhin versuchen, die rechtlichen Grenzen auszureizen.

Facebook hat zumindest angekündigt, seine Datenschutzrichtlinien im Hinblick auf die neue Gesetzgebung transparenter gestalten zu wollen. Zuletzt habe es erste Änderungen gegeben. Ob die AGB und die Einwilligung in einzelne Klauseln ab Mai für die Verbraucher besser werden, ist aber fraglich. Zu viele Interpretationen und Graubereiche bleiben weiterhin bestehen. "Die vertragsrechtlich gestützte Erosion der Privatsphäre wird auch über die Einführung der DSGVO nur bedingt korrigiert", sagt auch Robert Rothmann.

 Die Privatsphäre wird kolonialisiert
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

EynLinuxMarc 03. Mär 2018

hmm ich verwende die web version von FB, schon mal keine Adressen auslesen können. ;-)

EynLinuxMarc 03. Mär 2018

Und wo gib es eine Alternative zum FB wo in DE gehostet ist.

EynLinuxMarc 03. Mär 2018

Und ein paar Millionen user weniger, wegen Faulheit das zu tun. ne du ich Mag FB egal was...

AllDayPiano 22. Feb 2018

Passiert doch schon so. Jeder 2te schiebt artig seine Payback-Karte durch den Scanner...

freebyte 21. Feb 2018

Keiner (und damit auch Beamte, Bürokraten und letztendlich die Anwender) haben...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /