Abo
  • Services:

Die EU will den Datenschutz besser regulieren

Die nächste große regulatorische Änderung könnte dem Netzwerk im Mai bevorstehen. Dann nämlich tritt die neue Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Sie soll Unternehmen im gesamten EU-Raum einer einheitlichen Datenschutzgesetzgebung unterordnen. Vieles baut auf bestehende EU-Gesetzgebung auf, allerdings sind die neuen Standards umfassender und können zudem höhere Geldstrafen mit sich ziehen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Auch mit dem Begriff der Einwilligung beschäftigt sich die DSGVO. Sie wird im Artikel 4 als "jede freiwillig für den bestimmten Fall, in informierter Weise und unmissverständlich abgegebene Willensbekundung" definiert. Die aktuelle Umfrage unter Facebook-Nutzern zeigt, dass viele Klauseln offenbar weder freiwillig noch "in informierter Weise" akzeptiert werden. Was aber wohl letztlich auch Interpretationssache ist.

Interessant für Unternehmen wie Facebook ist auch das Kopplungsverbot, das mit der DSGVO erweitert wird. Es besagt in Artikel 7, dass Einwilligungen nur dann gültig sind, wenn die Erfüllung eines Vertrags nicht von der Einwilligung weiterer Datenverarbeitungen abhängig ist. Ein Beispiel: Ein Gewinnspiel darf nicht an das Abo eines Newsletters geknüpft sein, weil dieser nichts mit dem eigentlich Vertragsgegenstand (dem Gewinnspiel) zu tun hat.

Und Facebook? Dürfte dann möglicherweise nicht pauschal die Daten für andere Zwecke weitergeben, nur weil die Nutzer dem einmal bei der Registrierung zugestimmt haben. Allerdings vermuten Experten in den, ironischerweise ebenfalls stark verklausulierten Formulierungen, weiterhin zahlreiche Schlupflöcher. Der Rechtsanwalt Niko Härting etwa sieht in dem neuen Kopplungsverbot eine gewisse Rechtsunsicherheit, weil es inkonsistent sei. Und während einige Unternehmen den sicheren Weg nehmen könnten, und die Weitergabe konsequent abkoppeln, könnten große Firmen wie Facebook weiterhin versuchen, die rechtlichen Grenzen auszureizen.

Facebook hat zumindest angekündigt, seine Datenschutzrichtlinien im Hinblick auf die neue Gesetzgebung transparenter gestalten zu wollen. Zuletzt habe es erste Änderungen gegeben. Ob die AGB und die Einwilligung in einzelne Klauseln ab Mai für die Verbraucher besser werden, ist aber fraglich. Zu viele Interpretationen und Graubereiche bleiben weiterhin bestehen. "Die vertragsrechtlich gestützte Erosion der Privatsphäre wird auch über die Einführung der DSGVO nur bedingt korrigiert", sagt auch Robert Rothmann.

 Die Privatsphäre wird kolonialisiert
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

EynLinuxMarc 03. Mär 2018

hmm ich verwende die web version von FB, schon mal keine Adressen auslesen können. ;-)

EynLinuxMarc 03. Mär 2018

Und wo gib es eine Alternative zum FB wo in DE gehostet ist.

EynLinuxMarc 03. Mär 2018

Und ein paar Millionen user weniger, wegen Faulheit das zu tun. ne du ich Mag FB egal was...

AllDayPiano 22. Feb 2018

Passiert doch schon so. Jeder 2te schiebt artig seine Payback-Karte durch den Scanner...

freebyte 21. Feb 2018

Keiner (und damit auch Beamte, Bürokraten und letztendlich die Anwender) haben...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /