Die Privatsphäre wird kolonialisiert

Die Umfrage aus Österreich bestätigt, was zu erwarten war: Viele, die sich auf  Facebook bewegen, wissen allenfalls grob darüber Bescheid, zu welchen Zwecken ihre Daten erhoben und verwendet werden. Und hätten sie die Wahl, dann würden sie sich vermutlich dagegen entscheiden. Das AGB-Konstrukt aus Nutzungsbedingungen, Datenrichtlinie und Cookie-Richtlinie ist offensichtlich verbraucherfeindlich.

Für Robert Rothmann, derzeit an der Universität Bremen als Gastwissenschaftler tätig, lässt sich aus den Ergebnissen ein gesamtgesellschaftliches Problem ableiten: "Die Ergebnisse zeigen, dass die Freiwilligkeit der Nutzung nicht mit der Einwilligung in die daran gekoppelten Datenverarbeitungen gleichzusetzen ist." Man dürfe das Problem außerdem nicht isoliert für nur einen Dienst wie Facebook diskutieren. Sowohl Whatsapp und Instagram (beides übrigens Facebook-Töchter, die Daten untereinander teilen), aber auch Google-Dienste und Youtube, Betriebssysteme von Microsoft und Apple und jede einzelne App erfordern seit vielen Jahren datenschutzrechtliche Einwilligungen, die an der Realität der Nutzenden vorbeigehen - und nicht selten auch am geltenden Recht.

"Nicht jede Klausel und jede Funktion, die Facebook auf den Markt bringt, ist auch zulässig", sagt Rothmann, "es funktioniert aber so, dass Verbraucher oder Verbraucherschützer diese erst anfechten müssen, ehe ein Gericht über die Zulässigkeit entscheidet." So ist es auch vor dem aktuellen Urteil des Berliner Landgerichts geschehen; hier hatte die Verbraucherzentrale Bundesverband geklagt. Der österreichische Datenschützer Max Schrems klagt seit vielen Jahren immer wieder gegen Konzerne wie Facebook. Derzeit sucht er mit dem Projekt Noyb breitere Unterstützung.

Die AGB als Einfallstor für Datenweitergabe

Die Unternehmen wollen einerseits Geld verdienen und andererseits ist es mühsam bis unmöglich, für sämtliche Länder der Welt individuelle AGB und angepasste Dienste zu erstellen. Deshalb nutzen sie oft Vertragsschablonen und schauen, was am Ende durchkommt und was möglicherweise nachträglich beanstandet wird. "Die Privatsphäre wird somit kolonialisiert", sagt Robert Rothmann. Durch die bloße Registrierung bei einem Dienst werde den Konsumentinnen unterstellt, sie unterstützen die Weiterverwendung ihrer Daten. Die Einwilligung in lange und unverständliche AGB sei "ein Einfallstor für sämtliche Datenverarbeitungsprozesse".

Doch wie lässt sich dieses Tor schließen? Ideen gibt es viele, angefangen von Projekten wie Usable Privacy, das verständliche Datenschutzrichtlinien verfassen will, bis hin zu Gütesiegeln und Vorabkontrollen von Richtlinien durch gesonderte Stellen. Doch sie sind vor allem kosmetischer Natur. Das stärkste Argument bleibe letztlich die Regulation, glaubt Rothmann.

Wie die jüngsten Urteile aus Berlin (was Facebook anfechten wird), Spanien und Belgien zeigen, gibt es durchaus juristische und politische Bemühungen. In den vergangenen Jahren wurde Facebook, aber auch anderen Angeboten immer wieder Auflagen gemacht. Die nachträglichen Änderungen von AGB, versteckte Opt-out-Funktionen (so lässt sich personalisierte Werbung auf Facebook teilweise deaktivieren), all das wurde kritisiert und hat zumindest teilweise zu Nachbesserungen geführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Facebook: Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligenDie EU will den Datenschutz besser regulieren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


EynLinuxMarc 03. Mär 2018

hmm ich verwende die web version von FB, schon mal keine Adressen auslesen können. ;-)

EynLinuxMarc 03. Mär 2018

Und wo gib es eine Alternative zum FB wo in DE gehostet ist.

EynLinuxMarc 03. Mär 2018

Und ein paar Millionen user weniger, wegen Faulheit das zu tun. ne du ich Mag FB egal was...

AllDayPiano 22. Feb 2018

Passiert doch schon so. Jeder 2te schiebt artig seine Payback-Karte durch den Scanner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
    Discounter
    Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

    Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

  3. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /