• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook: Datenschützer dürfen Fanpage-Seiten verbieten

Datenschutzbehörden können von Fanpage-Betreibern die Deaktivierung des Angebots verlangen. Das Bundesverwaltungsgericht sieht die Anbieter als "Türöffner" für Facebooks Datensammelei.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gibt den Datenschützern Recht.
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gibt den Datenschützern Recht. (Bild: Manecke/CC-BY-SA 3.0)

Der Betreiber einer sogenannte Fanpage auf Facebook kann verpflichtet werden, die Seite abzuschalten, falls Facebook gegen den Datenschutz verstößt. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch in Leipzig nach einem jahrelangen Rechtsstreit entschieden (Az. BVerwG 6 C 15.18). Erwiesen sich die bei Aufruf der Fanpage ablaufenden Datenverarbeitungen als rechtswidrig, so stelle die Deaktivierungsanordnung ein verhältnismäßiges Mittel dar, weil der Datenschutzbehörde "keine anderweitige Möglichkeit zur Herstellung datenschutzkonformer Zustände offensteht".

Stellenmarkt
  1. freiheit.com technologies, Hamburg
  2. m3connect GmbH, Aachen

Damit gaben die Richter dem schleswig-holsteinischen Landeszentrum für Datenschutz (ULD) Recht, das die Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein im Jahr 2011 dazu aufgefordert hatte, ihre Fanpage auf Facebook zu schließen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte dazu im Februar 2016 den Fall dem EuGH in einem sogenannten Vorabentscheidungsersuchen vorgelegt. Im Juni 2018 hatte der EuGH dann entschieden, dass Betreiber einer sogenannten Fanpage bei Facebook zusammen mit dem sozialen Netzwerk für den Schutz der Nutzerdaten verantwortlich sind.

Fehlende Kooperationsbereitschaft von Facebook

Auf dieser Basis urteilte das Bundesverwaltungsgericht nun in dem Revisionsverfahren, dass das ULD gegen eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Schleswig angestrengt hatte. Im September 2014 hatten die Schleswiger Richter die Auffassung der Datenschützer noch zurückgewiesen.

Nach Ansicht der Bundesrichter war es zulässig, dass sich die Datenschutzbehörde nicht an Facebook gewandt hat, sondern direkt an die Wirtschaftsakademie. Die Datenschützer hätten nicht gegen eine der Untergliederungen oder Niederlassungen von Facebook vorgehen müssen, "weil das wegen der fehlenden Kooperationsbereitschaft von Facebook mit erheblichen tatsächlichen und rechtlichen Unsicherheiten verbunden gewesen wäre".

Fanpage-Betreiber als "Türöffner"

Die Bundesrichter stuften nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa die Fanpage-Betreiber als "Türöffner" für die Datensammelei ein. "Es reicht aus, dass ein Beitrag zum Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung geleistet wird", sagte der Vorsitzende Richter des 6. Senats, Ingo Kraft, in der Verhandlung.

Die Wirtschaftsakademie argumentiert laut dpa, dass ihr die Datenverarbeitung quasi aufgedrängt werde. "Die Datenverarbeitung leistet Facebook. Ich kann mich als Seitenbetreiber kaum dagegen wehren, dass dies geschieht", sagte der Anwalt der Bildungseinrichtung in der mündlichen Verhandlung.

Das Oberverwaltungsgericht Schleswig muss sich nun ein weiteres Mal mit dem Fall befassen. Dort muss nun die Frage geklärt werden, ob die damals vom ULD beanstandeten Datenverarbeitungsvorgänge tatsächlich rechtswidrig waren. Facebook hatte bereits im September 2018 seine Regeln für Betreiber von Fan-Seiten an die EuGH-Entscheidung angepasst. Dabei geht es um sogenannte Seiten-Insights-Daten, die Aufschluss darüber geben, wie Nutzer mit einer Seite interagieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...
  2. 689€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...
  4. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)

pandarino 13. Sep 2019

Dann müsste das doch eigentlich für jede Profilseite auf Facebook gelten.

Der mit dem Blubb 12. Sep 2019

Man muss also nur groß genug sein/genügend Anwälte haben, und schon ist man fein raus...

blaub4r 12. Sep 2019

Wenn sie der Ansicht sind ? Also braucht es nicht mal einen Beweis. Oder verstehe ich...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /