Abo
  • Services:
Anzeige
CSU will Umgang mit Hasskommentaren in sozialen Medien ändern.
CSU will Umgang mit Hasskommentaren in sozialen Medien ändern. (Bild: Jan Pitman/Getty Images)

Facebook: CSU will Hass schon vor Veröffentlichung löschen

CSU will Umgang mit Hasskommentaren in sozialen Medien ändern.
CSU will Umgang mit Hasskommentaren in sozialen Medien ändern. (Bild: Jan Pitman/Getty Images)

Facebook, Twitter und andere soziale Netzwerke sollen Hasskommentare und Terror-Propaganda schon vor der Veröffentlichung löschen: Für diesen Vorschlag erntet die CSU viel Spott und Kritik - selbst aus den eigenen Reihen.

Die CSU will auf ihrer Klausurtagung in Wildbad Kreuth ein Papier beraten, das einen neuen Umgang mit Hasskommentaren und Propaganda etwa von Terrororganisationen verlangt: Facebook, Twitter und andere soziale Netzwerke sollen entsprechende Beiträge schon vor der Veröffentlichung blockieren. "Volksverhetzende und beleidigende Begriffe müssen bereits zuvor herausgefiltert werden. Automatisch generierte Propaganda-Inhalte sind durch wirksame Plausibilitätsprüfungen auszuschließen", heißt es in einem Entwurf, der Welt.de vorliegt.

Anzeige

Selbst wenn der Wunsch, rechtsextreme Hassbotschaften und menschenverachtende Propaganda von vornherein zu unterbinden, auf den ersten Blick verständlich erscheint: Technisch wäre das Ganze wohl kaum umzusetzen. Zwar ist bekannt, dass Facebook die Kommentare seiner Nutzer vor der Veröffentlichung zwischenspeichert, so dass eine Prüfung und Löschung theoretisch stattfinden könnte. Allerdings dürften die Verfasser der Beiträge sofort Möglichkeiten finden, die "Plausibilitätsprüfungen" zu umgehen - das ist in jedem Forum zu beobachten, in dem etwa Filter nach Schimpfworten suchen.

Distanz aus dem CSU-Vorstand

Im Netz erntet der Vorschlag vor allem Spott. Der SPD-Internetexperte Nico Lumma sagt, "dass die Herrschaften von der CSU noch immer nicht verstanden haben, wie das Netz funktioniert". In einer Antwort auf Lumma geht auch die CSU-Online-Expertin und stellvertretende Generalsekretärin Dorothee Bär auf Distanz, indem sie laut Tagesspiegel schreibt, Lumma sei ja auch "nicht für jede Initiative aus der SPD verantwortlich". Laut der stellvertretenden SPD-Fraktionschefin Eva Högl wäre die Umsetzung des Vorschlags "Zensur".

Facebook und andere soziale Netzwerke löschen Hasskommentare und ähnliche Inhalte erst, nachdem sie von Mitgliedern gemeldet wurden. Die Prüfung und dann gegebenenfalls die Entfernung sollen innerhalb von 24 Stunden erfolgen. Darauf haben sich Facebook, Twitter und Google im Dezember 2015 in einer Vereinbarung mit dem Bundesjustizministerium geeinigt.


eye home zur Startseite
keytorturer 05. Jan 2016

Die Lösung ist ganz einfach Anstatt einen Freitext eingeben zu können werden in Zukunft...

Roudrigez Merguez 05. Jan 2016

Sie stehen am Pranger, samt vollem Namen und anderen persönlichen Daten, fertig verlinkt...

Moe479 05. Jan 2016

So einfach hast du die Meinungen von aneren Menschen ausgeblendet und verbreitetst...

aha47 04. Jan 2016

Ach so, ich dachte bislang, das wurde durch Mandelas Freilassung eingeleitet. So kann...

Nikolai 04. Jan 2016

Seine "Arschloch"-Bemerkung war definitiv die einzig richtige! Der angesprochene...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. über Harvey Nash GmbH, Hamburg
  3. via Harvey Nash GmbH, Frankfurt
  4. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  2. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  3. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  4. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  5. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  6. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  7. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  8. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  9. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch

  10. Streaming

    Facebooks TV-Shows sollen im August starten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  2. Microsoft Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE
  3. Microsoft Surface Laptop Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

  1. Re: Wann kommt endlich ein bezahlbares 10 GBit...

    Karl-Heinz | 22:32

  2. Re: Wo ist nun die Sicherheitslücke...

    Geddo2k | 22:14

  3. Re: Warum kein Hyperthreading?

    Bonita.M | 22:10

  4. Re: Ehr glaube ich an eine Zukunft, wo

    kazhar | 22:09

  5. Re: Der Illusionist

    menno | 22:08


  1. 18:56

  2. 17:35

  3. 16:44

  4. 16:27

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel