Abo
  • Services:

@facebook.com: Facebook tauscht ungefragt E-Mail-Adressen aus

In einem Versuch, Facebook auch als E-Mail-Dienst zu stärken, hat das soziale Netzwerk ungefragt bei zahlreichen Nutzern eine Änderung durchgeführt. Freunde sehen ab sofort statt der privaten E-Mail-Adresse die neue @facebook.com-Adresse. Das lässt sich leicht rückgängig machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook forciert die Nutzung des eigenen E-Mail-Dienstes.
Facebook forciert die Nutzung des eigenen E-Mail-Dienstes. (Bild: Facebook/Screenshot: Golem.de)

Das soziale Netzwerk Facebook will Nutzer dazu bringen, ihren E-Mail-Verkehr über die Plattform abzuwickeln. Dazu hat Facebook nun die für Freunde sichtbaren Nutzerinformationen so verändert, dass die neuen @facebook.com-Adressen sichtbar sind, auch wenn der Nutzer diese E-Mail-Adresse gar nicht nutzen will.

Stellenmarkt
  1. Thorlabs GmbH, Dachau
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Im Zuge der Umstellung hat Facebook gegebenenfalls bereits publizierte E-Mail-Adressen versteckt und durch die Facebook-Adresse ersetzt. Facebook möchte offenbar verhindern, dass andere E-Mail-Adressen in Konkurrenz zum eigenen E-Mail-Dienst stehen. Das lässt sich aber in den Optionen leicht rückgängig machen, so dass wieder die eigene E-Mail-Adresse statt der Facebook-E-Mail-Adresse zu sehen ist.

Eine kurze Stichprobe hat ergeben, dass fast alle Bekannten in der Facebook-Liste eine @facebook.com-E-Mail-Adresse ihren Freunden anzeigen. Nur bei einem von etwa einem Dutzend Nutzern ist dies nicht geschehen. Falls sich der Nutzer keine @facebook.com-Adresse ausgesucht hat, nutzt Facebook in der Regel den Profilnamen, der auch im Link zu sehen ist. Im Fall von facebook.com/test.user.golem wäre die E-Mail-Adresse dann test.user.golem@facebook.com. Das Verstecken der E-Mail-Adresse bringt also prinzipiell nichts.

Das öffnet Spammern, aber auch unliebsamen Personen neue Möglichkeiten. Der Nutzername ist nämlich auch bei Leuten sichtbar, die keine Freunde sind. Das Sammeln der E-Mail-Adresse eines Kontakts ist somit recht einfach. Wir konnten von einem E-Mail-Account ohne Probleme einen Facebook-Zugang anmailen.

Facebook-E-Mails von Nutzern außerhalb des Netzwerks werden immerhin nicht mit derselben Priorität behandelt wie etwa Nachrichten direkt zwischen den Nutzern. Sie tauchen nur in den Nachrichten unter Sonstiges auf. Sie bleiben also unauffällig. Möglicherweise ändert Facebook das aber noch.

Wer übrigens in seinen Privatsphäreneinstellungen den Empfang von Facebook-Nachrichten auf Freunde beschränkt, bekommt über die E-Mail-Adresse trotzdem noch Nachrichten.

Facebook hat im April @facebook.com-Adressen zur Pflicht erklärt. Damals war aber noch nicht absehbar, dass der Dienst ungefragt eigene E-Mail-Adressen ersetzt.

Nachtrag vom 27. Juni 2012, 10:45 Uhr

Der Empfang externer E-Mails lässt sich doch beschränken. Es dauert allerdings bis zu 24 Stunden, bis die Privatsphäreeinstellung aktiv wird. Der Mailserver von Facebook weist dann externe E-Mails zurück.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 15,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 4,99€

spambox 27. Jun 2012

Keine! Dann hören wir doch einfach mal auf, zu jammern widmen uns dem Tagesgeschäft! (Au...

moppi 27. Jun 2012

sie hätten seit 29000 jahren einspruch erheben können, die pläne waren auf alpha centauri...

Shaef 27. Jun 2012

@SebastianMoehn "Gefällt mir" ;) Du schriebst meine Worte :P Meine Meinung schon immer...

Anonymer Nutzer 26. Jun 2012

;) nicht-fb-Adressen werden irgendwann gar nicht mehr angezeigt ;) (oder ihr hab das mit...

Kleini 26. Jun 2012

Danke dass es mir mal jemand bestätigt hat. Ich dachte schon ich mache was falsch^^ Ich...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /