@facebook.com: Facebook tauscht ungefragt E-Mail-Adressen aus

In einem Versuch, Facebook auch als E-Mail-Dienst zu stärken, hat das soziale Netzwerk ungefragt bei zahlreichen Nutzern eine Änderung durchgeführt. Freunde sehen ab sofort statt der privaten E-Mail-Adresse die neue @facebook.com-Adresse. Das lässt sich leicht rückgängig machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook forciert die Nutzung des eigenen E-Mail-Dienstes.
Facebook forciert die Nutzung des eigenen E-Mail-Dienstes. (Bild: Facebook/Screenshot: Golem.de)

Das soziale Netzwerk Facebook will Nutzer dazu bringen, ihren E-Mail-Verkehr über die Plattform abzuwickeln. Dazu hat Facebook nun die für Freunde sichtbaren Nutzerinformationen so verändert, dass die neuen @facebook.com-Adressen sichtbar sind, auch wenn der Nutzer diese E-Mail-Adresse gar nicht nutzen will.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
  2. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Im Zuge der Umstellung hat Facebook gegebenenfalls bereits publizierte E-Mail-Adressen versteckt und durch die Facebook-Adresse ersetzt. Facebook möchte offenbar verhindern, dass andere E-Mail-Adressen in Konkurrenz zum eigenen E-Mail-Dienst stehen. Das lässt sich aber in den Optionen leicht rückgängig machen, so dass wieder die eigene E-Mail-Adresse statt der Facebook-E-Mail-Adresse zu sehen ist.

Eine kurze Stichprobe hat ergeben, dass fast alle Bekannten in der Facebook-Liste eine @facebook.com-E-Mail-Adresse ihren Freunden anzeigen. Nur bei einem von etwa einem Dutzend Nutzern ist dies nicht geschehen. Falls sich der Nutzer keine @facebook.com-Adresse ausgesucht hat, nutzt Facebook in der Regel den Profilnamen, der auch im Link zu sehen ist. Im Fall von facebook.com/test.user.golem wäre die E-Mail-Adresse dann test.user.golem@facebook.com. Das Verstecken der E-Mail-Adresse bringt also prinzipiell nichts.

Das öffnet Spammern, aber auch unliebsamen Personen neue Möglichkeiten. Der Nutzername ist nämlich auch bei Leuten sichtbar, die keine Freunde sind. Das Sammeln der E-Mail-Adresse eines Kontakts ist somit recht einfach. Wir konnten von einem E-Mail-Account ohne Probleme einen Facebook-Zugang anmailen.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook-E-Mails von Nutzern außerhalb des Netzwerks werden immerhin nicht mit derselben Priorität behandelt wie etwa Nachrichten direkt zwischen den Nutzern. Sie tauchen nur in den Nachrichten unter Sonstiges auf. Sie bleiben also unauffällig. Möglicherweise ändert Facebook das aber noch.

Wer übrigens in seinen Privatsphäreneinstellungen den Empfang von Facebook-Nachrichten auf Freunde beschränkt, bekommt über die E-Mail-Adresse trotzdem noch Nachrichten.

Facebook hat im April @facebook.com-Adressen zur Pflicht erklärt. Damals war aber noch nicht absehbar, dass der Dienst ungefragt eigene E-Mail-Adressen ersetzt.

Nachtrag vom 27. Juni 2012, 10:45 Uhr

Der Empfang externer E-Mails lässt sich doch beschränken. Es dauert allerdings bis zu 24 Stunden, bis die Privatsphäreeinstellung aktiv wird. Der Mailserver von Facebook weist dann externe E-Mails zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spambox 27. Jun 2012

Keine! Dann hören wir doch einfach mal auf, zu jammern widmen uns dem Tagesgeschäft! (Au...

moppi 27. Jun 2012

sie hätten seit 29000 jahren einspruch erheben können, die pläne waren auf alpha centauri...

Shaef 27. Jun 2012

@SebastianMoehn "Gefällt mir" ;) Du schriebst meine Worte :P Meine Meinung schon immer...

Anonymer Nutzer 26. Jun 2012

;) nicht-fb-Adressen werden irgendwann gar nicht mehr angezeigt ;) (oder ihr hab das mit...

Kleini 26. Jun 2012

Danke dass es mir mal jemand bestätigt hat. Ich dachte schon ich mache was falsch^^ Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /