@facebook.com: Auch private Kontaktdatenbanken werden ungefragt verändert

Nur die E-Mail-Adresse im Profil auszutauschen reicht Facebook offenbar nicht, um möglichst viel E-Mail-Verkehr über den eigenen Dienst umzuleiten. Nutzer berichten von Veränderungen in ihren Adressbüchern und verlorenen E-Mails.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Mail-Adressänderung durch Facebook hat Auswirkungen auf Adressbücher.
E-Mail-Adressänderung durch Facebook hat Auswirkungen auf Adressbücher. (Bild: Facebook/Screenshot: Golem.de)

Facebook will offenbar mit allen Mitteln die Nutzer seines Netzwerks dazu bringen, nur noch über dieses zu kommunizieren. Nachdem vergangene Woche ohne Rücksprache von Millionen von Nutzern die angezeigte E-Mail-Adresse einfach ausgetauscht wurde, ist jetzt bekanntgeworden, dass Facebook auch die Adressbücher der Bekannten veränderte, damit die Facebook-Adressen bevorzugt genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d) Schwerpunkt E-Commerce Bereich Produktdatenmanagement / Digitalisierung
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
  2. Mitarbeiter SAP-Basis (m/w/d)
    VEKA AG, Sendenhorst
Detailsuche

Betroffen sind laut einem Bericht von Cnet Nutzer, die ihre Adressbücher mit Facebook synchronisieren. Dann kann es passieren, dass Nutzer statt an eine geschäftliche E-Mail-Adresse eine Nachricht an eine @facebook.com-Adresse schicken. Mitunter bemerkt der Empfänger dann nicht die Ankunft einer E-Mail und beide Teilnehmer wundern sich dann über verschwundene E-Mails.

Golem.de konnte das Problem nicht nachvollziehen, was aber daran liegt, dass bei uns niemand die Adresssynchronisation benutzt. Im Bekanntenkreis gibt es aber Indizien über eine erfolgte Änderung von Adressbucheinträgen, die wir allerdings nicht abschließend verifizieren konnten.

Unzureichende Stellungnahmen von Facebook

Facebook hat Cnet eine Stellungnahme gegeben, allerdings beantwortet die Firma nur einen Teil der Fragen. Verschwundene E-Mails seien nicht verschwunden, sondern landen in dem Unterordner Sonstige. Viele Anwender übersehen diesen Ordner aber. Zudem gibt es in der Regel keine Benachrichtigung über eine empfangene E-Mail. Facebook Deutschland sind die Fälle bekannt. Eine Stellungnahme konnte die Firma aber nicht abgeben, da die Umstände noch untersucht werden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Personen, deren E-Mail-Adresse von Facebook geändert wurde, könnten jetzt ihre wichtigen Kontakte durchgehen, diese anschreiben und sicherzustellen, dass die @facebook.com-Adresse keinesfalls genutzt wird. Das ist allerdings ein enormer Aufwand. Auf jeden Fall sollte jeder Facebook-Nutzer seine Nachrichtenunterordner beobachten, damit keine wichtigen E-Mails verloren gehen.

Vorsicht bei Synchronisationen mit Facebook

In Anbetracht der Umstände sollten Facebook-Nutzer mehr denn je aufpassen, was das soziale Netzwerk macht. Wer geschäftskritische Vorgänge mit Facebook kombiniert, beispielsweise weil das private Smartphone eben auch zum Beantworten von Firmen-E-Mails verwendet wird, sollte möglichst wenig mit Facebook synchronisieren.

Ungefragte Änderungen sind bei Facebook nicht ungewöhnlich und geschehen meist unter der Vorgabe, die Nutzung zu verbessern. Die jetzt vorgenommenen ungefragten Änderungen durch Facebook haben allerdings eine neue Qualität und treffen Bereiche außerhalb des sozialen Netzwerks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 17. Feb 2018

Haha. Das geht auch.

wonz 03. Jul 2012

Wie kannst du auch etwas vermissen dass du nur vom Hörensagen kennst?

Wulfman 03. Jul 2012

Hi also mit Facebook-Unbekannten Mail-Adressen (3x) mich angemailt: bei 2 Mails kam NIX...

Bibabuzzelmann 02. Jul 2012

Irgendwann wird man auch eure Persönlichkeit und Identität damit verändern ^^ Wenn das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Katastrophenschutz  
Endlich klingelt es am Warntag

Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.

Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
Artikel
  1. Kritische Infrastruktur: Nicht nur die IT soll geschützt werden
    Kritische Infrastruktur
    Nicht nur die IT soll geschützt werden

    Die Bundesregierung will den Schutz kritischer Infrastrukturen vereinheitlichen und verstärken.

  2. Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
    Deepmind
    Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

    Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
    Von Matthias Müller-Brockhausen

  3. RHEL-Klon: Cern und Fermilab setzen auf CentOS-Alternative Alma Linux
    RHEL-Klon
    Cern und Fermilab setzen auf CentOS-Alternative Alma Linux

    Die Arbeiten am eigenen Scientific Linux laufen aus, das bisherige CentOS gibt es bald nicht mehr. Die Institute satteln also um.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /