Facebook: Cambridge Analytica soll Wählerdaten behalten haben

Trotz einer entsprechenden Aufforderung durch Facebook hat Cambridge Analytica offenbar bei weitem nicht alle gesammelten Wählerdaten gelöscht - und sie womöglich für die Trump-Kampagne genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vertreter von Cambridge Analytica stellt im Jahr 2016 Wählerdaten auf einer Tagung in New York vor.
Vertreter von Cambridge Analytica stellt im Jahr 2016 Wählerdaten auf einer Tagung in New York vor. (Bild: Bryan Bedder/Getty Images for Concordia Summit)

Das inzwischen insolvente Unternehmen Cambridge Analytica sorgt weiter für Diskussionen über den Umgang mit persönlichen Daten von Facebook-Mitgliedern. Offenbar hat Cambridge Analytica längst nicht alle Daten gelöscht, nachdem es die entsprechende Aufforderung von Facebook im Dezember 2015 bekommen hatte - rund ein Jahr, bevor Donald Trump im November 2016 zum Präsidenten der USA gewählt wurde. Facebook wiederum habe nicht nachdrücklich genug nachgefragt, ob die Daten gelöscht worden seien. Das berichtet die britische Zeitung Guardian, der Auszüge aus der Korrespondenz zwischen Facebook und Cambridge Analytica aus den vergangenen Jahren vorliegen.

Stellenmarkt
  1. Revisor (m/w/d)
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V., München
Detailsuche

Bei den nicht gelöschten Daten geht es vor allem - aber nicht nur - um die über Umwege von Cambridge Analytica erfassten Ursprungsdaten sowie um Auswertungen und Ableitungen. Erst im April 2017 habe sich Facebook tatsächlich darum gekümmert, dass alle Daten nicht mehr vorhanden waren. Die Analysen könnten also 2016 im US-Wahlkampf verwendet worden sein.

Der Fall werfe laut Guardian auch ein schlechtes Licht auf Mark Zuckerberg: Der habe im April 2018 bei der Befragung vor dem US-Senat ausgesagt, dass seinem Unternehmen von Cambridge Analytica und einer Reihe weiterer Firmen bestätigt worden sei, dass die Daten gelöscht seien. Damit habe Zuckerberg möglicherweise weniger gesagt, als er tatsächlich wusste - oder sein Unternehmen habe sich mit einer viel zu allgemein gehaltenen Zusicherung zufriedengegeben.

Cambridge Analytica und seine britische Muttergesellschaft SCL Group haben Anfang Mai 2018 Insolvenz angemeldet. Grund seien die hohen Anwaltskosten, so die Firmen in einer Mitteilung. Außerdem seien ihnen als Folge des Datenskandals mit Facebook die Kunden davongelaufen. SCL und Cambridge Analytica schreiben, dass sie sich an alle Gesetze gehalten und im Grunde nur Verfahren angewendet hätten, die im Bereich der politischen und allgemein kommerziellen Werbung üblich seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /