• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook: Berliner Gericht gegen Friend-Finder und Bildrechte

Die Suchfunktion "Freunde finden" bei Facebook im E-Mail-Postfach des Nutzers wird nicht ausreichend erklärt. Auch darf sich laut einem Gerichtsurteil Facebook kein kostenloses Nutzungsrecht an den Bildern der Mitglieder des Netzwerks einräumen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook: Berliner Gericht gegen Friend-Finder und Bildrechte
(Bild: Michael Dalder/Reuters)

Facebooks Funktion "Freunde finden" ist laut einem Urteil des Landgerichts Berlin nicht mit dem deutschen Verbraucherrecht zu vereinbaren. Die Entscheidung mit dem Aktenzeichen 16 O 551/10 wurde am 6. März 2012 gefällt. Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV). "Facebook und Co. müssen den Datenschutz in Europa respektieren", erklärte Verbandschef Gerd Billen.

Stellenmarkt
  1. Liganova GmbH, Stuttgart
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Beim "Freunde finden" kritisierte das Landgericht, dass die Mitglieder des sozialen Netzwerks ohne eindeutige Erklärung dazu aufgefordert würden, Namen und E-Mail-Adressen aus ihrem E-Mail-Postfach freizugeben, die selbst nicht bei Facebook sind. Denen werde dann ohne vorherige Einwilligung eine Einladung zu Facebook gesandt. Der Nutzer müsse klar und deutlich darüber informiert werden, so die Richter.

Zwar habe Facebook den Erklärungstext zu "Freunde finden" inzwischen leicht modifiziert, nach Auffassung des VZBV aber nicht ausreichend: "Dass man Facebook sein komplettes Adressbuch überlässt, ist nach wie vor nicht ohne weiteres erkennbar", erklärte Billen.

Weiterhin urteilte das Gericht, Facebook dürfe sich in seinen allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht ein umfassendes weltweites und kostenloses Nutzungsrecht an Inhalten einräumen, die Facebook-Mitglieder hochladen. Vielmehr blieben die Mitglieder Urheber ihrer Bilder und selbst komponierter Musiktitel. Facebook dürfe diese Dateien nur nach Zustimmung der Nutzer verwenden.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Rechtswidrig sei auch die Einwilligungserklärung, mit der die Nutzer der Datenverarbeitung zu Werbezwecken zustimmen. Zudem muss Facebook sicherstellen, dass es über Änderungen der Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen rechtzeitig informiert. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Eine Facebook-Sprecherin sagte Golem.de: "Wir werden uns die Begründung der heutigen richterlichen Entscheidung sehr genau ansehen, sobald diese verfügbar ist. Dann werden wir über weitere Schritte entscheiden. Facebook Irland, das unseren Service für die Menschen in Deutschland zur Verfügung stellt, hat sich verpflichtet, die europäischen Datenschutzregelungen einzuhalten." Dies werde im kürzlich erschienenen Bericht der irischen Datenschutzbehörde deutlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Golf With Your Friends für 7,29€, Predator - Hunting Grounds für 28,99€, Assassin's...
  2. 69,99€ (Release 18.06.)
  3. 79,99€ (Release 18.06.)
  4. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...

-CK- 07. Mär 2012

Ich frage mich schon seit langem, ob ich diejenigen, die meine Adresse an Facebook...

baldur 06. Mär 2012

Die Entwickler selbst wissen halt, auf welchen Button man klicken sollte, und auf...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /