Abo
  • Services:

Facebook: AV1 ist extrem gut, aber auch extrem langsam

Die Entwickler von Facebook haben den neuen Videocodec AV1 einem Realitätstest unterzogen. Ihr Ergebnis bestätigt die erwartete gute Leistung und verspricht gar Verbesserungen bis 50 Prozent im Vergleich zu aktuellen Codecs. Massiver Nachteil ist aber noch der Encoder.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit AV1 wird die Bitrate von Videos reduziert, das sollte Smartphone-Nutzer freuen.
Mit AV1 wird die Bitrate von Videos reduziert, das sollte Smartphone-Nutzer freuen. (Bild: Bay Ismoyo/AFP/Getty Images)

Das Social-Media-Unternehmen Facebook engagiert sich zwar erst seit rund einem halben Jahr in der Alliance for Open Media (Aomedia) und damit für den neuen Videocodec AV1. Das Unternehmen glaubt offenbar dennoch an eine rasche Verbreitung des Codecs und hat diesen nun in einem für Facebook realistischen Szenario getestet, wie es in seinem Entwicklerblog mitteilt. Das heißt, die von Nutzern erstellten Videos werden auf den Servern von Facebook erneut codiert, um diese dann auszuspielen. Dabei kann AV1 wie bereits bei anderen Tests qualitativ deutlich überzeugen.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Im Vergleich zu dem Main-Profile von H.264 komprimiere AV1 demnach im Schnitt rund 50 Prozent besser. Im Vergleich zu dem High-Profile von H.264 liege die Verbesserung bei rund 46 Prozent und AV1 sei außerdem immer noch 34 Prozent besser als der ideelle freie Vorgänger VP9. Diese Werte unterscheiden sich natürlich je nach gewählter Metrik sowie Auflösung der Videos. Laut Facebook spielt das Netzwerk hauptsächlich Videos in SD- und HD-Auflösung aus, so dass sich diese Werte auf Auflösungen zwischen 360p und 1080p beziehen. Das Unternehmen vermutet darüber hinaus, dass die Verbesserungen mit steigender Auflösung noch größer werden.

Extreme Langsamkeit

Den bisher wohl noch größten Nachteil von AV1 zeigen die Tests von Facebook aber ebenso eindrücklich: die extreme Langsamkeit des Referenz-Encoders. So ist die Laufzeit der AV1-Codierung in dem CRF-Modus (Constant Rate Factor) um den Faktor 5700 länger als bei der Nutzung von x264 für das Main-Profile und immerhin noch um den Faktor 660 länger als bei VP9. Für den ABR-Modus erhöhen sich die Werte gar auf Faktor 9200 beziehungsweise Faktor 670.

Laut Facebook spreche die Qualitätsverbesserung eindeutig für den Einsatz von AV1 und Entwickler sollten damit anfangen, Unterstützung für den Videocodec in ihre Software einzubauen. Darüber hinaus will Facebook beginnen, AV1-codierte Videos auszuspielen, sobald Browser wie Chrome oder Firefox den Codec unterstützen. Für den AV1-Encoder liegt der Fokus darüber hinaus auf Geschwindigkeitsoptimierungen, um diesen in einer Produktivumgebungen praktisch einsetzbar zu machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 99,99€
  3. 21,99€
  4. 44,99€

matok 12. Apr 2018 / Themenstart

Ganz und gar nicht. Der ausgelieferte Content steigt stark. Die Auflösung steigt. Die...

gadthrawn 12. Apr 2018 / Themenstart

Warum glaubst du das sie verloren haben? Schau mal die Leute die AV1 fördern vergleichen...

Seitan-Sushi-Fan 12. Apr 2018 / Themenstart

Facebook ist als leitendes AOMedia-Mitglied eh nicht unvoreingenommen.

My1 12. Apr 2018 / Themenstart

speicherplatz vlt aber videos die millionenfach ausgeliefert werden brauchen mehr zeit...

My1 12. Apr 2018 / Themenstart

interessant isses definitiv. einziges problem: je nach bild und rechner kann das auch mal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /