Abo
  • Services:

Facebook: "Armes Internet für arme Menschen"

Facebook will Indiens Bevölkerung online bringen, aber der Widerstand wächst. Die Frage: Ist das Projekt Free Basics gut gemeint oder eine Gefahr für ein freies Netz?

Artikel von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
Facebook wirbt mit riesigen Plakaten in Mumbai für Free Basics.
Facebook wirbt mit riesigen Plakaten in Mumbai für Free Basics. (Bild: Danish Siddiqui/Reuters)

Der bekannte Autor und Journalist Cory Doctorow nennt es Indiens Sopa Moment. Wer sich nicht mehr erinnert: Der Stop Online Piracy Act, kurz Sopa, war ein umstrittener US-Gesetzesentwurf aus dem Jahr 2011, der letztlich auch aufgrund weitreichender, internationaler Proteste scheiterte. Unter Bürgerrechtlern und Netzaktivisten gilt er bis heute als ein Beispiel dafür, wie ein freies und unabhängiges Internet erfolgreich geschützt werden kann.

Inhalt:
  1. Facebook: "Armes Internet für arme Menschen"
  2. Facebook antwortet mit Werbung und Spam

In Indien diskutiert man seit vergangenem Frühjahr über ein freies Internet. Im Mittelpunkt stehen die Bürger, die Telekom-Aufsichtsbehörde Trai - und Facebook mit einer Initiative namens Free Basics, ehemals bekannt als Internet.org. Mit dem Programm möchte Facebook den noch nicht vernetzten Teil der indischen Bevölkerung kostenlos online bringen. Das klingt prinzipiell vernünftig, schließlich verfügen knapp zwei Drittel der 1,3 Milliarden Menschen in Indien über keinen Internetzugang.

Doch Free Basics ist nicht einfach ein Zugang im Sinne eines Hotspots, über den Menschen gratis surfen können. Es ist ein begrenztes Angebot, verfügbar über das Netz des Mobilfunkanbieters Reliance. Wer einmal die App heruntergeladen hat, bekommt darüber Zugriff auf eine Auswahl an Websites und Diensten. Auf die Wikipedia etwa, auf Wetter- und Cricket-Nachrichten, auf Jobportale, Wörterbücher und natürlich auf Facebook selbst. Diese Dienste sind "gratis", weil sie ohne Mobilfunkvertrag erreichbar sind und gleichzeitig nicht das Datenvolumen bestehender Kunden belasten. Zero-Rating heißt diese Praxis.

Die Regulierungsbehörde stoppt Free Basics

Innerhalb weniger Wochen nach dem Start von Facebooks Initiative im April 2015 stiegen jedoch bekannte Medienhäuser aus, es gab Proteste von Startups und Bürgerrechtlern. Kurz vor Weihnachten eskalierte der Streit: Die Regulierungsbehörde Trai ordnete dem Anbieter Reliance an, Free Basics vorübergehend nicht mehr anzubieten, bis grundlegende Fragen geklärt seien.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Zum einen verstoße Free Basics gegen das Prinzip der Netzneutralität, kritisieren Gegner des Programms. Alle Daten im Internet sollten gleich behandelt und gleich schnell übertragen werden. Ein Zero-Rating-Angebot aber kann dieses Prinzip umgehen, denn es ermöglicht, einzelne Dienste bevorzugt zu behandeln und andere gleichzeitig auszubremsen. In Chile wurden solche Zero-Rating-Angebote im vergangenen Jahr deshalb verboten, in Deutschland gibt es etwa das Music-Streaming-Angebot der Telekom, bei dem die Daten von Spotify nicht auf das Datenvolumen angerechnet werden.

Zum anderen erschaffe Facebook mit Free Basics einen neuen sogenannten walled garden, ein Angebot, dessen Inhalte sie genau kontrollieren: Zwar kann prinzipiell jeder sein Angebot einreichen, sofern es die Kriterien erfüllt, aber am Ende entscheidet Facebook, welche Dienste und Websites es aufnimmt und welche nicht. Das schließe vor allem kleinere und unabhängige Angebote aus, die es sich nicht leisten können oder wollen, Deals mit Facebook abzuschließen oder die technischen Voraussetzungen zu erfüllen. Die Nutzer bekommen statt des Zugangs zum offenen Internet derweil ein kontrolliertes Facebook-Netz - ein "armes Internet für arme Menschen", wie es die Kritiker nennen.

Facebook antwortet mit Werbung und Spam 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Turok 22. Jan 2016

Da sag ich nur auwei auwei...Nähere Ausführung siehe obere posts.

Emulex 20. Jan 2016

Das könnte im Lexikon neben "Facebook" stehen ;)

Mixermachine 20. Jan 2016

Jetzt werde ich sicher gleich gesteinigt... Aber wie wäre es, wenn Facebook das restliche...

Prinzeumel 19. Jan 2016

;)


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

      •  /