• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook: Apple verbietet Hinweis auf App-Store-Gebühr

Auch Facebook ist gerade im Streit mit Apple - wie bei Epic Games geht es um die App-Store-Gebühr in Höhe von 30 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook streitet mit  Apple.
Facebook streitet mit Apple. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Für Facebook sind es wichtige, für Apple "irrelevante" Informationen. Facebook ärgert sich darüber, dass Apple dem sozialen Netzwerk verbietet, in einer App auf die App-Store-Gebühr hinzuweisen, die Apple verlangt, berichtet Reuters. Eine von Facebook eingereichte App wurde für die Veröffentlichung im App Store abgelehnt, weil darin öffentlichkeitswirksam auf die App-Store-Gebühr hingewiesen wurde.

Stellenmarkt
  1. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn

Nach Angaben von Facebook hat Apple zur Begründung der Ablehnung eine App-Store-Regel genannt, wonach es Unternehmen untersagt sei, der Nutzerschaft "irrelevante" Informationen anzuzeigen. Dabei entscheidet Apple selbst, welche Angaben als irrelevant eingestuft werden.

Facebook wollte bei einer neuen Funktion für Online-Veranstaltungen darauf hinweisen, dass Apple von den erhobenen Gebühren einen Anteil von 30 Prozent behält.

Facebook begründet es mit Transparenz

"Wir sollten mehr denn je die Möglichkeit haben, den Menschen zu helfen zu verstehen, wohin das Geld tatsächlich geht, das eigentlich für kleine Unternehmen vorgesehen ist. Leider lehnte Apple unseren Transparenzhinweis in Bezug auf die 30-prozentige Steuer ab, aber wir arbeiten immer noch daran, diese Informationen innerhalb der App-Erfahrung verfügbar zu machen", sagte Facebook in einer Erklärung.

Reuters hat Apple um eine Stellungnahme gebeten, aber das Unternehmen habe darauf nicht reagiert.

Facebook wollte eine Ausnahme von der App-Store-Gebühr

Facebook hatte Anfang August 2020 angekündigt, dass ein Werkzeug geplant werde, mit dem Facebook-Nutzer bezahlte Online-Veranstaltungen durchführen können, um Einnahmeverluste aufgrund der Coronavirus-Pandemie auszugleichen. Facebook habe Apple nach eigenen Angaben gebeten, in diesem Fall auf die 30-prozentige Gebühr zu verzichten, um vor allem kleinere Unternehmen unterstützen zu können. Dieses Ansinnen habe Apple nach Angabe von Facebook abgelehnt.

Daher wollte Facebook die Nutzer darüber informieren, warum 30 Prozent der Einnahmen für Online-Veranstaltungen an Apple abgetreten werden müssen. Aber Apple hat diese Praxis verboten. Das alles betrifft die Facebook-Nutzung auf Apples Mobilgeräten.

Nach Angaben von Reuters hat Google im Play Store für diese Facebook-Online-Veranstaltungen auf die 30-Prozent-Gebühr verzichtet. Und eigentlich sollten die Nutzer in der entsprechenden Android-App darüber informiert werden, dass die Provision von Google nicht erhoben wird. Aber laut Reuters gibt es einen solchen Hinweis auf der Android-Plattform doch nicht. Nähere Angaben sind dazu nicht bekannt.

Streit zwischen Apple und Epic Games

Epic Games und Apple streiten aktuell über die App-Store-Gebühr. Epic Games möchte sie nicht zahlen, Apple beharrt aber auf Einhaltung der App-Store-Regeln.

Mitte Juni 2020 hat die EU-Kommission offiziell Untersuchungen wegen Apples App-Store-Praxis begonnen. Epic Games äußerte sich kurze Zeit danach. Das Fortnite-Unternehmen kritisierte Apples Vorgaben bei App-Abos und dem App-Store-Monopol. Es wurde bemängelt, dass Apple durch sein Vorgehen die Gewinnmargen der Konkurrenz verringere und zugleich die Kunden im App Store höhere Preise habe zahlen müssten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,39€
  2. 8,99€
  3. 4,25

tomate.salat.inc 30. Aug 2020

Hab das ganze so sehr gelesen wie du den Artikel gelesen hast (wobei stimmt nicht - den...

tomate.salat.inc 30. Aug 2020

Oder mit anderen Worten: Du hast den Artikel NICHT gelesen

Fragger 30. Aug 2020

Apple verhält sich wie die Konkurrenz. Zujubeln machen hier tatsächlich nur die Epc Fail...

Fragger 30. Aug 2020

Das alles in Verbindung mit Apple zu nennen, ist besonders ironisch, da es nachgewiesen...

Fragger 30. Aug 2020

Die App kenne ich. Hast du Mal länger als 30 Sekunden aufgenommen? Habe ich immer...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /