• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook App Center: Ein Appstore für Facebook-Anwendungen

Facebook bekommt einen eigenen Appstore, das App Center. Damit erhalten Nutzer des sozialen Netzwerks eine zentrale Anlaufstelle für das Finden und Installieren von - in Zukunft auch kostenpflichtigen - Facebook-Apps.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks App Center steht kurz vor dem Start.
Facebooks App Center steht kurz vor dem Start. (Bild: Facebook)

Facebooks App Center soll es Entwicklern künftig erleichtern, ihre Facebook-Anwendungen vielen Nutzern bekanntzumachen - und Nutzern das Finden passender Anwendungen. So eine zentrale Anlaufstelle, ein Appstore für Facebook-Anwendungen, fehlte bisher. Vor allem aber werden Entwickler die Möglichkeit erhalten, auch kostenpflichtige Apps gegen eine einmalige Gebühr anzubieten.

  • Facebook App Center - ein Appstore für Facebook-Anwendungen (Bild: Facebook)
  • Facebook App Center - eine App-Detailseite, in diesem Fall für ein Spiel (Bild: Facebook)
Facebook App Center - ein Appstore für Facebook-Anwendungen (Bild: Facebook)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Das App Center kann mit dem Webbrowser und in den iOS- und Android-Apps von Facebook besucht werden. Es soll ausführliche Beschreibungen von Facebook-Anwendungen liefern, wobei Canvas- und Webanwendungen sowie mobile Apps gelistet werden - vorausgesetzt, sie folgen den Facebook-Richtlinien.

Mobile Apps

Mobile Apps für Android und iOS müssen ein Facebook-Login ermöglichen, um in den Katalog aufgenommen zu werden. Facebook verweist dann aber zur Installation auf Google Play oder den iTunes App Store.

Noch ist das App Center zwar nicht gestartet, es wurde aber in Facebooks Entwicklerblog für die nächsten Wochen angekündigt.

"Alle Entwickler sollten sich heute darauf vorbereiten, um sicherzustellen dass ihre App zum Start dabei sein kann", schreibt Facebook-Mitarbeiter Aaron Brady im Entwicklerblog des Unternehmens. So sollte etwa eine Beschreibung der eigenen Apps erstellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,99€
  2. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)
  3. 49,51€ (Bestpreis!)

arnez80 10. Mai 2012

endlich kann ich jetzt auch apps für facebook KAUFEN...der börsengang lässt grüssen...

elgooG 10. Mai 2012

Aptitude is my only app store! :3 (kwt) https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /