Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook hat seinen Transparenzbericht für das erste Halbjahr 2016 veröffentlicht.
Facebook hat seinen Transparenzbericht für das erste Halbjahr 2016 veröffentlicht. (Bild: Facebook)

Facebook: 1.093 Beiträge in sechs Monaten blockiert

Facebook hat seinen Transparenzbericht für das erste Halbjahr 2016 veröffentlicht.
Facebook hat seinen Transparenzbericht für das erste Halbjahr 2016 veröffentlicht. (Bild: Facebook)

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat Facebook in Deutschland gerade einmal 1.093 Beiträge blockiert. Laut Transparenzbericht des Unternehmens gab es im selben Zeitraum 4.503 Anfragen nach Personen, etwa von Strafverfolgungsbehörden.

Die Zahl der Beiträge, die Facebook in Deutschland gesperrt hat, ist deutlich gestiegen - aber angesichts der Massen an täglich veröffentlichtem, potenziell justiziablem Hass immer noch erstaunlich gering. Laut dem jüngsten Transparenzbericht des Unternehmens wurden in den Monaten Januar bis Juni 2016 - neuere Zahlen liegen nicht vor - genau 1.093 Beiträge in Deutschland blockiert, davon 940 wegen der Leugnung des Holocausts. Bei den anderen gesperrten Postings ging es um Volksverhetzung und Jugendschutz.

Anzeige

Die relativ niedrige Zahl der insgesamt gesperrten Beiträge dürfte ein Argument für alle sein, die von Facebook ein entschiedeneres Vorgehen gegen Hass-Postings, Fake-News und Ähnliches fordern. Allerdings waren es in den Halbjahren davor noch weniger blockierte Beiträge. Von Juli bis Dezember 2015 hat die Firma 366 Beiträge gesperrt, im Halbjahr davor sogar nur 188.

In der ersten Jahreshälfte 2016 hat das Netzwerk genau 4.503 Anfragen von Behörden bekommen, die wissen wollten, wer oder was hinter einem bestimmten Konto steckt. In diesen Fällen ging es um Strafverfolgung, nähere Angaben machte Facebook nicht. In etwas weniger als der Hälfte der Fälle hat Facebook dann tatsächlich Auskunft erteilt. Außerdem gab es 96 Anfragen wegen Notfällen; hier hat Facebook in knapp 65 Prozent der Fälle Daten weitergeleitet.

Sperrungen in Frankreich

Mehr gesperrte Inhalte als in Deutschland gab es im ersten Halbjahr 2016 nur in Frankreich (2.213 Beiträge) und in Indien (2.034). In Frankreich handelt es sich aber überwiegend um ein Foto, das Nutzer nach dem Anschlag in Paris am 13. November 2015 geteilt hatten, und das nach Auffassung von Facebook relativ eindeutig gegen ein Gesetz verstößt.

Für die USA machte Facebook keine Angaben zur Anzahl der gesperrten Inhalte, lieferte aber eine Reihe anderer Angaben. Weltweit ist die Zahl der Anfragen durch Behörden nach Daten von Januar bis Juni 2016 auf 59.229 gestiegen - laut Facebook eine Zunahme um 27 Prozent gegenüber dem Halbjahr direkt davor.

In Deutschland kümmert sich der Dienstleister Arvato in Berlin mit rund 600 Beschäftigen darum, gemeldete Beiträge zu überprüfen und sie gegebenenfalls zu entfernen. In den letzten Tagen hatte es Berichte gegeben, dass Facebook sich kaum um die oft traumatisierten Mitarbeiter kümmert.


eye home zur Startseite
Moe479 24. Dez 2016

sry, das ist eine frage der eigenen einstellung, nicht die der auf der basis abstrakten...

User_x 22. Dez 2016

solange du eben niemandem drohst oder ihn beleidigst. die ganzen portale sind halt privat...

Moe479 22. Dez 2016

im einzell fall nicht, weil schon mit den anfragen der behörden selber teilweise...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. TAIFUN Software AG, Hannover
  4. operational services GmbH & Co. KG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate
  2. ab 799,90€
  3. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  2. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  3. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  4. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  5. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  6. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  7. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  8. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  9. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  10. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Statt Subventionen an Telekom zu vergeuden...

    EdwardBlake | 15:16

  2. Re: und die nächste Nebelkerze ...

    DetlevCM | 15:16

  3. Re: Relevanz

    tovi | 15:14

  4. Re: Kosten ...

    Faksimile | 15:14

  5. Schade.

    Bematador | 15:11


  1. 15:12

  2. 15:00

  3. 13:49

  4. 12:25

  5. 12:00

  6. 11:56

  7. 11:38

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel