• IT-Karriere:
  • Services:

Faceapp: Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Wie sehen Leute aus, wenn sie 80 Jahre alt sind? Die russische Spaß-App Faceapp kann dies und andere Effekte per Machine Learning mit einem Selfie zeigen. Die Software speichert allerdings das Quellbild auf eigenen Servern. In Verbindung mit dem Herkunftsland ruft das Kritiker und Analysten auf den Plan.

Artikel veröffentlicht am ,
Faceapp legt Filter über Selfies.
Faceapp legt Filter über Selfies. (Bild: Faceapp)

Die bereits 2017 von russischen Entwicklern verbreitete App Faceapp ist wieder beliebt - und mit dem Trend kommen Bedenken zum Datenschutz. Das Programm verwendet Machine Learning, um ein Selfie der Nutzer mit einem Filter zu belegen - beispielsweise, um Gesichter künstlich altern zu lassen oder sie zum Lächeln zu bringen. Allerdings werde das Quellbild auf den eigenen Servern der Firma gespeichert und Filter nicht lokal auf dem Smartphone angewandt. Das meint Sicherheitsforscher und CEO des Unternehmens Guardian Firewall Will Strafach auf Twitter, der das Verhalten der Applikation mit einem Netzwerkanalysierer untersucht hat.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

Dem IT-Magazin The Verge hat das russische Entwicklerteam schon 2017 gesagt, dass immer ein Bild der Nutzer auf den eigenen Servern gespeichert werde, um Netzwerktraffic einzusparen. Außerdem soll sichergestellt sein, dass Bilder nach dem Upload auch wieder gelöscht werden. Es gibt wohl auch keine Beweise, dass die Applikation weitere Bilder in der Bibliothek des Host-Smartphones verwertet. Allerdings kritisieren Nutzer, dass die Entwickler das korrekte Verhalten nicht kommunizieren.

"Ihre Datenschutzbedingen sind nicht einmal im Entferntesten DSGVO-kompatibel. Sie sagen aus, dass Daten in beliebige Standorte transferiert werden können, wo sie eine Einrichtung haben, das bedeutet Russland", kritisiert die Autorin und Anwältin Elizabeth Potts Weinstein auf Twitter. Faceapp-CEO Yaroslav Goncharov verteidigt sein Produkt hingegen und gibt der Publikation The Guardian zu verstehen, dass das Unternehmen die Cloud-Infrastruktur von amerikanischen Unternehmen wie Amazon und Google benutzt.

Die Konversation ist wichtig

Die Redakteurin Ashley Carman von The Verge möchte darauf aufmerksam machen, dass die Macher von Faceapp sich nicht unbedingt unterschiedlich zu anderen Unternehmen verhalten. "Wenn Sie sich über Faceapp Sorgen machen, dann gibt es sicherlich eine ganze Reihe anderer Programme auf Ihrem Telefon, die das Gleiche machen". Dabei fußen einige Nutzer ihre Bedenken auf dem simplen Fakt, dass es sich dabei um eine Applikation aus Russland handelt. Dabei können ähnliche Bedenken auch für China und die USA gelten.

Allerdings ist die Konversation über Faceapp für Carman wichtig. "Leute sollten mehr darüber nachdenken, wie ihre Daten verarbeitet werden - bevor sie sie einfach mit einer unbekannten App teilen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (u. a. externe SSD 500 GB für 89,99€, externe Festplatte 6 TB für 99,00€ externe Festplatte 8...

Insomnia88 19. Jul 2019

Wie schon im Artikel gesagt wurde das Teil ja bereits vor 2 Jahren veröffentlicht und war...

User_x 18. Jul 2019

Denn verfügt jemand über die Personendaten von vielen, kann dieses nicht mehr als Echt...

flopalistik 18. Jul 2019

Die 10 years challenge auf Twitter wird auch fürs machine learning benutzt und ist auf...

nja666 18. Jul 2019

Dann hab die App wieder deinstalliert. In der kostenlosen Version hat man ja nicht...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /