Faceapp: Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Wie sehen Leute aus, wenn sie 80 Jahre alt sind? Die russische Spaß-App Faceapp kann dies und andere Effekte per Machine Learning mit einem Selfie zeigen. Die Software speichert allerdings das Quellbild auf eigenen Servern. In Verbindung mit dem Herkunftsland ruft das Kritiker und Analysten auf den Plan.

Artikel veröffentlicht am ,
Faceapp legt Filter über Selfies.
Faceapp legt Filter über Selfies. (Bild: Faceapp)

Die bereits 2017 von russischen Entwicklern verbreitete App Faceapp ist wieder beliebt - und mit dem Trend kommen Bedenken zum Datenschutz. Das Programm verwendet Machine Learning, um ein Selfie der Nutzer mit einem Filter zu belegen - beispielsweise, um Gesichter künstlich altern zu lassen oder sie zum Lächeln zu bringen. Allerdings werde das Quellbild auf den eigenen Servern der Firma gespeichert und Filter nicht lokal auf dem Smartphone angewandt. Das meint Sicherheitsforscher und CEO des Unternehmens Guardian Firewall Will Strafach auf Twitter, der das Verhalten der Applikation mit einem Netzwerkanalysierer untersucht hat.

Stellenmarkt
  1. E-Commerce Consultant / Business Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Frontend Developer / Backend Developer (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben
Detailsuche

Dem IT-Magazin The Verge hat das russische Entwicklerteam schon 2017 gesagt, dass immer ein Bild der Nutzer auf den eigenen Servern gespeichert werde, um Netzwerktraffic einzusparen. Außerdem soll sichergestellt sein, dass Bilder nach dem Upload auch wieder gelöscht werden. Es gibt wohl auch keine Beweise, dass die Applikation weitere Bilder in der Bibliothek des Host-Smartphones verwertet. Allerdings kritisieren Nutzer, dass die Entwickler das korrekte Verhalten nicht kommunizieren.

"Ihre Datenschutzbedingen sind nicht einmal im Entferntesten DSGVO-kompatibel. Sie sagen aus, dass Daten in beliebige Standorte transferiert werden können, wo sie eine Einrichtung haben, das bedeutet Russland", kritisiert die Autorin und Anwältin Elizabeth Potts Weinstein auf Twitter. Faceapp-CEO Yaroslav Goncharov verteidigt sein Produkt hingegen und gibt der Publikation The Guardian zu verstehen, dass das Unternehmen die Cloud-Infrastruktur von amerikanischen Unternehmen wie Amazon und Google benutzt.

Die Konversation ist wichtig

Die Redakteurin Ashley Carman von The Verge möchte darauf aufmerksam machen, dass die Macher von Faceapp sich nicht unbedingt unterschiedlich zu anderen Unternehmen verhalten. "Wenn Sie sich über Faceapp Sorgen machen, dann gibt es sicherlich eine ganze Reihe anderer Programme auf Ihrem Telefon, die das Gleiche machen". Dabei fußen einige Nutzer ihre Bedenken auf dem simplen Fakt, dass es sich dabei um eine Applikation aus Russland handelt. Dabei können ähnliche Bedenken auch für China und die USA gelten.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings ist die Konversation über Faceapp für Carman wichtig. "Leute sollten mehr darüber nachdenken, wie ihre Daten verarbeitet werden - bevor sie sie einfach mit einer unbekannten App teilen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Insomnia88 19. Jul 2019

Wie schon im Artikel gesagt wurde das Teil ja bereits vor 2 Jahren veröffentlicht und war...

User_x 18. Jul 2019

Denn verfügt jemand über die Personendaten von vielen, kann dieses nicht mehr als Echt...

flopalistik 18. Jul 2019

Die 10 years challenge auf Twitter wird auch fürs machine learning benutzt und ist auf...

nja666 18. Jul 2019

Dann hab die App wieder deinstalliert. In der kostenlosen Version hat man ja nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /