• IT-Karriere:
  • Services:

Faceapp: Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Wie sehen Leute aus, wenn sie 80 Jahre alt sind? Die russische Spaß-App Faceapp kann dies und andere Effekte per Machine Learning mit einem Selfie zeigen. Die Software speichert allerdings das Quellbild auf eigenen Servern. In Verbindung mit dem Herkunftsland ruft das Kritiker und Analysten auf den Plan.

Artikel veröffentlicht am ,
Faceapp legt Filter über Selfies.
Faceapp legt Filter über Selfies. (Bild: Faceapp)

Die bereits 2017 von russischen Entwicklern verbreitete App Faceapp ist wieder beliebt - und mit dem Trend kommen Bedenken zum Datenschutz. Das Programm verwendet Machine Learning, um ein Selfie der Nutzer mit einem Filter zu belegen - beispielsweise, um Gesichter künstlich altern zu lassen oder sie zum Lächeln zu bringen. Allerdings werde das Quellbild auf den eigenen Servern der Firma gespeichert und Filter nicht lokal auf dem Smartphone angewandt. Das meint Sicherheitsforscher und CEO des Unternehmens Guardian Firewall Will Strafach auf Twitter, der das Verhalten der Applikation mit einem Netzwerkanalysierer untersucht hat.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Fürth

Dem IT-Magazin The Verge hat das russische Entwicklerteam schon 2017 gesagt, dass immer ein Bild der Nutzer auf den eigenen Servern gespeichert werde, um Netzwerktraffic einzusparen. Außerdem soll sichergestellt sein, dass Bilder nach dem Upload auch wieder gelöscht werden. Es gibt wohl auch keine Beweise, dass die Applikation weitere Bilder in der Bibliothek des Host-Smartphones verwertet. Allerdings kritisieren Nutzer, dass die Entwickler das korrekte Verhalten nicht kommunizieren.

"Ihre Datenschutzbedingen sind nicht einmal im Entferntesten DSGVO-kompatibel. Sie sagen aus, dass Daten in beliebige Standorte transferiert werden können, wo sie eine Einrichtung haben, das bedeutet Russland", kritisiert die Autorin und Anwältin Elizabeth Potts Weinstein auf Twitter. Faceapp-CEO Yaroslav Goncharov verteidigt sein Produkt hingegen und gibt der Publikation The Guardian zu verstehen, dass das Unternehmen die Cloud-Infrastruktur von amerikanischen Unternehmen wie Amazon und Google benutzt.

Die Konversation ist wichtig

Die Redakteurin Ashley Carman von The Verge möchte darauf aufmerksam machen, dass die Macher von Faceapp sich nicht unbedingt unterschiedlich zu anderen Unternehmen verhalten. "Wenn Sie sich über Faceapp Sorgen machen, dann gibt es sicherlich eine ganze Reihe anderer Programme auf Ihrem Telefon, die das Gleiche machen". Dabei fußen einige Nutzer ihre Bedenken auf dem simplen Fakt, dass es sich dabei um eine Applikation aus Russland handelt. Dabei können ähnliche Bedenken auch für China und die USA gelten.

Allerdings ist die Konversation über Faceapp für Carman wichtig. "Leute sollten mehr darüber nachdenken, wie ihre Daten verarbeitet werden - bevor sie sie einfach mit einer unbekannten App teilen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,50€
  2. (-49%) 8,50€
  3. 4,99€
  4. (-56%) 17,50€

Insomnia88 19. Jul 2019

Wie schon im Artikel gesagt wurde das Teil ja bereits vor 2 Jahren veröffentlicht und war...

User_x 18. Jul 2019

Denn verfügt jemand über die Personendaten von vielen, kann dieses nicht mehr als Echt...

flopalistik 18. Jul 2019

Die 10 years challenge auf Twitter wird auch fürs machine learning benutzt und ist auf...

nja666 18. Jul 2019

Dann hab die App wieder deinstalliert. In der kostenlosen Version hat man ja nicht...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /