• IT-Karriere:
  • Services:

Face ID Lock: US-Polizisten sollen nicht auf Handys mit Face ID schauen

Besitzer eines mit Face ID gesperrten iPhones können in den USA zum öffnen ihres Gerätes gezwungen werden. Mit jedem Blick von Polizisten schwinden jedoch die Login-Versuche.

Artikel veröffentlicht am ,
Face ID: Jeder Blick ein Login-Versuch
Face ID: Jeder Blick ein Login-Versuch (Bild: ToomaCZ/CC0 1.0)

Mit Face ID können sich iPhone-Nutzer mit ihrem Gesicht an ihrem Mobiltelefon anmelden, sofern ihr Gerät die Funktion unterstützt. In einer internen Präsentation rät der Hersteller von Forensiksoftware für Behörden Elcomsoft US-Polizisten, nicht auf die modernen iPhones zu schauen. Ein Blick auf das iPhone würde einen Login-Versuch darstellen. Nach fünf Login-Versuchen mit Face ID stellt Apple automatisch auf eine PIN-Eingabe um. PINs und Passwörter genießen in den USA rechtlich ein anderes Schutzniveau als biometrische Login-Daten.

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Landkreis Stade, Stade

Mehrere US-Gerichte haben entschieden, dass PINs und Passwörter durch den 5. Zusatzartikel der US-Verfassung geschützt seien, biometrische Daten wie Fingerabdrücke jedoch nicht. US-Behörden können daher Smartphone-Nutzer nicht zur Herausgabe ihrer PINs oder Passwörter zwingen, aber zum Entsperren des Gerätes mit ihrem Fingerabdruck oder Gesicht.

Erst im August durchsuchte das FBI die Wohnung des 28-jährigen Grant Michalski. Dieser musste im Zuge der Durchsuchung sein iPhone X mit seinem Gesicht entsperren und den Beamten Zugriff gewähren.

Verbrauchen die Beamten die fünf Versuche, das iPhone mittels Face ID zu entsperren, beispielsweise durch mehrfaches Sichten des Gerätes, fällt dies in eine andere juristische Kategorie, das Gerät kann nicht mehr ohne Weiteres entsperrt werden. Gleiches gilt für Geräte, die mit dem Fingerabdruck entsperrt werden können. Apple nennt die Technik Touch ID.

Vielfacher Zugriff durch Behörden

Bereits in mehreren Fällen haben US-Behörden Smartphone-Nutzer gezwungen, ihre Geräte mit ihrem Fingerabdruck zu entsperren. In einem Fall wurden sogar die Fingerabdrücke eines Mordopfers mit einem Tintenstrahldrucker und leitender Tinte nachgebildet. Mit dem künstlichen Fingerabdruck konnte anschließend das Smartphone entsperrt werden. Die Ermittler erhofften sich Hinweise auf den Mörder.

In Großbritannien entrissen Polizisten laut einem Bericht der BBC einem Smartphone-Nutzer das entsperrte Gerät, um den Passwortschutz zu umgehen und an die gespeicherten Daten zu gelangen.

Die Bildschirmsperre von iPhones kann auch immer wieder mit komplexen Eingabeketten umgangen werden. Erst kürzlich ist es dem Youtuber Jose Rodriguez gelungen, die iOS-PIN-Sperre unter iOS 12 und 12.1 zu umgehen und Zugriff auf die Kontakte und Bilder des Gerätes zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...
  2. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  3. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  4. 389,00€ (Bestpreis)

elcaron 16. Okt 2018

Wie die Anderen schon sagten, reicht das nicht. Es gibt auch Timeouts und so weiter. Und...

Iruwen 16. Okt 2018

Mein S7 mit LOS 15.1 tut das auch gelegentlich, nur nach welchem System hab ich noch...

Peter Brülls 15. Okt 2018

Und dann noch ein paar Sekunden warten und sagen Hat sich erledigt, ihre Kollegen...

Sharra 15. Okt 2018

Doch wird es. Du musst es nur lesen, und nicht interpretieren.


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /