Abo
  • IT-Karriere:

Face ID Lock: US-Polizisten sollen nicht auf Handys mit Face ID schauen

Besitzer eines mit Face ID gesperrten iPhones können in den USA zum öffnen ihres Gerätes gezwungen werden. Mit jedem Blick von Polizisten schwinden jedoch die Login-Versuche.

Artikel veröffentlicht am ,
Face ID: Jeder Blick ein Login-Versuch
Face ID: Jeder Blick ein Login-Versuch (Bild: ToomaCZ/CC0 1.0)

Mit Face ID können sich iPhone-Nutzer mit ihrem Gesicht an ihrem Mobiltelefon anmelden, sofern ihr Gerät die Funktion unterstützt. In einer internen Präsentation rät der Hersteller von Forensiksoftware für Behörden Elcomsoft US-Polizisten, nicht auf die modernen iPhones zu schauen. Ein Blick auf das iPhone würde einen Login-Versuch darstellen. Nach fünf Login-Versuchen mit Face ID stellt Apple automatisch auf eine PIN-Eingabe um. PINs und Passwörter genießen in den USA rechtlich ein anderes Schutzniveau als biometrische Login-Daten.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Mehrere US-Gerichte haben entschieden, dass PINs und Passwörter durch den 5. Zusatzartikel der US-Verfassung geschützt seien, biometrische Daten wie Fingerabdrücke jedoch nicht. US-Behörden können daher Smartphone-Nutzer nicht zur Herausgabe ihrer PINs oder Passwörter zwingen, aber zum Entsperren des Gerätes mit ihrem Fingerabdruck oder Gesicht.

Erst im August durchsuchte das FBI die Wohnung des 28-jährigen Grant Michalski. Dieser musste im Zuge der Durchsuchung sein iPhone X mit seinem Gesicht entsperren und den Beamten Zugriff gewähren.

Verbrauchen die Beamten die fünf Versuche, das iPhone mittels Face ID zu entsperren, beispielsweise durch mehrfaches Sichten des Gerätes, fällt dies in eine andere juristische Kategorie, das Gerät kann nicht mehr ohne Weiteres entsperrt werden. Gleiches gilt für Geräte, die mit dem Fingerabdruck entsperrt werden können. Apple nennt die Technik Touch ID.

Vielfacher Zugriff durch Behörden

Bereits in mehreren Fällen haben US-Behörden Smartphone-Nutzer gezwungen, ihre Geräte mit ihrem Fingerabdruck zu entsperren. In einem Fall wurden sogar die Fingerabdrücke eines Mordopfers mit einem Tintenstrahldrucker und leitender Tinte nachgebildet. Mit dem künstlichen Fingerabdruck konnte anschließend das Smartphone entsperrt werden. Die Ermittler erhofften sich Hinweise auf den Mörder.

In Großbritannien entrissen Polizisten laut einem Bericht der BBC einem Smartphone-Nutzer das entsperrte Gerät, um den Passwortschutz zu umgehen und an die gespeicherten Daten zu gelangen.

Die Bildschirmsperre von iPhones kann auch immer wieder mit komplexen Eingabeketten umgangen werden. Erst kürzlich ist es dem Youtuber Jose Rodriguez gelungen, die iOS-PIN-Sperre unter iOS 12 und 12.1 zu umgehen und Zugriff auf die Kontakte und Bilder des Gerätes zu erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-81%) 11,50€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

elcaron 16. Okt 2018

Wie die Anderen schon sagten, reicht das nicht. Es gibt auch Timeouts und so weiter. Und...

Iruwen 16. Okt 2018

Mein S7 mit LOS 15.1 tut das auch gelegentlich, nur nach welchem System hab ich noch...

Peter Brülls 15. Okt 2018

Und dann noch ein paar Sekunden warten und sagen Hat sich erledigt, ihre Kollegen...

Sharra 15. Okt 2018

Doch wird es. Du musst es nur lesen, und nicht interpretieren.


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /